Dach Biberschwanz

01.02.2013 Eosander



Einen schönen guten Abend, ich habe mal eine Frage. Ich habe mir ein großes altes Haus gekauft. Das Dach ist mit Biberschwanz in Kronendeckung gedeckt. Es ist ca. 100 Jahre alt. Bis jetzt ist das Dach dicht. Woran kann man den Zustand der einzelnen Ziegel erkennen, bzw. wie lange sie noch halten? Eigentlich möchte ich das Dach nur ausbessern lassen, aber es sollte dann schon noch 30 Jahre halten. Ansonsten müsste ich es doch komplett erneuern lassen.

Ich hoffe auf Antwort !!
( Das ist mein erstes Haus und ich bin noch etwas unerfahren im Modernisieren. )

Viele Grüße !



Wenn...



... sowieso Ausbesserungsarbeiten anstehen, sollte Kontakt mit dem "Dachdecker des geringsten Misstrauens" gesucht werden.

Einfach sachlich die Lage erläutern, warum aktuell keine Neudeckung gewünscht ist oder in Frage kommt.

Der Dachdecker wird auch dann (hoffentlich) seriös beraten, wenn ein nicht ganz so großer Auftrag winkt.

Wie man einen guten Dachdecker findet, wenn man ortsfremd ist, ist die nächste Frage...

Nachbarn, Freunde, Bekannte nach ihren Erfahrungen befragen, ist ein probates Mittel...

Ich erinnere mich noch an die Show beim Nachbarn gegenüber, als die DD-Truppe mit dem Lötbrenner Wespen gejagt, auf Gerüst und Leiter stehend.

MfG,
sh



Dach - Schaden - oder nicht



Hallo

wichtige Frage:
ist das Dach ausgebaut, oder kann man von innen her die Ziegel sehen?

wenn die "Nasen" etwas weisse Ausblühungen haben oder abgewittert aussehen, und oder bröselig sind, dann haben die den Zenit überschritten …

so mal pauschal zum "Eingewöhnen" …

Florian Kurz





Vielen Dank für die Antworten ! Also das Dachgeschoss ist nicht ausgebaut und man hat den freien Blick auf die Dachsteine. Ja, also mit den Dachdeckern geht es in der nächsten Woche los, d.h. Kostenvoranschläge werden erstellt. Ich möchte mich eben vorher auch etwas informieren um wenigstens etwas mitreden zu können. Worauf kann ich selbst noch achten ? Wie gesagt wichtig wäre mir die Frage der Haltbarkeit der Dachsteine.
Vielen Dank !



Dach Biber Deckung



Jetzt in dieser Zeit bietet sich ein einfacher Selbsttest an. Da der Dachraum frei ist, in der mondfreien Nacht einige 100 Watt 'Birnen' enspr. 28 Watt Leuchtmittel installieren und von außen kontrollieren.Größere Spalten brauchen dann den Senioren - service.





Habe übrigens mal ein Bild vom Haus bzw. Dach in mein Profil gestellt.

Viele Grüße !



Aufgrund des Fotos...



... würde es mich nicht wundern, wenn die Empfehlung auch seriös zu "neu" gehen würde... aber abwarten...

Es scheinen auch ein paar Zimmermanns- und Tischlerarbeiten vor allem im Bereich der Gaube anzufallen... auch der Schornsteinkopf sieht nicht wirklich gut aus, ist aber schwer zu erkennen.

Abwarten...

MfG,
sh



Hallo,



so wie das Dach auf Ihrem Bild aussieht, machen die Biberschwanzziegel noch einen ganz guten Eindruck.
Ein paar Ziegel müssen wohl neu eingezogen werden.
Da liegen schon welche in der neueren Dachrinne auf dem Erker.
Der Mörtelfirst scheint auch schon wegzubröseln.
Regnet es denn schon rein?

Interessant würde ich noch den Zustand der Dachlatten und deren Befestigung finden.?
und
Aus welchem Grund ist das Erkerdach so durchgesackt??
Fehlen da schon tragende Balken?


@ Benjamin, die Idde mit der Glühbirne ist Spitze :-)
ich mache es immer andersrum : Tagsüber wenn es draußen hell ist auf den dunklen Boden gehen und schauen wo Licht einscheint.
Mit freundlichen Grüßen
Danilo



Maschinenbiber



Ich erkenne auf dem Foto maschinell hergestellte Biberschwanzziegel. Diese sind relativ dünn, mit glatter Oberfläche und recht hart. Dieses Material hat gute Eigenschaften, der Ziegel sehr beständig. Der Nachteil ist die zu kleine eine Nase, deshalb rutschen sie leichter von den Latten und durch ihre Glätte lösen sie sich leichter aus dem Verband. Ursprünglich wurden sie mit einem Seitenstrich vermörtelt in Doppeldeckung verlegt. Hier aber scheinen sie trocken verlegt worden zu sein.
Die Ziegel sind also fast in der Gänze für weitere Jahre geeignet, der Schwachpunkt ist die wachsende Mobilität. Der Zustand der Latten und der Nägel ist nicht zu erkennen und auch bei durch reine Ansicht schwer zu beurteilen, erst beim Aufdecken zeigt sich der eventuell vorhandene Mangel. Sind die Ziegel durchfeuchtet, gibt es Frostschäden? Manchmal sind nur die Unterseiten der Oberdecker schon schwer angenagt, obwohl die sichtbaren Seiten einen guten Eindruck machen.
Entweder die einzelnen Schadstellen nachstecken, was sich bei diesen normierten Ziegeln recht gut bewerkstelligen lässt, aber auch eine regelmässige Übung bleiben wird. Oder das ganze Dach umdecken, also den Ziegelbestand auf dem Dach aufnehmen, prüfen und wieder neu verlegen, wobei es schwierig wird, längere Dachlatten auszuwechseln...
Als Stichprobe empfiehlt sich die Gaube, da durch die zu schwache Neigung in diesem Bereich die eventuellen Schäden am ehesten zu erkennen sind





Vielen Dank für die ausführlichen Anworten. Nun werde ich mal sehen, was mir der Dachdecker in der nächsten Woche vorschägt.

Einen schönen Abend noch !!