Dach isolieren mit Hanf o. Unterspannbahn

07.07.2015 akf_76



Guten Morgen liebe Experten des Forums,
kurz zu mir, ich bin Mitte 30 und stolzer Besitzer eines älteren Häuschens :) Heimwerken war bis dato nie mein Hobby aber seit dem Eigenheim geht's stetig voran.
Meine Frage wurde teils angesprochen aber ich benötige evtl. doch noch ein paar Infos, ich hoffe ich werde nicht gleich verscheucht :)

Ich möchte nach mehreren Kostenvorschlägen nun mein Dach doch selber Dämmen, von Innen, Zwischesparrendämmung.
Als Dämmstoff bin ich gerade bei Hanf angekommen, ich stelle mir die Verarbeitung und die Wirkung richtig gut vor.

Mein Dachaufbau ist folgender, von außen:

Ziegel, Lattung, Sparren.. nix

Also von inne sehe ich die Ziegel in meinen schrägen nach dem Kniestock, der bei 170cm ist.. Ich würde die Wand unterm Kniestoch teilweise entfernen, auf der höhe von 170cm ist der Querbalken gemacht worauf das Dach liegt.

Ich dachte an Entkernung vom oberen Stockwerk, also die Decke ( Holz ) und die schrägen wände ( Gipsplatten ) komplett entfernen.

Sparen Aufdoppeln so dass eine 18 er Hanfmatte als Dämmung rein passt ( aktuell 14 Sparen )
Nuuuurrr... habe ich keine Unterspannbahn.. da man die Ziegel sieht, dach ist noch Ordnung, dicht soweit zu sehen,
Abdeckung etc. aktuell viel zu teuer..

Wie kann ich eine Unterspannbahn realisieren? Holzfaserplatten??

Quasi seitlich an die Sparren Hölzer ran schrauben, ca. 4cm, darauf geschlossen die Holzfaserplatten, darauf bündig die Dämmung, darauf die Dampfsperre darauf bündig neue Gipsplatten. Putz, Tapete..

ist das Realistisch?? und Sicher??

Viele Dank für Tipps.. bin echt am grübeln und möchte in ca. 2 Wochen ran..

Vielen Dank nochmal...



Dach isolieren



Hallo,

ich habe selbst vor kurzem vor diesem Problem gestanden. Bin allerdings selbst nur Laie und habe mich belesen bzw. einen Dachdeckerbetrieb beratend zur Seite genommen. Ich habe ein ausgebautes Dach mit nicht beheizten Spitzboden.

Fehlende Unterspannbahn hatte ich auch.

Optionen 1. Unterspannbahn von innen anbringen (Problem wie kriegst du das ganze im Traufbereich ordentlich hin, dass das Wasser auch in die Rinne läuft und nicht die Fußpfette und Mauerwerk einnässt weil es Säcke etc. bildet. Auch die Sparren an denen die Bahn links und rechts befestigt wird nass werden können.)

Holzfaserplatten finde ich teuer und auch eine saumäßige Arbeit mit dem zuschneiden von innen zwischen den Sparren fast nicht ordentlich machbar. Spannend wird es wenn die Sparren nicht gerade sind oder auch mal beigelegt wurde.

Option 2. Abdecken neu machen ( kommt für dich nicht in Frage)

Ich habe mit Dachlatten eine Hinterlüftung ( 2x 24x48 mm Dachlatten) hergestellt. Dann Glaswolle eingebracht. Gedeckt ist mein Dach mit Biberschwanz.

Zum Thema Dämmstoff kann ich nichts beitragen, da ging es bei mir nach dem Geldbeutel ... also Glaswolle.

Gruß und gutes gelingen


Dominik



Dachdämmung ohne Unterspannbahn



Holzfaserplatten einpassen - es müßten dann die als Unterdach zugelassenen sein- ist aufwendig und würde ich nur dann machen wenn du Zellulose einblasen lassen willst.

Sonst diffusionsoffene UV- beständige Unterspannbahn jeweils in die Felder und innen um die Sparren herumlegen.
Darauf achten, daß die in den Feldecken gut anliegt und nicht die Dämmung aus den Sparrenecken drückt.
Ggf gelegentlich mit kleinen Holzleisten in den Innenecken fixieren.

Da die diffusionsoffen sind kann auch ggf eingedrungenes Wasser wieder verdunsten.
Dann hinterher Sparren aufdoppeln.

Wobei du auch die erste Lage Dämmung in Stärke der jetzigen Sparren einbringen kannst und dann quer zu den Sparren im für die Innenverkleidung benötigten Abstand Balken (ggf mit justierbaren Distanzschrauben) aufschrauben kannst.
Dazwischen dann wieder Dämmung einbringen.

Darauf die Dampfbremse verlegen.

Die Querlattung reduziert die Wärmebrücken und du benötigst keine zusätzlich Unterkonstruktion für die Innenverkleidung.

Andreas Teich





Hey Dominik, hasst du die Unterspannbahn also komplett weg gelassen? Verstehe ich das richtig? Du hast Latten angebracht 48er für die Hinterlüftung, darauf dann deine Mineralwolle drauf.
ich wollte eigentlich auch Mineralwolle aber Hanf ist wohl besser gegen Feuchtigkeit da es selber trocknen kann.

