Drainage - Wasserbecken im Keller. Kann man das schließen?

15.06.2010



Hallo zusammen,
ich bin auf der Suche nach einem Eigenheim und scheine nach einiger Sucherei das richtige gefunden zu haben.
Einziges Manko: Die Drainage. In einem der Kellerräume existiert ein Wasserbecken. Das Becken ist offen und das Wasser, das sich darin sammelt stinkt wie die Pest.
Jetzt weiß ich überhaupt nicht, was ich davon halten soll.
Der derzeitige Eigentümer meint, man könne ja einen Holzdeckel für das Becken fertigen lassen. Davon verschwindet aber doch der Geruch nicht.
Und außerdem: Kann so ein Becken nicht überlaufen und ich habe dann Wasser im Keller? Bin einfach skeptisch wegen dieser offenen Wasserstelle. Nicht, dass ich da noch mein "blaues Wunder" erlebe. Was sind eure Erfahrungen?
Kennt jemand das Problem?
Besten Dank im Voraus für die Antworten.



Deckel?



Ich würde mal glatt sagen Usachen erforschen...Wieso steht das Wasser hat ja irgendwo seinen Ursprung...
Deckel auflegen nach dem Motto aus dem Auge aus dem Sinn ist absolut Kontraproduktiv.

LG.Peter Schneider



Kellerboden



Liegt das, was Sie als "Becken" bezeichnen, im Fußboden?
Ist es gemauert?
Was für Wasser sammelt sich dort?
Läuft es vom Kellerfußboden aus dort hinein?

Viele Grüße



Drainage



Also laut Eigentümer läge die Ursache in einem Höhenunterschied zum Kanalanschluss beim Bau des Hauses.
Das Becken ist im Boden und gemauert. Hatten den Eigentümer wegen des Wassers angsprochen. Er meinte, das käme von der Waschmaschine. Es existiert ein Rohrsystem im Keller, durch das das Wasser offenbar abfließt bzw. abgepumpt wird.
Genaueres weiß ich da leider auch nicht...



Kellerboden



Also, Ihr "Becken" ist der Sammelschacht zur Schmutzwasserkanalisation.
Richtung Außenwand geht ein Rohr ab, an dessen Unterkante das Wasser steht. In den Schacht münden ein oder mehrere Zuläufe von Schmutzwasserleitungen, z.B. vom Bad, der Küche usw.
Normalerweise dürfte im Schacht kein Wasser stehen, was reinläuft läuft auch raus. Wenn Wasser steht, ist entweder der Ablauf verstopft oder die Zuläufe liegen niedriger als der Ablauf.
Um das Wasser in den höheren Ablauf zu kriegen, wird üblicherweise eine schwimmergesteuerte Schmutzwasserpumpe eingesetzt.
Das ganze nennt man dann Hebeanlage.
Da drauf gehört natürlich ein möglichst dichter Deckel.
Wenn es so grauslich stinkt, ist das auch ein Zeichen dafür das nur wenig Schmutzwasser einläuft- ist das Haus denn noch bewohnt?
Lassen Sie sich vom Verkäufer alles genau zum Thema Abwasser erklären, fragen Sie nach einem Entwässerungsplan (gehört zu jeder Baugenehmigung).
Gehen Sie sicherhaltshalber mal aufs Klo, spülen Sie, lassen einen Wasserhahn einige Zeit laufen und schauen Sie, was unten passiert.

Viele Grüße



noch



eine Frage, die nicht ganz geklärt ist - was hat die Drainage als Manko zu bieten oder geht Monika davon aus, daß dieser Sammelschacht / Sandfang (deshlab könnte er auch tiefer liegen) zur Drainage gehört? Aus welcher Bauzeit ist das Haus etwa ?



Dankeschön...



für die schnelle und präzise Antwort.
Werde das prüfen und dann eine Entscheidung treffen.

Viele Grüße

Monika G.