Innendämmung mit Poroton T8

24.03.2010



Hallo zusammen,
ich möchte ein Fachwerkhaus (Eiche mit Ziegeln von Aussen und Lehm von Innen) maximal isolieren. Ich habe gelesen, dass Passivhäuser mit Poroton T8/T9 isoliert werden. Kann ich mein Haus von Innen mit diesem Material dämmen? Müsste ich dann zur erst den Lehmputz von der Innenwand entfernen?
Für jeden Vorschlag wäre ich sehr dankbar.

LG
Fachwerk-Laie





Hallo,

eine optimale Innendämmung aus energetischer Sicht ist nicht zwangsläufig ein bauphysikalisches Optimum, hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Nutzen Sie die Suchfunktion oben rechts nach “Innendämmung”


Grüße aus Schönebeck



Innendämmung



Eine Innendämmung ist immer sehr kritisch anzusehen.
Bei dieser Massnahme muss auf jeden Fall geprüft werden welche Material in Frage kommt.

Mögliche Alternativen wäre

Rahmenkonstruktion, flexible Holzfaser Dämmung, Lehmbauplatte (vorhandener Putz könnte bleiben)

iPor-Platte von Keim (Putz entfernen bis auf Mauerwerk)
bei Fragen einfach melden.

Grüsse Thomas



Innendämmung



Ich lese und lese...
Manche schwöhren auf Kompetenzen der Wissenschaftlern. Die Handwerker reden die Wissenschaftler schlecht! Am Ende weiss ich nicht viel mehr. Sicher ist, dass Innendämmung im Fachwerkhaus schwierig zu Anbringen ist .
Ich selbst bin ein Wissenschaftler (kein Physiker allerdings) und weiss daher, dass auch Wissenschaftler oft falsch liegen!
Daher wende ich mich an die Fachleute, die mit Fachwerkhäusern arbeiten.
Hier meine Überlegung:
-Ich will mein Haus so isolieren, dass ich es nur gering heizen muss (Angst vor den Energiepreisen)
-Die Wände und der Boden soll isoliert werden
-Wenn es sich vermeiden lässt, will ich kein Kunststoff einbauen
Hier was ich mir überlegt habe:
-Poroton mit Perlit-Füllung dämmt sehr gut (0,08 W/mK)und ist natürlich. Diese Ziegeln von Innen einzubauen könnte vielleicht eine gute Lösung sein
Meine Frage:
-Hat jemand hier davon gehört ein Fahwerkhaus mit Poroton T8 (Perlitfüllung) von Innen zu isolieren?
Wenn ja
-Klappt es gut oder gibt es Kondenswasser zwischen Poroton und der Aussenwand, was den Fachwerk schädigen könnte?

Ich bitte um präzise, brauchbare Informationen mit Vermeidung von Abkurzungen und Begriffen, die ein Laie (Weiblich) nicht versteht.

Grüße,
Fachwerk-Laie



Innendämmung



Hallo weiblicher Fachwerk-Laie,


wenn die verwendete Innendämmung kapillar aktiv ist, das ist Ihre Variante, diese ohne Luftspalt (kraftschlüssig) am Außenmauerwerk angebracht wird, Details wie Durchführungen von Geschossdecken, abgehende Innenwände, Fensterlaibungen ordentlich (ohne Wärmebrücken) ausgeführt werden und die Räume normal genutzt (heizen/ lüften) werden sollte es keine Probleme mit Kondensatausfall geben.
In jedem Fall muss so etwas am betreffenden Objekt spezifisch geplant werden.

Grüße aus Schönebeck



zur Info



nach meinem Wissen kommt die "perlite"-Füllung aus Griechenland und hat aus ökonomischer Sicht keine gute Bilanz!
Was bleibt denn dann von deiner Zimmerbreite übrig, nach meiner Info giebt es nur 36er Ziegel.
Auch sind dazu alle Decken zu öffnen, um die Dämmung auch im Bereich der Decken auszuführen.
Nach meinem Dafürhalten sind "vollständige" Innendämmung bautechnisch sehr anspruchsvoll. Zu dem Thema ga es hier aber schon zig Runden.



Moin,



ein kurzer Blick auf "www.schlagmann.de" hilft vielleicht weiter.....

Die Dinger gibts ab 30cm Stärke x 4 = 1,20m Raumverlust, noch Fragen? Dat is mehr wat für den Neubau.....

Gruss, Boris

P.S. Meines Wissens brauchen die Dinger noch eine Installationsebene davor, da man Kabel und Steckdosen nicht reinschlitzen kann, weil sonst die Dämmfüllung rausrieselt = noch mehr Raumverlust.



Innendämmung mit Lehm???



