Heizung und Wärmepumpe

29.05.2003


Moin liebe fachwerker,

#auf dem weg zum perfekten 300 jahre alten Fachwerkhaus habe ich nun schlaflose nächte wegen der Heizung.

Hat jemand von euch schon die kombination aus (grundwasser)-wärmepumpe mut fußbodenhzg und wandhzg eingebaut?

Kennt jemand von euch das fabrikat bioclina?

besten dank

thees thiel



RE



Hallo,
wir kennen uns ziemlich gut mit allen Fragen rund um die Heizung bei alten Fachwerkhäusern aus. Auch kenne ich bioclina. Am besten Sie rufen mich mal an. Meine Daten finden Sie unter Profil. Viele Grüße Gerd Meurer



Moin moin



Mache grade das gleiche: plane eine Grundwasser-Wärmepumpen-Anlage als kleines Blockheizkraftwerk, zur Energiegewinnung (habe kein Strom) und zum Heizen mit Fußbodenheizung und Wandheizung. Habe erste Kosten und einige Gespräche gehabt. Bei Interesse können wir uns ja mal austauschen. Gruß Werner





Das BIOCLINA System wird von uns schon viele Jahre verbaut. Unsagbar gut kommt es bei der Reko an da der geringe Fußbodenaufbau von 5mm keinerlei Veränderung an Tür- bzw. Raumhöhen erfordert. Wir kombinieren die Anlagen mit Solar da wir selbst bei schlechtem Wetter min. 30 Grad machen. Das nutzen wir zum heizen. Und mit 20 Euro pro Quadratmeter absolut bezahlbar. Wer Interesse hat bitte bei uns melden. Umfangreiche Baubetreuung erfolgt von uns sowie Baustellenbesichtigung im Bau befindlicher Anlagen.





Ich hätte Interesse an der Bioclina-Heizung und würde mich gerne melden. Aber wo? Meine Mail: kai-berndt@freenet.de



Bioclina?



Über das Thema Bioclina habe ich bei der Planung unserer eignenen Wandheizung auch intensiv nachgedacht. Letztendlich blieb nur ein Vorteil, und zwar der wirklich geringe Wandaufbau. Die Summe der Nachteile hat bei uns letzlich die Entscheidung gegen Bioclina gebracht.
- Trennung der Wasserkreisläufe, da das Bioclinasystem ausschließlich mitEdelstahl in Berührung kommen darf, sonst verschlammen die Leitungen.
- deutlich höherer Preis gegenüber Heizleitungen aus PE-X
- Bei Nachfrage bei einigen Leuten die das System selbst einsetzen, oder eingebaut haben, trat mehrfach das Problem auf, das einige Bereiche der Heizung nicht funktionierten (vermutlich irgendwelcher Schmutz im Wasser der die Leitungen verstopfte
- Bei PE oder Kupferrohr kann ich mit einer Wärmefolie feststellen, wo die Leitung langgeht, um irgendwann auch mal ein Loch in die Wand zu bohren, ist bei den BioClina Registern kaum möglich
Also Fazit, ich würde es mir selbst nicht einbauen und meinen Kunden auch nicht empfehlen.

Mit besten Grüßen





Wir verbauen seit vielen Jahren erfolgreich das Bio Clina System. Besonders in der Altbausanierung ist es durch den sehr geringen Aufbau von nur 5mm einsetzbar. Keine Türen mehr heben bzw. in der Höhe abändern. Wer mehr wissen will setzt sich mit uns in Verbindung. jahn.solar@gmx.de oder bei Energy Solar unter 037328 18101.
mfg
Andre Jahn





Wärmepumpen benötigen in der Regel Strom um aus der Umgebungswärme nutzbare Wärme für Heizzwecke zu gewinnen

Aus einer kWh - Strom lassen sich bis zu 3 kWh Wärme gewinnen.

Da Wärmepumpen 24 h am Tag Wärme bereitstellen müssen, wird der hierfür verbrauchte Strom dem Grundlastbereich zugeordnet.

Dieser Grundlastbereich wird von Braunkohle und AKW gespeist.

AKW (Atomkraftwerke)sind Technik von gestern die unseren Nachkommen noch jede Menge Probleme durch radioaktiven Müll bereiten werden.
Wer will das seinen Nachkommen zumuten

Der Wirkungsgrad der Braunkohlekraftwerken liegt bei ca 30 %

Der Wirkungsgrad der Wärmepumpe liegt bei 300 %

Ergibt ohne Transportverluste 0,3 x 3 = 90 % Wirkungsgrad.

NICHT SEHR EFFEKTIV und ÜBERHAUPT NICHT UMWELTFREUNDLICH

Das ganze Aufleben der Wärmepumpenhisterie ist wenn überhaupt ein geschickter Werbefeldzug der Atom- bzw der Braunkohlelobby um der Verwendung von Strom zu Heizzwecken einen Ökologischen Anstrich zu verpassen hat aber mit erneuerbaren Energien rein garnichts zu tun

Holz als Brennstoff ist günstig zu beziehen, und biete bei entsprechender Anlagentechnik den gleichen Komfort wie eine Ölheizung

Zudem schafft es Arbeitsplätze in der Region und sorgt so lokal für Wertschöpfung

Deshalb bitte keine Wärmepumpe sondern lieber eine Holzheizung einbauen