Bodenebene Dusche auf Holzbalkendecke

21.04.2016 JayC



Hallo Forum,

Stück für Stück kommen wir in unserem alten Bauernhaus voran. Jetzt ist das Badezimmer im OG in Planung:

Bei dem Fussboden handelt es sich um eine Holzbalkendecke mit Lehmschüttung.

Wir planen den Einbau einer bodengleichen Dusche auf den Balken mit einem WEDI-Element (40 mm Höhe). Die Duschenfläche wird 1500 x 1500 mm groß werden und auf 3 Balken aufliegen. Der Ablauf muss dezentral sein, damit die WW- und KW-Zuleitungen und das Abwasser mit dem nötigen Gefälle zwischen 2 Deckenbalken verlegt werden können.

Ich habe die Empfehlung bekommen, unter der Duschfläche die Lehmschüttung durch Magerbeton zu ersetzen, um darauf die Wedi-Platte zu Kleben ...

Der Magerbeton benötigt eine Weile zum Trocken und die Feuchtigkeit kommt eine Weile bis zur Trocknung mit den Holzbalken in Berührung. Das möchte ich gern vermeiden.

Nun habe ich mir überlegt, aus EPDM-Folie eine "Wanne" zu bauen, die über den Balken liegt und den den Magerbeton aufnimmt. Die "Wanne" würde ich ca. 100 mm an den Wänden hochziehen und befestigen, so daß diese "Wanne" gleichzeitig für später auch eine Schutz für eventuele Undichtigkeiten der Dusche ist. Damit sich die mögliche und hoffentlich nicht auftretende spätere Feuchtigkeit jedoch nicht staut und sich andere Wege sucht, würde ich ich zwischen deb Balken auf der bodenseite der Wanne kleine Öffnungen lassen, damit sich die Feuchtigkeit sehr früh an der Deckenunterseite des darunter liegenden HWR bemerkbar macht > sozusagen eine Solldurchflussstelle.

Nun meine Fragen an die Fachleute:

Was haltet Ihr von meiner Wannen-Idee oder gibt es bessere alternative Lösungen?

Wie wirkt sich die an den Deckenbalken anliegende Folie auf die Balken aus? Gibt es eventuelle auf der Aussenseite der Folienwanne Kondenzwasser, das dauerhaft die Balken und ggfs. auch andere Bauteile schädigt?

JayC



Duscheinbau



Lassen Sie die Folie weg.
Nach Aushub der Lehmschüttung sollten Sie die Einschubbretter überprüfen und ggf. ausbauen. Dann die heruntergefallenen Lehmteile von der Sparschalung absaugen und eine neue, stabile und tragfähige Zwischenlage einbauen(das kann z.B. OSB sein. Auf die Oberfläche der Zwischenlage können Sie eine Folie, Ölpapier o.ä. legen. Die Balkenflanken frei lassen.
Keinen Magerbeton nehmen, bauen Sie normalen Estrichbeton 0-8 oder Putz- und Mauermörtel NM 10 oder NM 15 aus dem Baumarkt ERDFEUCHT ein. Dabei gut durch Andrücken und Anklopfen verdichten. Das überschüssige Anmachwasser ist in ein paar Tagen soweit reduziert das die Restfeuchte kein Problem mehr darstellt. Vergessen Sie nicht vorher den Ablauf zu planen.





Hallo Herr Böttcher,

danke für die Antwort. Ich habe schon befürchtet, daß meine Idee von der Folienwanne über das Ziel hinausschießt und werde mich an Ihrem Vorschlag orientieren - zumal Wedi als Hersteller solche Maßnahmen wie eine Balkenhülle auch nicht vorsieht.

Dennoch interessiert mich, ob bei einer Folienwanne um die Balken herum meine Befürchtung von möglichem Kondenzwasser und damit Schädigung der Balkensubstanz zutrifft!?

Gruß
JayC



Holzbalkendecke



Kondensatbildung ist äußerst unwahrscheinlich da es innerhalb der beheizten Gebäudehülle keine nennenswerten Temperaturunterschiede an den Bauteilen gibt. Ich habe ein Messgerät auf meinem Schreibtisch stehen: bei 51% RLF und 22°C beträgt die Taupunkttemperatur 12°C. Außerdem muß erst einmal warme, Feuchte Luft in den Balkenzwischenraum gelangen- das verhindert die (hoffentlich korrekt verlegte) Abdichtung im Bad.
Lüften und heizen Sie ordentlich, dann kann nichts passieren. Hilfreich ist im Bad ein sensorgesteuerter Zwangslüfter der die Fensterlüftung durch Nachlauf unterstützt.
Warum erdfeuchten Beton mit höherem Bindemittelanteil:
Er enthält weniger freies Anmachwasser. Der Großteil des Wassers wird vom höheren Bindemittelanteil chemisch gebunden und braucht nicht zu verdunsten.





Super > danke für die Infos. Ich werde Ihre Ratschläge befolgen.

Ich habe bereits vor einigen Jahren eine Wedi-Dusche in unser ehemaliges Haus mit Betondecken und schwimmenden Estrich eingebaut und habe dabei penibel auf die Abdichtungen geachtet. Die genaue Arbeit hat sich bezahlt gemacht - wir hatten überhaupt keine Probleme und waren sehr zufrieden mit dieser Dusche.

Gruß
JayC