Altbaudach mit großem 3x3 m Lichtdach dämmen?

23.07.2010



Wir haben ein Gründerzeithaus aus 1897 und dort findet sich im Dach ein riesiges historisches Lichtdach (Einfachglas auf Metallkonstruktion) und im darunterliegenden Dachbogen in der gleichen Größe natürlich auch (teilweise farbiges Glas - Einfachglas auf Metallkonstruktion, so dass das zentrale Treppenhaus im mit Tageslicht ausgeleuchtet wird.

Im Dach sind innen verputzte Styroporplatten zwischen den Sparren verlegt. Der Boden ist nicht gedämmt. Problem ist die Hitze im Sommer im 1. Stock und Kälte im Winter im riesigen Treppenhaus/Flurbereich.

Welche Dämmung macht Sinn wegen des riesigen "Lochs" durch das Lichtdach? Der Dachboden ist teilweise begehbar, wird zur Zeit aber nicht als Wohnraum genutzt (bei 90 Grad im Sommer und Minustemperaturen im Winter auch kein Wunder ...)

An wen sollte ich mich zwecks Beratung wenden?

VG
B



Moin,



wenn der Dachboden nicht genutzt werden soll, macht es sicherlich am meissten Sinn die oberste Geschossdecke zwischen den Sparren zu dämmen und dabei das innere Fenster gegen ein besser gedämmtes zu ersetzen bzw. Thermoscheiben davorzusetzen.

Gegen die 90' hilft Durchzug, im Winter macht man wieder zu.

Eine Idee wäre ein paar Zimmereien um Angebote zu bitten, da kommen i.d.R. dann auch unterschiedliche Lösungsansätze auf den Tisch.

Gruss, Boris



großes Lichtdach



Moin auch,

das ist ja ein Superding. Ich würde mit einem Metallbauer, besser mit mehreren sprechen, am besten mit den renommiertesten am Platz. Das Angebot wird entsprechend teuer ausfallen, aber das lohnt sich wahrscheinlich bei solch einem Objekt.

Bekämpfung der Kälte lässt sich lösen mit einer Wärmeschutzverglasung auf der Unterseite, oben muß es einfach bleiben. Dabei wären die Regeln für Überkopfverglasungen zu beachten, also in jedem Fall mindestens die untere Scheibe VSG.

Im Sommer mußVerschattung und/oder Lichtlenkung her. Zusätzlich wahrscheinlich eine gezielte Entlüftung.
Das wären die Grundsätze.
Wie das im Detail zu bauen wäre, kann man nur nach Vorlage von Bildern und evtl. Zeichnungen sagen.

Was meint die Denkmalpflege ?

Grüße vom Niederrhein



Lichtdach



Das Haus steht nur unter "Ensembleschutz", keine Ahnung warum (die Nebenhäuser fallen unter Denkmalschutz) - oder müßte ich wegen dem Dach dann doch auch beim Amt nachfragen?

Was meinen Sie denn mit Verschattung/Lichtlenkung? Baumtechnisch wäre das nicht zu lösen (erst in 100 Jahren). Sollte die Wärmeschutzverglasung am unteren lichtfenster (also im Dachboden) obendraufgesetzt werden oder unterhalb im Treppenhaus. Die einzelnen Scheiben liegen nur noch auf der Metallkonstruktion auf, da das Füllmaterial sich scheinbar so langsam "verflüchtigt" hat.

Im oberen Lichtdach haben wir auch schon Probleme bei starken Regenfällen - das Silikon gibt scheinbar nach ein paar "heißen" Wochen den Geist auf. Wir wollen jetzt die Scheiben an den Metallverbindungen mit Flüssigfolie dicht bekommen.

Sollte ich mich zwecks Beratung grundsätzlich an einen Architekten wenden (falls Sie für Wiesbaden jemand kompetentes empfehlen können :-))?

VG
BL





Hallo,

ein Autoglaser oder Metallbauer mit Restaurationserfahrung ist da besser.
Autoglaser verkleben Scheiben neu mit Würth-Scheibenkleber.
Metallbauer: dasselbe mit 3M acrylic foam tape, double-sided.

Vielleicht kann das hess. Landesdenkmalamt auch erste Hilfe anbieten oder kennt Restauratoren.
http://www.denkmalpflege-hessen.de/
Die residieren ja bei Ihnen gleich im Sprengel.

Bloß keine Flüssigfolie, die ist für Bäder !


Grüße vom Niederrhein





Hallo,

Das Vorhaben dürfte eine recht knifflige Angelegenheit, auch die Dämmung, sein.
Flüssigfolie können Sie da getrost vergessen.

In Wiesbaden fällt mir Herr Kornmayer ein.

http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showMitglied/4313$.cfm



Bilder sagen mehr als tausend Worte



Hallo
Könnten Sie mal ein paar Bilder von oben? oder von unten einstellen.

Bitte keine Zaubermittelchen an die Konstruktion bringen, schon das Silicon ist nichts wie Sie sehen!

Da brauchen Sie einen richtigen Fachmann der feinfühlig und kompetent die Konstruktion im Gesamtzusammenhang erfassen kann und daraus Lösungsansätze unterbreiten kann.

Zu der Dämmerei habe ich so meine anderen Gedanken als die meisten hier und dort!

bei Bedarf bitte melden

FK



Natürlich können wir jemanden empfehlen,



unser Forumsmitglied
Architekturbüro Kornmayer
Christoph Kornmayer (Architekt)
Hofmannstraße 17
65191 Wiesbaden
Tel.: 0611-6097951
Fax : 0611-6097952
eMail: office@kornmayer.com

Grüsse Thomas



Bilder



Ich werde mal ein paar Bilder machen und einstellen.

Vielen Dank aber trotzdem schon mal für die vielen Antworten. Dem Dachdecker, der die Flüssigfolie vorgeschlagen hat, werde ich erstmal absagen.

VG
B



Beschattung hieße



eine Art waagrechte Markise am Dachboden anbringen, über dem unteren Fenster.

Dämmtechnisch müßte das Vorsatzfenster unter das untere Fenster, da muß man halt sehr aufpassen damit das nicht scheußlich wird.



Frau Lehmann



Kann man das Dach in mapsgoogle sehen?

FK

Wenn Sies hier in der Öffentlichkeit nicht posten wollen, mailen sie mir den Google link oder die Adresse!