Sumpfkalkkaseinfarbe Untergrund

16.11.2012 Patrick



Hallo zusammen,

ich habe eine Wand aus teilweise Gasbeton und Bims mit Solubel Luftkalkmörtel verputzt (1-1,5cm) und anschließend mit Sumpfkalkkaseinfarbe gestrichen. Erster Anstrich 1:3 verdünnt und der zweite und dritte Anstrich 1:2.
Nun ist es so, dass der Anstrich auf der Gasbetonfläche satt weiss wirkt und auf der Bimsfläche gelblich feucht.
Der letzte Anstrich ist 3-4 Tage her.

Natürlich trocknet es bei den derzeitigen Temperaturen schlecht. Meine Frage ist nun, ob sich der Unterschied relativieren wird, oder wie ich das Ganze hätte in den Griff bekommen können?

Danke schon jetzt...

Gruß
Patrick



Innenputz



Hallo Patrick,
deshalb werden Aufbrennsperren verwendet, sie sollen das unterschiedliche Saugverhalten verschiedener Putzgründe egalisieren bzw. normalisieren. Das können Vorputze aber auch Grundierungen mit Chemikalien sein.
Einlagige Putze auf unterschiedlich saugenden Untergründen sauber, gerade und eben aufzuziehen ist nämlich fast unmöglich, zumindestens eine arge Fummelei.
Warten sie einfach ab bis die Farbe und damit der Untergrund völlig durchgetrocknet ist. Das geschieht spätestens nach dem vollständigen Erhärten des Putzes.

Viele Grüße





Hallo Georg,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich bin davon ausgegangen, dass ich das Aufbrennen des Putzes mit ordentlich Vornässen verhindern könne. Dass die Farbe hinterher auch aufbrennen kann war mir nicht klar.

Sie meinen, dass sich die Farbe angleicht, wenn alles trocknet. Wird sich das Bild bei Regen immer wieder zeigen?

Danke und Gruß
Patrick



Entschuldigung...



... Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass es sich um einen Aussenputz handelt.



Putz



Hallo Patrick,
für einen mehrlagig auszuführenden Außenputz ist die Schichtdicke zu gering und der Anstrich ungeeignet.

Viele Grüße





Guten Morgen Georg,

die Empfehlung des Herstellers war:

Unterputz 0-4mm in max. 3-facher Kornstärke
Feinputz 0-2mm
3-facher Anstrich mit Sumpfkalk Kaseinfarbe

Warum soll der Aufbau ungeeignet sein?

Gruß
Patrick



Putz



Weil das ein für schon für einen Innenputz ein grenzwertig dünner Schichtaufbau ist und Kalkkaseinfarbe als nicht besonders witterungsbeständig gilt. Ich würde sowas als Kalkglätte mit Feinspachtel bezeichnen. Das macht man auf einen vorhandenen, tragfähigen Altputz.
Höchstens an schlagregensicheren Außenbereichen kann man (echte) Kalkfarbe einsetzen. Das wären zum Beispiel verputzte Gefache.
Sichtfachwerk sollte nämlich nur an geschützten Lagen mit geeigneter Wetterexposition eingesetzt werden.
In Ihrem Fall wäre eine Fassadenfarbe auf Silikatbasis besser geeignet. Mit dem mangelhaften Putz werden sie erst einmal leben müssen. Die Oberfläche wird immer unterschiedlich abtrocknen, wenn sie bewittert wird. Dazu zählt auch Tauwasseranfall.

Viele Grüße