Sanierungsplan Altbau - Experten gesucht

04.06.2008



Hallo,

als Neu-Eigentümerin eines ziemlich alt aussehenden Altbaus (ist zwar wohl kein Fachwerk, aber doch ziemlich holzlastig) habe ich schon eine ganze Menge hier im Forum herumgelesen. Und mit lokalen Firmen gesprochen. Und dabei zwei Dinge festgestellt:

1) An dem Haus ist ne ganze Menge zu machen
2) Es gibt die unterschiedlichsten Ansichten darüber, was unbedingt erforderlich ist und wie es auszuführen ist. Und die sind absolut nicht deckungsgleich.

Ich werde mich also sicher in Zukunft noch öfter hier zu Wort melden. Möchte zwar nicht alles in Eigenleistung machen (naja, ich möchte schon, aber ich kann nicht), aber wenigstens genug Erfahrungen sammeln, um die mir unterbreiteten Sanierungsvorschläge beurteilen zu können. Und vielleicht ab und zu doch mal Hand anlegen, ohne allzu viel falsch zu machen ... selbst gebaut ist einfach ein schöneres Gefühl.

Für den Anfang würde ich mich über ein paar Empfehlungen von Experten aus der Region (Raum Rostock) freuen, die mir bei der Bestandsaufnahme und dem Erstellen eines Sanierungsplanes helfen können. Am liebsten solche, die nicht jede Diele mit OSB-Platten und Laminat belegen und jede Wand mit Gipskarton verkleiden wollen. Und wenn das Konzept auch noch bezahlbar bleibt: umso besser.

Im Interesse eines lesbar bleibenden Umfanges verzichte ich mal auf eine detaillierte Beschreibung des Vorhabens. Ganz kurz: es muss so ziemlich alles (Heizung, Sanitär, Dachstuhl, Dacheindeckung, Elektro, Fenster) angefasst und größtenteils getauscht werden - und was der Hausbock mit den Balken und dem restlichen Holz angestellt hat, lauert noch als Überraschung.

Viele Grüße,
Claudia



Sanierung Altbau



Vorab wünsche ich Ihnen viel Spass bei den doch reichhaltigen Aufgaben.Als neue Heizung kann ich Ihnen nur einen Guntamatic Pelletskessel mit einer Solaranlage für Brauchwasser empfehlen.Bei einer Pelletsanlage sparen Sie z.Zt.über 2/3 an Brennstoffkosten gegenüber Öl-Gas.Ein Einfamilienhaus verbraucht ca. 4-5 Tonnen =850 Euro an Pellets und bei Öl = ca. 2500 Ltr. = 2400 Euro.Die Sanitäranlage würde ich mir mit einem Handwerker in einer Ausstellung in Ihrer Nähe aussuchen.Gruss aus Bad Nauheim Bruno Müller



Der große Durchblicker



Hallo Claudia,
bei uns ging es auch um „alles“ (bis auf, toi, toi, toi, den Hausbock...). Du brauchst jemanden, der Dich berät, das Vorhaben mitkonzipiert und -koordiniert und auch gute Handwerker kennt. Also einen altbauerfahrenen Architekten oder Bauingenieur. Weil der einen besseren Überblick über die Preise hat und für Dich bei den Lieferanten und Dienstleistern mit den richtigen Argumenten verhandeln kann, macht sich das auf jeden Fall bezahlt.

Wir haben uns direkt an die IGB (Interessensgemeinschaft Bauernhaus) gewandt und dort einen guten Kontakt bekommen. Es muß übrigens kein Bauernhaus sein ;-)

Habe Dir mal Deinen Kontakt rausgesucht:

Imke Thielk
Tessiner Str. 22
18055 Rostock
Telefon: 0381/683667
E-Mail: rostock@igbauernhaus.de

Auf der Website kannst Du Dich natürlich auch mal umschauen: www.igbauernhaus.de

Viel Erfolg,
mag



Heizung



Heizungstechnisch dachte ich eigentlich eher an Erdwärme + Wandflächenheizung. Spricht da was gegen?



Bauernhaus



Hallo mag,

danke für Deine Antwort. Habe auch mal ein bischen in Deinem bolg rumgelesen - leider nicht viel Zeit zum Komplettstudium, da 3 Minis von 0-5 um mich herumtanzen.

Auf jeden Fall werde ich mal bei der IG Bauernhaus anklingeln. Ursprünglich war unser Neuerwerb mal ein solches - wurde in den 60ern aber von der Stadt umwachsen. Leider (oder zum Glück?) wurde in der DDR-Zeit kaum was am Haus gemacht - und nach der Wende fiel es an eine Erbengemeinschaft, die auch nur das absolut allernötigste getan hat. Schätze werde wohl kaum noch auftauchen. Unter dem (voll verklebten) Linoleum lagen zwar noch reichlich trockene Dielen, aber ob da noch was zu retten ist? Nadelholz, mit diversen Löchern, und durch die Ritzen weht der Wind.

Vielleicht können wir ja ein bischen in Kontakt bleiben zwecks Erfahrungsaustausch? Sooo viele Bauernhausfreunde gibts hier oben ja anscheinend nicht ...

LG,
Claudia



Bei der Erstellung



einer Struktur und der feinen Unterscheidung zwischen dringenden, nötigen und wünschenswerten Arbeiten kann ich Ihnen vielleicht eine Hilfe sein. Ich komme aus der Praktikerecke und habe genug mit Selbsthelfern gearbeitet, um zu wissen: Jeder Tag nachdenken, planen und reden spart eine Woche harter, aber zielverschwommener Knechterei.
www. landhausberater.de



Austausch



Hallo Claudia,
gerne! Melde Dich doch hier mit einem Account an, dann kannst Du auch Bilder einstellen.
Ich wäre froh gewesen, wenn unsere Vorbesitzer nicht schon soviel „modernisiert“ hätten. Alle Öfen, Böden, Türen waren bei uns raus – die Wände (größtenteils Grünlinge als Innenschale) mit einem superzementhaltigem Putz versehen. Insgesamt Rohbaustadium.

Dass die die Türen einfach weggeschmissen haben, wird uns jetzt nochmal schmerzlich bewußt, wo wir für ziemlich teures Geld neue Türen und Zargen anfertigen lassen müssen.

Wenn Du ein bißchen im Blog gelesen hast, hast Du ja vielleicht gesehen, dass wir auch mit Erdwärme und Wand-/Fußbodenheizung heizen. Es ist ein sogenannter Direktverdampfer mit Flächenkollektoren der Firma Beglau aus Schwerin. D.h. es gibt nur einen Kreislauf – nicht zwei getrennte Zirkulationen im Garten und im Haus. Vorteil ist, das man dadurch „Maschine“ spart(Umwälzpumpe, ggf. Pufferspeicher) = kann weniger kaputt gehen, kostet weniger Strom und ist effizienter.
Falls Du genaueres wissen willst, gerne fragen.

viele Grüße, mag