Vielen Dank für die Antworten!
Mit dem Poroton werde ich aus meinem Haus also eine Besenkammer machen!
;(
Die iPor-Platte von Keim sieht aber sehr gut aus. Meine Wände sind aber nicht ganz gerade. Geht es trotzdem?
Was wäre mit Lehm? Isoliert der Stoff denn gut?
Am Ende werde ich doch einen Spezialisten dazu holen. Nun ist es immer besser schon im Vorfeld umfangreicheres Wissen zu haben, damit man nicht von "möchtegerne"-Experten veräppelt wird.
Daher, liebe Männer, warte ich gespannt auf eure Antworten!



innendämmung



hallo besser ist eine aus perlikalkputz da ist die kapilarität gegeben ,der Dämmwert stimmt ,und der platzverlust hält sich in grenzen schauen sie einfach mal bei klimasan-perlit.de nach
grüße aus dem ruhrgebiet u.d.



innendämmung



noch ein paar erklärungen
1 vermeiden sie holräume zwischen dämmung und Holz / führt zur kondensatbildung und kann somit zur zerstörung der hölzer führen
2 halten sie den difusionswiederstand so gering wie möglich / auch hier führt ein hoher wiederstand zur ablagerung von flüssigem wasser bei geringem wiederstand durchdringt der Wasserdampf das gefüge leichter und eine tauwasserbildung wird eher unwarscheinlich
3 vermeidung von kunststoffen an oder in der dämmung
/kann zur Schimmelbildung beitragen da sich das kondensat hier auf der oberfläche festsetzt

mass stab aller dinge solte die natur sein auch bei innen dämmungen kapilarität/ difusion / sind dinge die in der natur an allen stellen vorkommen behindern wie sie kommt es unweigerlich zu problemen ,hier kann Kalk gute dienste leisten durch seine Feuchte regulierende wirkung.
halten sie sich an den spruch aus dem mittelalter der sagt wasser wenns kommt und wasser wenns geht schadet nicht nur wasser wenns steht schadet grüße u.d.



Super



Das kling alles schon mal ganz logisch!
Ich denke also, dass ich Perlit bevorzügen würde. Mir gefällt, dass es natürlich ist und trotzdem so gut dämmt. Mal schauen; vielleicht gibt es noch Vorschläge.

Ich bedanke mich und grüße alle!



Porenbeton und Perlite



Ich habe letztes Jahr einen ehemaligen Kuhstall in einer Ziegelstein-/Sandsteinscheune zum Büro umgebaut. Ein Maurer hatte Porenbetonsteine (7cm) von innen vorgemauert. Elektrik wurde dahinter verlegt. Hohlräume wurden mit Perlite KD aufgefüllt.
Es wurde als "Puffer" ein ca. 3cm dicker Kalkputz aufgetragen. Regelmäßiges Stoss-Lüften (1-3 Mal pro Tag) ist ebenfalls angesagt. Heizung: Infrarot. Funktioniert bis jetzt sehr gut. Wenn sie einen Schwedenofen reinstellen wäre das der beste "Luftentfeuchter" und sie haben die angenehmste Wärme, die es gibt. Ein Bauphysiker hatte mir (hinterher)gesagt, daß der Innenausbau/ die Innendämmung auch mit Rigipsplatten (isoliert/feuchteresistent) funktioniert hätte. Oder ein System aus Isolierputz (mit Perlite) und Kalkputz.



Innendämmung mit Perlit und Poroton.



Hallo liebe Leser,
ich sehe, dass meine Frage oft abgerufen wird, deswegen schreibe ich genau wofür ich mich entschieden habe. Es hat super geklappt!
-Nach dem Entkernen wurde an der Außenwand ein zusätzliches Fundament gegossen und darauf eine Porotonwand (11cm stark) hoch gezogen (Porotonkleber + Befestigungsdübel in der Außenwand). Dazwischen kam Perlit-Schüttung (10cm stark). Die Perlitschüttung wurde bei der Decke seitlich hinter die Porotonziegel gepresst so dass die Decke nicht aufgemacht werden musste. Ich habe da keine Hohlräume gesehen.
Jetzt ist die Innenwand ganz gerade.
-Auf Poroton habe ich Wandheizung installieren und mit Kalkputz (mit Plastiknetzen) Verputzen lassen.

Ich bin sehr zufrieden. Die Räume halten super warm und ich habe schöne, breite (38cm) Fensterbänke für die Blumen. Der Tischler hatte jedoch viel zu tun. Dadurch, dass die Außenwände schief und die Innenwände gerade sind, mussten die Fensterrahmen an die schiefen Fensternischen angepasst werden. Das hat aber super geklappt!

Für weitere Fragen stehe ich zur Verfügung.

Viele Grüße und vielen Dank für die Ratschläge!
Paulina