Unterlüfteter Dielenboden im Erdgeschoß

15.08.2008



Hallo,

wir haben, wie schon einige male hier im Forum nesprochen, das "Problem" des von Außen unterlüfteten Holzdielenbodens in unserem Altbau im Erdgeschoß. Die Räume sind nicht unterkellert, unter dem Dielenboden sind 40 cm Luft, dann eine staubtrockend Ziegelschicht im märkischen Sand. Soweit so gut. Nun wollen wir eine Heizung einbauen, nach Möglichkeit eine Form der Hüllflächenheizung (noch unklar ob in der Wand oder als Fußleiste), die Holzfenster nach aktuellem energetischen Standard nachbauen lassen, und die Decken (Raumhöhe 4 m) zusätzlich isolieren. Eine Dämmung der Fassade ist nicht möglich, das Thema Innendämmung entfällt aus bauphysikalischen Gründen. Nur der Boden - der Boden ist mir noch suspekt. Da ist ja eine direkte Verbindung nach Draussen, was bei -20 Grad im Winter einfach nicht so ganz OK sein kann. Ich überlege, ob man die Löcher nach Außen verschließen kann und - bei dauerhafter Beheizung - durch innenliegende Lüftungsschlitze ersetzen kann.
Und/oder irgeneine Form der Dämmung unter den Dielen anzubringen. ich dachte daran, eine Lattung an die Unterseite der Lagerhölzer anzuschrauben, darauf dann zwischen die Lagerhölzer eine Weichfaserplatte oder so etwas, darauf irgendeine mineralische Schüttung, wieder etwas Luft und dann eben die Dielen, so dass eine gewisse Dämmung hinzukäme. Ich habe viele Einträge so aus 2004 und 2005 zum Thema gesehen - gibt es inzwischen Erfahrung mit diversen Schüttungen etc. in slchen Bausituationen?
Jeder Tipp wäre toll!
Viele Grüße
Alex



Wird nicht funktionieren



Was wollen oder was können Sie für Ihren Fußbodenaufbau investieren?
Ihre angesprochene Lösung wird so nicht funktionieren.
Wir haben in der Uckermark bereits gebaut und da z.B. einen mineralischen Liaporestrich eingebracht.
Auf dem wurde dann ein Holzboden verlegt.
Weitere Informationen sollten Sie sich z.B. bei Restauratio GmbH einholen.

Grüße in nördlichere regionen,

Udo Mühle



Hallo!



"das Thema Innendämmung entfällt aus bauphysikalischen Gründen"

Sie sollten schon nachrechnen (lassen), ob die Wandheizung auf einer (diffusionsoffeneren) Innendämmung wie Holzweichfaserplatte montiert werden soll. Eine Fußleistenheizung verteilt die Wärme allenfalls etwas besser, der Strahlungsanteil wird gering ausfallen. Bei 4m werden diese kleinen Konvektoren noch schlechter abschneiden als bei Durchschnittshöhen. Also doch besser eine echte WH wählen.

Zum Fußboden: Den muffigen Geruch aus Ihrem Kriechkeller wollen Sie nicht wirklich in das Haus entlüften, oder? Es riecht nicht muffig? Wenn Sie die Lüftungsschlitze zugemacht haben, reden wir noch 'mal drüber. Das wäre jedenfalls eine problematische Lösung. Das der Sand oberflächlich trocken ist, schließt keinesfalls aus, daß der Boden nicht doch Wasserdampf in Größenordnungen abgibt.

Wie ist denn die Balkenlage momentan beschaffen? Wie hoch sind die Balken, welcher Erhaltungszustand? Sind die Balkenköpfe in Ordnung? Sind die Balken von rechteckigen Querschnitt, oder mit vielen Baumkanten?

Welcher Wandaufbau liegt jetzt vor?

Grüße in's Wochenende hinein

Thomas



Hallo



Die Balkenlage ist ca. 20 cm, das Holz ist in einem prima Zustand. Die Balken liegen auf ca. 20 cm hohen Ziegelpfeilern, die mit Teerpappe isoliert sind.
Die Wände sind ein zweischaliges Mauerwerk aus Klinkern im Reichsformat mit Luftspalt dazwischen.
Da ich den Fußboden sowieso hochnehmen möchte, um 100 Jahre Staub und Mäusedreck etc. unter dem Boden zu entfernen, kann ich auch Änderungen am Aufbau vornehmen. Ach ja, der Denkmalschutz redet natürlich auch mit, berät aber in den wirklich wichtigen Fragen zu alter Bauweise auch nich so wahnsinnig umfassend...



Dann...



...sehe ich 2 Möglichkeiten:

Lüftungsschlitze bleiben offen, es wird ein tiefer Einschub erstellt, der mit Liaporschüttung auf Rieselschutz gedämmt wird.

oder

Schlitze zu, Balken aufnehmen, Unterbeton auf Schotterpackung, Schweißbahn, Lagerhölzer mit zwischenliegender Dämmung, z.B. Holzweichfaserplatten.

Die Dielung sollte geölt werden (bessere Diffusionsmöglichkeit)

Grüße

Thomas