Und Andreas, die Folie zwischen den Sparen mit Latten an den Sparen befestigen? und von innen einwickeln?? So das die Sparen nicht mehr zu sehen sind und unter der Folie sind??

Holzfaser wird wohl doch zu teuer und schwer...

Vielen Dank für die Antworten.



Dach isolieren



Hallo,

richig ich habe nachträglich keine Unterspannbahn angebracht, da ich dass ganze nicht ordentlich an die Traufe bzw. Fusspfette anschließen konnte ohne von außen einen Teil abzudecken. Bzw. Regenrinne, Verschalung und noch einiges mehr hätten nicht mehr gepasst.

Als Hinterlüftung sind bei mir zwei Dachlatten (2x 24x48mm) aufeinander von Innen gegen die Dachlatten der Ziegeln senkrecht geschraubt. Ich habe wegen meiner Sparrenbreite je Sparrenfeld zwei dieser Dachlattenkonstruktionen angebracht.


Gruß


Dominik





Und das reicht gegen Feuchte von Oben - Außen?
Für die Hinterlüftung irgendwelche beüfteten Ziegel o. Ä.?
Welche Breite hasst du bei deiner Dämmung genommen?
Die Latten verlaufen ja von Oben nach unten so breit damit die Dämmung nich auf die Ziegel trifft stimmts?
Ist das vom Fachmann so empfohlen worden??
Sorry das ich dich so löchere..



gleiche Ausgangsbedingungen



Hallo,

wir haben in unserem Haus die gleichen Ausgangsbedingungen. Da die Ziegel noch einwandfrei sind und eine Aufsparrendämmung ungleich höhere Kosten bedeutet hätte, haben wir uns für die Innendämmung/Zwischensparrendämmung entschieden.

Am Anfang stand eine grundsätzliche Skepsis gegen nachträgliche eingebaute Hinterlüftungsebenen und Dampfbrems-Konstruktionen. Mein "Gefühl"/intuitiver Fachverstand scheut den Aufwand sowie das Risiko ablaufenden Wassers in den Traufebereich und misstraut der Vorstellung von dauerhafter Dichtigkeit von geklebten/genagelten/… Folien.

Nach einiger Internet-Recherche bin ich auf einen Hanf-Hersteller gestoßen, der es nach langjähriger Erfahrung als inzwischen erreichten Stand der Technik beschreibt, den Hanf direkt an die Ziegel zu stopfen, vorausgesetzt, die Ziegel sind i.O..

Hanf-Dämmwolle hat einen hohen Strömungswiderstand (1,2 kPa s/m²), damit sei die Gefahr des Eindringens von Regenwasser oder Schnee bei Wind minimiert. Solllten doch geringe Mengen Feuchtigkeit durch die Ziegel in die Dämmung gelangen, wäre das unproblematisch, sofern sie innerhalb weniger Tage wieder abtrocknen kann.

Mir erscheint diese Lösung überzeugend einfach, so dass ich ein verbleibendes Risiko auf mich nehme.

Unser Aufbau vor den Ziegeln:

- Hanf-Dämmwolle gestopft (16 cm)
- Holz-Unterkonstruktion (2,5 cm)
- Schilfrohrmatte (2 cm)
- Lehm-Unterputz (2 cm)
- Glasgittergewebe
- Lehm-Oberputz (0,5 cm)

Das Projekt steht gerade am Anfang, ich kann noch kein Gelingen berichten.

Gruß
Elander





Guten Morgen,

das mit dem Hanf direkt auf Ziegel habe ich auch gelesen.
Hat es da bereits Erfahrungswerte? Langzeiterfahrungen wird es da wohl noch nicht geben.
Meine Ziegel sehen auch noch gut aus, sichtproben haben auch kein Wasser sehen lassen, auch bei starkregen über mehrere Tage nicht.

Ich habe gestern ein super Preis bekommen, für eine Zwischensparrendämmung + alle Flschnerarbeiten am Schornschtein, Rinne etc. für 16.500€

im Vergleich zu den anderen Angeboten ein echt super Preis..
jetzt komme ich schon ans grübeln..
Ach 3 Dachfenster sind auch mit drin.. ist ein sehr guter Bekannter meines Schwagers..

Was soll ich machen..

Wenn ich es selber mache komme ich ohne Fenster vielleicht auf 5000,höchstens.. denke ich..



Das Problem



mit dem Hanf am Ziegel ist:
- Wo ist die Regenwasser führende Schickt wenn es z, B. eine Undichtigkeit gibt?
- Wie sieht es aus mit dem sommerlichen Wärmeschutz?



Schau mal nach



bei den Produkten von Hufer (www.daemraum.de). Wir Verarbeiten bei solchen Aufbauten die Varioexpander. Mit den Sparrenexpander kannst du auch gleich die Dämmstärke erhöhen. Klasse die Dinger. Im Berreich der Traufe mußt Du allerding mit Unterspannbahn arbeiten um das evtl. anfallende Wasser über die Mauer nach außen zu leiten.Den Aufwand hast Du aber immer.
Wenn Du Gefache hast in denen Halteleisten oder sonsiges montiert ist, würde ich Dir Zellulosedämmung (Isofloc)empfehlen, da Du Dämmmatten kaum so zuschneiden kannst.

Grüße Roman