Dachstuhldämmung + Balkenschimmel

11.11.2009



Wir wohnen seit 1 Jahr in einem 150 J.alten Fachwerkhaus mit ca.60 J. altem konventionellem Anbau.
Zum zweiten Mal seit dem Kauf haben wir heute ins Dach geschaut(Luke 40x40cm), weil die ausgebauten Dachgeschoßschlafzimmer immer recht kühl waren letzten Winter.
Da oben pfeift der Wind durchs Dach (keine Folie unter den Ziegeln), 2 Balken, die wir sahen, hatten Schimmelflecken.
Es gibt keinen richtigen Fußboden, der belastbar wäre, offensichtlich wurden beim Dachgeschoßausbau unter Holzbalken mit ca.50cm Abstand sog.Sauerkrautplatten von unten befestigt + darauf dann tapeziert.- Vielleicht ist auch noch etwas anderes dazwischen, was wir aber nicht sehen konnten.
Das Dach hat keine Stehhöhe, man müßte also krabbeln, wenn man dort arbeitet, um es zu isolieren. Da es nur etwa 40 Quadratmeter sind, würden wir das gerne selbst machen, wissen aber nicht genau wie.

Wir haben uns gedacht, daß wir zwischen die Balken Isoliermaterial einbringen, dann eine Verplankung aufschrauben, damit wir uns dort sicher bewegen können, um dann die Dachflächen von innen zu isolieren.
Wo muß eine Folie hin? Unter die Isolierschicht (also Richtung Wohnräume)?Oder darüber, unter die Holzplanken?
Welches Isoliermaterial ist das leichteteste?

Und warum sind an einigen Balken handtellergroße Schimmelflecken, obwohl dort doch eigentlich bisher genug Luftbewegung war? Reicht Chlorbleiche zum Entfernen?

Wir wären über eine kleine informative Hilfestellung dankbar!

Liebe Grüße !
Regina



Geschossdecke



Ich kann jetzt zwar den genauen Aufbau nicht nachvollziehen - man läuft auf Sauerkrautplatten und muss krabbeln, ja?

Aber allgemein ist es besser, die oberste Geschossdecke zu isolieren wie (als für D-Experten) die Balken, denn die Fläche ist geringer, und es ist auch weniger problematisch wg. Feuchte. Wenn's zieht braucht's dann auch keine Folie, weil Tau auf der Oberfläche entsteht und die Feuchte abtransportiert wird.

Wieso schimmelt der Balken wenn es zieht wie Hechtsuppe ?? Tropft es etwa rein? (--> Dachdecker anrufen)

stt



Die Sauerkrautplatten



dienen wahrscheinlich als Putzträger - kleine Probebohrung in einer Ecke sagt euch wieviel....auf die Platten direkt tapezieren dürfte auch recht nervig und unschön sein.

Die Frage ist, ob ihr nicht sinnvollerweise 20cm Geschossdeckendämmung macht und das Dach offen lasst - macht schliesslich keinen Spass da in der engen Schräge akkurat zu arbeiten.

Wenn ihr diffusionsoffen arbeitet, könnt ihr m.E. auf die Folie verzichten - die Feuchte kann über den zugigen Dachboden ablüften. Isofloc/Climacell ist wohl das leichteste: Balken auf 20cm aufdielen, Flocken rein, Rauhspund drüber - fertig.

Schimmel: Meinst du die Deckenbalken oder die Dachsparren?

Gruss, Boris



Dachstuhldämmung + Balkenschimmel



Recht herzlichen Dank für Eure Antworten. Das hat uns schon ein Stück weiter gebracht.
Wir werden erst einmal eine Probebohrung vornehmen, die Klappe erweitern, Isoliermaterial einbringen + die Planken verlegen. Dann können wir uns das Dach in Ruhe von innen ansehen.
Vielleicht ist ja etwas undicht, denn wir wohnen hier in einem Hochwassergebiet und alle Elektroleitungen kommen durchs Dach ins Haus. Da besteht an den Eintrittsstellen sicher die Möglichkeit der Undichtigkeit.

Ich finde es super, daß es solch ein Forum gibt + bedanke mich noch einmal!

Liebe Grüße
Regina



und



wenn es auch sehr eng ist - vielleicht doch mal ein Foto von den Schimmelflecken machen und hier einstellen.
Nur zur Erklärung für euch als "junge" Hausbesitzer - in dem besonderen Fall aber, so wie Boris schreibt, nicht notwendig - die Folie kommt als Dampfbremse zur warmen Seite vor die Dämmung und darf keine Löcher haben !