Bodenaufbau - Boden ausbessern bei ungedämmter Kappendecke

12.06.2020 Reinhold


Bodenaufbau - Boden ausbessern bei ungedämmter Kappendecke

Liebe Fachwerk Community,

Ich habe bereits viele Beiträge zum Thema Bodenaufbau im Forum gelesen, aber da sich die Situation nur bedingt vergleichen lässt, möchte ich euch um Rat oder einen Tipp bitten.

Bei der Ausbesserung von lockeren Fliesen im Eingangsbereich, bin ich auf einen Riss im Bodenaufbau gestoßen, der von dem darunter liegenden Stahlträger ausgeht. Die ursprüngliche Decke zwischen Keller und EG wurde vermutlich vor zig Jahrzehnten durch eine ungedämmte Kappendecke ersetzt - im Keller sieht man ebenfalls den Stahlträger und den Beton. Die Decke selbst hat keine sichtbaren Schäden.

Mein Wunsch wäre es nur diesen Bereich auszubessern und die alten Fliesen in dem Bereich neu zu verlegen. Allerdings bin ich unsicher über das zu verwendene Material und wie man den Stahlträger schützt. Die Aufbauschicht variiert zwischen 15mm an einer Seite und 40mm an der anderen Seite.

Aus einem anderen Beitrag hatte ich verstanden, dass man mit Zementmörtel bis zu den Obergurten ausbessert. Würde man dann mit Folie den Träger abdecken und wie weiter aufbauen und verhindern, dass sich erneut Risse bilden? Oder was wäre eure Idee oder Ratschlag?

Vielen Dank und liebe Grüße,
Reinhold



Vorschlag



Hallo Reinhold,

Wie wäre es mit neuem Rostschutz für den Stahlträger und darüber wieder mit einer Schicht Schnellestrich ausgleichen?

Viele Grüße!



Beziehungsweise



die Platten gleich ins Dickbett legen.



Meine Nachfragen



Danke für die beiden Antworten und Tipps. Auf Dickbett bin ich gar nicht gekommen, dabei scheinen die Fliesen auch ursprünglich so verlegt worden zu sein. Könntet ihr mir bitte bei den Fragen noch helfen:

- Mischt man den Dickbett Mörtel selbst an oder gibt's das auch als Mischung?
- Kann man in das Dickbett auch eine Armierung (z.B. Estrichgitter oder sowas) einbringen, um neuen Rissen vorzubeugen?
- Einfache Rostschutzfarbe und dann QuarzSand aufstreuen (Tipp aus einem anderen Beitrag) für die Haftung des Dickbetts?

Viele Grüße,
Reinhold



Dickbettmörtel



- ob es den Mörtel fertig gibt, weiß ich nicht. Ich glaubs eher nicht. Wird ja heute kaum noch im großen Stil gemacht. Vor Jahren, als ich meine letzten Spaltplatten in Dickbett gelegt habe, habe ich selbst gemischt, Sand (0/8) und Zement im Verhältnis 1:4 von erdfeuchter/ straff plastischer Konsistenz, damit die Platten nicht schwimmen
-natürlich ist eine Armierung möglich, z.b. das Estrichgitter
- Beim Rostschutz greife ich grundsätzlich ( auch in der Restaurierung von meinen Autos) auf Owatrol-Öl zu, alternativ Leinölfirnis - beides hat eine hohe Eindringtiefe. Der Nachteil ist die längere Trocknungszeit. Anschließend mische ich etwas Owatrol oder Firnis in Alkydharzlack als Deckanstrich ( ca 5%), das macht die Farbe etwas zäher. Das Wichtigste ist, immer alles gut druchtrocknen zu lassen ( mind. 3 Tage). Früher habe ich häufig Hammerite verwendet, das macht zwar eine schöne Oberfläche, drunter rostet es munter weiter. Den Quarzsand kannst Du einstreuen, dass habe ich noch nicht probiert.



Danke



Dann versuch ich es mal mit diesem Ansatz. Dickbett scheint irgendwie fast ausgestorben zu sein - die Informationen, die man allgemein dazu findet sind meist dürftig :-) Vielen Dank aber für die hilfreichen Ratschläge und Ideen!

Viele Grüße,
Reinhold