Kellerdecke dämmen

18.02.2008



Hallo, ich möchte meine Kellerdecke von unten dämmen. Der Aufbau von oben: Parkett- 5mm styrodurdämung - Dampfsperre - Spannplatte auf balkenunterbau - alte mineralwolledämmung im zwischenraum. Kriechkeller - ca. 80 cm bis zum Kiesboden.

Ich möchte nun gerne wissen, ob ich die alte Mineralwolle rausnehmen kann und stattdessen Hanfmatten einlegen kann. Kann bzw. muß eine dampfsperre abschliesen?
Konkret bezieht sich meine Frage auf die Dampfsperre unter dem Parkett. Wenn ich von unten Dämme und eine Dampbremse gegen den Kriechkellerboden anlege...dann wäre die Dämmung zwischen zwei Folien - geht das gut?
Vielen Dank

Ferdi





Kann sein, daß Ihre Dämmung dann verschimmelt.
Sie können, wenn Sie die Wolle stört, aber auch Kraftpapier oder ein Vlies druntertackern.
Hanf geht natürlich.
Die 5 mm (??) Styro, nehme ich mal an, sind wohl ein geschlossenzelliger PE_Schaum zur Trittschalldämmung, oder ?

Grüße



Kellerdecke von unten Dämmen



Hallo Ferdi,

wenn ich das richtig verstehe liegt bei Dir ein Fertigparkett und darunter entweder PE-Schaumfolie oder tatsächlich Styrodurplatten?
Dann Dampfsperre (verm. Folie). Spanplatten – je nach Art - sind ebenso recht unnachgiebig in Sachen Diffusion.

Am wichtigsten wäre nun zu wissen, wie trocken der Kriechkeller ist.

1. Annahme: Sehr trocken.
Mineralwolle raus und Hanfmatte rein => funktioniert so, aber möglichst keine weitere Sperre darunter, denn die tragenden Balken und die Hanfdämmung wären dann zwar gegen Luftaustausch von oben und unten abgeschlossen, jedoch nicht gegen seitlichen Feuchteeintrag. Da kann "Leben" entstehen.

2. Annahme: Feucht.
Mineralwolle raus und Hanfmatte rein => funktioniert so. Dauerhaft kann sich allerdings die Dampfsperre/Spanplatte in Ihrer Funktion als Dampfbremse zur Spaßbremse entwickeln. Niederschlagende Feuchtigkeit und wechselnde Temperaturen können auch zu guten Lebensräumen für Schimmel usw. werden.

Da zur Zeit ja schon eine Dämmung drin liegt wäre es einmal sehr interessant deren Feuchtgehalt zu bestimmen und generell deren Zustand zu betrachten. Sieht die noch aus wie am Tage der Verlegung ist vermutlich nicht mit dem schlimmsten zu rechnen. Aber warum sollte die dann raus?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



vielen dank für die antwort



Die Styrodurplatten sind diese grüne PLatten von glaube ich Sylit. Auf einer Seite geriffelt (gibts bei Hornbach). Auf den Spannplatten war vorher eine graue Gummiunterlage und darauf PVC-Boden. Hab den ganzen Mist weggemacht. Ich habe gedacht, wenn da vorher 30 Jahre mit PVC Boden das ganze so wieso Luftdicht abgeschlossen war - dann kann ich ja mit einer Dampfsperre unter der Tritt bzw. Wärmedämmung abschliesen.
Also feucht ist es nicht - allerdings auch nicht unbedingt Staubtrocken! Hängt das nicht von der Jahreszeit ab?
Die Dämmung ist irgendwie notdürftig - vielleicht 5 cm Mineralwolle, ungleichmäßig verteilt.
Von der Seite kann dann Feuchte Luft rein-das ist dann denke ich ein Problem!
gruß Ferdi