Außen- / Innendämmung an Bruchsteinhaus?

27.02.2008



Hallo,

Wir werden ein 100 – 150 Jahre altes Haus sanieren. Das Haus hat eine Grundfläche von ca. 10 x 10 m und 2 Vollgeschoße plus ausgebautem Dachboden; also zusammen ca. 260 qm. Das Haus ist mit 2 Gewölbekellern vollständig „unterkellert“. Die Wände sind ca. 60cm dicke Bruchsteinwände aus Kalkstein; die Giebelflächen haben 30cm. Das Dach wird komplett neu gemacht und gut gedämmt. An einer Wand schließt sich ein anderes Haus nahtlos an. Denkmalschutzauflagen gibt es nicht. Beheizt werden soll das Haus mit einem zentral stehenden Kachelofen / Grundofen und einer Gastherme als Hilfe.

Wir fragen uns nun,
1. ob wir eine Außendämmung durchführen sollen (empfiehlt der Architekt).
2. Sollte es zu einer Außendämmung kommen, dann würden wir gerne an der einen oder anderen Teil-Innenwand die Bruchsteinmauer zeigen. Vielleicht auch eine komplette Wand von Innen dämmen, so dass wir die Bruchsteinmauer von außen zeigen können.

Hat jemand gute oder schlechte Erfahrung mit einem außengedämmten Bruchsteinhaus gemacht?

Oder hat jemand gute oder schlechte Erfahrung mit einem Wechsel von Außen- und Innendämmung bei einem Bruchsteinhaus gemacht?

Vielen Dank für Tipps und Hinweise!



Bruchstein und Dämmung



Hier würde ich mal dem Rat des Architekten folgen, wenn es denn ins Ortsbild paßt.
Wechsel von Innen- zur Außendämmung: Da müßte man sich bei dünnen Wänden einige Gedanken zur Formänderung unter Temperatureinfluß machen, aber nicht bei Ihren dicken Bruchsteinwänden.
Hier kann auch die Innendämmung üppiger ausfallen, als bei einem Fachwerkhaus, also keine Angst vor z.B. 10 cm Schaumglas !
Grüße vom Niederrhein



Dämmung Bruchsteinhaus



Hallo, grundsätzlich ist ein Wechsel von Innen und Aussendämmung immer problematisch, da man an den Aussenecken Bereiche ohne Überdeckung hat. Für den Kalkstein ist jedoch eine Innendämmung vorzuziehen. Der Stein ist offenporig nimmt Feuchte auf und gibt die auch wieder ab. Das kann bei Aussendämmungen zu Problemen führen. Bei der Innendämmung sollte man nur darauf acchten, das man keine Wasserführenden Rohre "kalt" stellt. Ansonsten klappt das mit den am Markt erhältlichen Sytemen von Dämm- und Klimaplatten hervoragend und Sie haben ein gesundes Wohnraumklima.