Dachausbau und Dämmung

30.03.2019 thundernose



Hallo Ihr Lieben, wir leben in einem schönen Fachwerkhaus um die 1820 herum.

Nun wollen wir unseren Dachboden ausbauen. Aktuell ist die oberste Geschossdecke des Kaltspeichers mit 24 cm Zellulose gedämmt.

Mein Kumpel ist Dachdeckermeister und hat mir folgendes vorgeschlagen was ich mit einem Statiker abgeklärt habe.

Da die dachpfannen aus den 80er sind und nicht mehr die schönsten sind kommen die runter. Neben den sehr dünnen Sparren, welche knapp 8-10 cm haben sollen neue Balken gesetzt werden, damit Platz für eine Dämmung geschaffen wird.

Sein Plan von unten nach außen

Neue Spareen neben den alten
Darauf dampfaperre von oben
Klemmfilz von oben
Diffusionoffene dachbahn
Hinterlüftung
Dann Dachziegeln.

Nun frage lch mich ob dies so gut ist, denn wenn ich jetzt den Innenausbau anfange würde folgende Fragen aufkommen.

Die Sparren möchte ich von unten mit Holzfaserplatten verkleiden und dann Lehmputz drauf machen. Den unteren Bereich am Dach mit einem Ständerwerk aus Holz verkleiden.

Was ist aber mit dem Hohlraum dahinter, also zwischen den Holzfaserplatten und den Sparren. Diese liegen ja von unten frei und die Kälte und Wärme würde ja bis zur Dampfbremse gehen und dort an den offenen Sparren und der Sperre verweilen.

Habt ihr einen Idee, er meinte dass ja keine Feuchtigkeit in die Dämmung darf. Aber was ist mit dem Hohlraum.

Könnte ich nicht anstatt der dampfaperee eine klimamembran verwenden und dann dem Hohlraum mit Zellulose auffüllen. Oder gibt es andere gute Lösungen oder ist es unbedenklich.

Danke euch



Bilder



Hier noch ein Foto



Herangehnsweise



Klingt zu verkompliziert!
Aufbau von Außen nach innen:
Dacheindeckung auf Lattung incl Konterlattung
Holzfaserunterdeckplatte mind. 25 mm oder aufwärts
Zwischensparrendämmung eingeblasen aus Holzfaser SteicoZell
Innenwindichtungsbahn pro clima DB+
Konterlatte, Konstruktionsebene Endbeplankung.

FG Udo



Herangehensweise



Hallo Udo, lieben Dank für deine Zeit.

Vielleicht noch eine Erläuterung ich meine er hat es so gemeint...wie unten auf dem Bild Wäre dies dann machbar, vielleicht habe ich es falsch verstanden...

Hier die Erläuterung zu dem Bild.

Sub-and-Top-Lösung mit DASATOP

1 Unterdeckbahn, z. B. pro clima SOLITEX MENTO 3000
2 Aufkopplung
3 Faserförmiger Dämmstoff
4 Lagesicherung mit DASATOP FIX
5 DASATOP
6 ggf. Installationsebene
7 Innenbekleidung diffusionsoffen

. Naja aber einige Fragen zu deinem Vorschlag, der mir gut gefällt. Wie würde die Einblasdämmung dann erfolgen. Ich meine wenn zum Abschluss die Pro Clima kommt, wird diese auf die Sparren gemacht und dann aufgefüllt und wieder verschlossen. Macht die Folie dann mein Dachdecker oder würde ich es von der Firma machen lassen, die mir auch die Dämmung auf dem Dachboden gemacht hat beauftragen.

Die Konterlattung wird dann einfach durch die kilmamembran geschraubt u d darauf dann alles andere. Was würdest du da empfehlen.

Danke dir..



Im groben so!



Jo, du hast es fast erfasst.
Kannst mich ja auch kurz zu einem Gespräch anbimmeln und ich kann es dir nochmals genau erzählen.



Im groben so



Ja werde ich gerne machen. Melde mich Anfang der Woche gerne bei dir. Wann ist es dir denn recht. Habe meine Antwort nochmal aktualisiert, was meinst du dazu.

Grüße
Jens



Das kann man so machen



Besser wäre das WE zum telen.
Sonst geht es halt nur gegen abend, da tagsüber Baustelle nach Arbeit ruft.



Anruf



Sehr schön, würde es morgen bei dir passen.



Funktioniert



Habe dir eine kurze Mail auch gerade gesendet!