Boden Betonieren

10.03.2021 Thommes


Hallo Leute,

ich muss in meinem Keller den alten Betonboden erneuern.
Haus BJ. 46, Sandsteinkeller, Kernsanierung ist am laufen....
scheinbar wurde damals einfach auf dem vorhandenen Lehmboden etwas Sand und darauf ca. 3-4cm Betonestrich mit wenig Zement aufgebracht....und furchtbar wellig abgezogen, und mehrfach geflickt.
dieser Estrich ist Porös ..rissig und die Feuchtigkeit zieht durch .
Außerdem ist der wohl nicht tragfähig für mein 5to Pelletlager ...zu dem ist kein Bodenablauf vorhanden...und ich möchte wenigstens im Heizraum einen solchen haben...allein schon wegen meinem 850l Pufferspeicher.
Abwasserverrohrung wird also in diesem Zuge auch geändert..bzw erneuert.

Der Aufbau des neuen Bodens ist mir klar..... alter Estrich raus, ca. 25cm tiefer graben..Vlies, Sauberkeitsschicht, Folie,( 80mm XPS wenn die Raumhöhe es zulässt)....Armierung...8-10cm Beton

Allerdings ist der Randbereich (Wandanschluss) mir noch etwas unklar...
geht der Beton bis zum Sandstein...oder muss da ein Randstreifen dazwischen ?

ich kenne das vom normalem Estrich im Wohnraum der ja einen Randstreifen bekommt weil er sich je nach Temperatur ausdehnt oder schrumpft.

aber wie ist das bei dem Beton im Keller.....habe im Netz mal gesucht, aber fast jeder macht ihn direkt bis zur Außenwand...ohne Abstand.
Kellernutzung ist normal...es soll kein Wohnraum entstehen.

gruß
Thomas



Randstreifen



Der Randstreifen beim Estrich dient der Schallentkopplung. Da Estrich meistens schwimmend verlegt wird (auf Dämmung), erzeugt man so ein freistehendes Bauteil welches keinen Verbund mit dem Rest hat. Der Schall kann dadurch nicht auf die Wände übertragen werden.

Da Beton beim Abbinden schrumpft, gibt es automatisch eine kleine "Dehnungsfuge" zwischen Beton und Wand, bei ihren geplanten nachträglichen Einbau. Durch eventuelle Temperaturunterschiede erzeugte Spannungen sollten durch die Armierung im Beton aufgefangen werden.