Badezimmer neu aufbauen

17.10.2014 Jensw



Hallo Fachwerkforum,
nach meiner Anmeldung möchte ich nun auch mal direkt eine Frag stellen.

Wir planen ein Fachwerkhaus zu kaufen. Das Haus wurde vom Voreigentümer entkernt und zum Teil neu aufgebaut.

Ich habe dazu ein Paar Fragen und suche evtl. Quellen, wo ich mich einlesen kann. Für konkrete Tipps bin ich natürlich auf offen.

Die gefache im Fachwerkhaus bestehen zum allergrößten Teil aus Lehm. Es wurde nnur an zwei Stellen Ziegel verwendet.

Es wurde ein Badezimmer bereits neu erstellt. An einer Innenwand mit Rigipsplatten verkleidet.

Das zweite Bedazimmer ist im Halbaufbau an einer Wand mit Stahlständerwerk vorbereitet für die Sanitären Anschlüsse wieder mit Rigips.

Vertragen sich Rigips und Fachwerk?

Besten Dank und Grüße
Jens



In der Form:



Nein, wenn sich die Vorsatzschale innen vor einer Außenwand befindet. Abgesehen davon sollten Sie das Haus vor dem Kauf unbedingt von einem altbauerfahrenen Architekten/Bauingenieur begutachten lassen. In der Regel sind alle von den Eigentümern selbst vorgenommenen "Sanierungen" und Ausbauversuche mangelhaft bis pfuschig und stellen für das ursprüngliche Haus und auch für Sie als Neubesitzer eher eine Belastung dar.





Hallo Jens,

die Worte von Herrn Pickartz erscheinen auf den ersten Blick hart, spiegeln aber in der Regel die Realität dar. Gipskarton vor Fachwerk wird nur in den wenigsten Fällen richtig erstellt. Außenwände sind dann in der Regel besonders kritisch.

Aber über die Randparameter käme man ran: Fachwerk 1650 und Wiesbaden bedeutet mit allergrößter Wahrscheinlichkeit => Denkmalschutz. Es würde so ziemlich mit zu den ältesten zählen die hier stehen. Bad neu bedeutet: Denkmalamt hat der Maßnahme zugestimmt. Über die Rechnungen stünde die Ausführung fest.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer