Dämmung Innenwand

21.08.2017 Dominik1986



Hallo zusammen,

ich hätte hier einmal eine Frage bzgl. der Innenwanddämmung eines Fachwerkhauses Bj. ca.1800.

Wir renovieren im moment eine Fachwerkhausund haben vor die Innenwanddämmung wie folgt aufzubauen:

Von Innen nach Aussen:

10mm Gipskarton
60mm Hinterlüftung (Ständerwerk)
10mm OSB-Platte
80mm Holzfaserdämmstoff
75mm Vollklinker

Habe Berechnungen zu Folge einen U-Wert von 0,52 und einen SD Wert von 7,8.

Frage: Ist das eurer Meinung nach ausreichend? Ist der Lagenaufbau ok?

Vielen Dank im Voraus für euer Feedback.



Innendämmung



Eine Wandbefeuchtungsanlage mit Potential zur Schimmelzucht.
Was sind 75 mm Vollklinker, soll das die Fachwerkausmauerung sein?
Ein üblicher gedämmter Aufbau einer Fachwerkinnenwand wäre:
11,5 bzw. 12,5 cm Gefachausmauerung aus Vollziegeln,
10 - 20 mm Innenputz
10 mm Kleber
80 mm kapillaraktive Holzfaserdämmplatten, vollflächig aufgeklebt und gedübelt
Innenputz, armiert.
Vorzugsweise sollte eine Wandheizung mit verbaut werden.

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/266099$.cfm#266101

In dem Beitrag geht es im Prinzip um die gleiche Frage.
Betreffs der Materialien empfehle ich diesen Beitrag und die Kommentare dazu zu lesen:

http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/265240$.cfm



Dämmung Innenwand



Ja, das soll die Gefachausmauerung sein. Und ja, die Stärke beträgt 12,5cm und nicht 7,5cm.

Was genau ist denn Ihrer Meinung nach der Auslöser dieser Wandbefeuhtungsanlage? Ist der Aufbau nicht diffusionoffen?
Wir haben vor 10 Jaherne schon einmal ein Fachwerkhaus renoviert und hierbei den gleichen Wandaufbau gewählt. Bisher haben wir hier noch keinerlei Anzeichen von Schimmelbildung gesehen. Zumal ich davon ausgehe, dass zwar der Aufbau der Innendämmung eine nicht zu venachlässigende Rolle spielt, es aber zudem noch einige andere Faktoren gibt die man zubeachten hat wie z.b. das richtige Lüften.

Bzgl. des Wandaufbau mit Lehmputz, wie würde den das Verlegen der Elektrik vonstatten gehen?



Wandaufbau



Ich habe Ihnen einen Wandaufbau genannt der sich in der Praxis bewährt hat, den Regeln der Technik entspricht (vorausgesetzt die Außenwand ist schlagregensicher) und weniger Platz und Aufwand braucht wie Ihrer.

Solche belüfteten Vorsatzschalen wie Ihre habe ich in meiner Praxis zur Genüge gefunden. Wenn die Erbauer Glück hatten war die Belüftung zu piepsig und funktionierte nicht. Wenn nicht kam in Verbindung mit hoher Luftfeuchte Schimmelbefall im Zwischenraum oder hier bei Ihnen hinter der Dämmung dazu.
Vorausgesetzt Ihre Innendämmung funktioniert so wie sie soll dann ist die vorgestellte Wand Geld- und Platzverschwendung.

Was denken Sie warum in vielen Schlafzimmern an den Rückwänden der Kleiderschränke oder Nachtschränke, an und über den Fußleisten hinterm Bettgiebel Schimmelrasen sprießt?
Ich empfehle Ihnen die Beiträge in den Links zu lesen.
Auf das Glaserverfahren sollten Sie sich nicht verlassen, das funktioniert hier nicht.



Hallo,



ich kann dem Kollegen nur zustimmen.

Die Gefahr eines Feuchteausfall ist im angedachten Aufbau hoch.

Ohne eine Wandheizung halte ich 80mm Holzfaser schon für zu viel, sicher wäre bis 60 mm.

Die Elektrik wird auf der Platte verlegt. Stechdosen stellen eine Wärmebrücke da und sollten auf ein Minimum reduziert werden und sie sollten wenn winddicht eingebaut werden.

Grüße



Zahlt das Ständerwerk Miete ?



Einfach so 6 cm für ein Ständerwerk aufgeben das nur wenig zur Dämmung beiträgt ?

Handelt es sich um Sichtfachwerk, oder ist es aussen verputzt ? Schlagregenbelastung ?

Bitte bei bewährten Aufbauten bleiben, oder besser professionelle Beratung von einem Bauphysiker (nicht "Energieberater") einholen.



Antwort



Habe meine Dämmung noch einmal überdacht und würde nun wie folgt den Aufbau wählen:

Klinker 11,5cm
Lehmunterputz ca. 6cm
Holzfaserdämmplatte 6cm
Elektrik bringe ich auf der Platte an
1. Schicht Lehmputz ca.2cm
2. Schicht Lehm Putz ca.1cm

Danke für Feedback



Die Mörtelschicht und den



Dämmplatten sollte nicht dicker als 1 cm sein!

Auf der Platten lässt sich kostengünstig eine Wandheizung integrieren. Das sichert die Konstruktion ab und ist sehr behaglich.

Grüße



Wandheizung



Auf eine Wandheizung möchte ich verzichten. Bevorzuge Heizkörper. Wie sieht es mit einer montagegerechten Anbringung aus? Wenn ich die Heizkörper mittels Schrauben mit dem Fachwerkbalken verschraube, würde ich ja Wärmebrücken erzeugen. Oder kann ich das hierbei vernachässigen? Die Tragfähigkeit von HFD ist meiner Meinung ncah auch nicht gegeben.