Dachaufbau bei einer Translozierung? (Denkmalschutz)




Hallo,

wir möchten ein Vierständerhaus (steht unter Denkmalschutz) translozieren.
Nun stellt sich uns die Frage wie der richtge Dachaufbau aussieht!? Der Dachboden soll nur als Lagerraum benutzt werden, also nicht als Wohnraum!
Die Decke wird natürlich ordentlich gedämmt!
Sollte man alte, historische Tonziegel oder doch neue Hohlfalzziegel? Braucht man eine Unterspannfolie?
Wie sieht der Dachaufbau konkret aus?
Das ganze sollte möglichst günstig sein!
Viele Grüße
Markus



Vierständerhaus



Guten Morgen,

vorab: translozieren ist nie günstig, weil die Vorbereitungen sehr sorgfältig sein müssen und Transport und Wiederaufbau auch ihren Preis haben. Dabei gehen sämtliche Gefache verloren, Verbindungen müssen gelöst und wieder befestigt werden, oft mit Substanzverlusten. Fast überflüssig zu sagen, daß damit auch ein Teil der historischen Aussage verloren geht. Und was ist eigentlich ein Baudenkmal noch ohne seinen geschichtlichen Ort wert ?

Aber zurück zum Kern Ihrer Frage: Die ursprüngliche Dacheindeckung waren Hohlziegel in Strohdocken. Unterspannbahnen waren nicht bekannt. Sie können das so machen, wenn Sie den Dachboden nicht weiter nutzen wollen. Dann erübrigen sich, weil das Dach ein Kaltdach bleibt, auch Dampfsperren unter der Decke.

Grüße vom Niederrhein



Ist die Dachdeckung das einzige Problem?



Wenn der Dachraum nur als Lagerplatz genutzt werden soll, ergebeb sich außer Dichtigkeit keine weiteren Anforderungen an die Dachhaut. Problematisch ist sicherlich vielmeht der Aufbau der Zwischendecke mit Dämmung und Dampfbremse.

Mich würde sehr interessieren wie sie die Zustimmung vom Denkmalamt für die Translozierung erreichen konnten, welche Anforderungen an den neuen Standort gestellt wurden und aus welchem Grund das Gebäude transloziert werden soll. Findet die Translozierung in Eigenleistung statt und wird das Gebäude am neuen Standort wieder unter Denkmalschutz gestellt werden?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen meine e-mail adresse ist stlindner@gmx.de
vielen Dank schon im Voraus Steffen Lindner