Suche Mischwerk in Märkisch-Oderland/Frankfurt (Oder) zur Erstellung eines Kalk-Sand-Aussenputzes!

26.04.2013 Melanie



Wir haben bisher nur eines in Niederlehme (bei Königs Wusterhausen) gefunden, da sind aber die Lieferkosten recht hoch.
Hat vielleicht noch jemand eine Idee?
Danke!



Mischwerk



Eine Idee für was?



Und



was ist recht hoch?



Kalk-Sand-Gemisch nass



Für einen Aussenputz in der Nähe von Frankfurt (Oder) suchen wir eine günstige Möglichkeit eine Kalk-Sand-Mischung zu verwenden.
Eine Variante ist, sich (wie zu alten Zeiten),nassen Kalk liefern zu lassen. Dafür suchen wir ein Mischwerk in der Nähe oder einen günstigen Lieferanten.
Wir brauchen 3 m3.
Jetzt vielleicht ne Idee?



Lieferkosten



Über 100 Euro finde ich recht hoch.



Lieferkosten



"Lieferkosten über 100 Euro finde ich recht hoch."

... dann lass Dir mal ein paar Säcke Solubel liefern...



fachwerkhaus



ich kann euch alle nicht leiden;D



" ich kann euch alle nicht leiden;D"



Dann eben nicht!!

100 € für welche Menge?

Selbst mischen, gerade für den Aussenbereich halte ich für bedingt empfehlenswert.

Wenn der Putz wieder runter kommt ist nichts gewonnen.

Grüße



selbst mischen



@Gerd: Die Menge wird ca 2,5 kubikmeter betragen.

Wir werden eine Einweisung eines erfahrenen Maurers bekommen und dann allein weitermachen. Halten Sie das auch für schwierig? Klar, wir müssen uns da ganz genau kundig machen bezgl Trocknungszeiten der verscheidenen Lagen usw.
Werde auch nochmal Angebote für fertige Mischungen einholen.



Sanierungsgestöpsel …



Hallo

Ihr Ansinnen in allen Ehren … ob das gut geht … wollen es hoffen …
Wenn Sie mal überschlagen wie viel m2 Fläche und wie dick der Putz oder die Putze (mehrlagiger Aufbau) insgesamt werden und man weiss wie der Untergrund beschaffen ist … kann man mal nachdenken wie man es richtig oder besser machen kann …

und 100 € für ne Lieferung ist doch nix … oder ist es der Nachbar … Aufladen … hinfahren … Abladen … heimfahren … daraus mal den Stundensatz überschlagen und nen km-Pauschale ansetzen …

Geiz mag zwar "geil" sein aber die Relation muss schon stimmen …

… und gerade letztens hier so ne Diskussion geführt über Sinn und Risiken von "Selbermach-Putzen" bei Sanierungen … mit oder ohne Anleitung … und genauer Kenntnis der Materialien … von Ihnen als ambitionierte Selber-Macher wird oft vergessen, dass eine Handwerksleistung einerseits mit dem Ursprungsprodukten gut zu erreichen ist … allerdings auch ein gehöriges Mass an Erfahrung dazu gehört etwas gut zu machen … und auch nachhaltig langfristig … sonst geht der Sparzwang - wie so oft in diesem, unserem Lande - nach hinten los …

Gute Entscheidungen und gutes Gelingen

Florian Kurz



Ich halte



die Frachtkosten auch für normal.

Mit der Einweisung eines erfahrenen Handwerkers halte ich die Arbeiten für machbar.

Aber man odder frau sollte schon mal verputzt haben.

Viele grüße



Außenputz



Wenn Sie Außenputz brauchen fragen Sie erst einmal bei den örtlichen Fachhändlern nach. Natürlich sollten Sie wissen was für Materialien Sie im Einzelnen benötigen.
Kalk und Sand sind in jedem Außenputz.
Es geht auch nicht um Markennamen oder ob der Kalk vorher von einer drallen Maid zärtlich gerührt wurde sondern um die Anforderungen an das Putzsysm, die sich aus Untergrund, Optik und Klimaanforderungen ergeben.
Daraus ableitend kann man das Putzsystem festlegen und dann entsprechende Produkte auswählen. Ob selbst gemischt, als Fertigmörtel nass oder trocken aus dem Silo oder Sackware entscheidet sich nach örtlichen Bedingungen, manpower und Preis.

Viele Grüße



Industrie



Hallo,
generell ist es nicht so leicht mit kalk zu arbeiten.
da spielt es wengier eine rolle ob selbst gemischt, oder fertigware.
nur beim selbermischen, weis man was drinn ist.
man sollte industrie produkte da vermeiden, wo es durch verstand und alten informationen möglich ist.
das ist das einzig richtige umweltfreundliche und nachhaltiges handeln.
gruß Frank



Frank sei Dank



Hallo Frank

generell ist es nicht so leicht mit kalk zu arbeiten. da spielt es wengier eine rolle ob selbst gemischt, oder fertigware.
Aller Anfang ist "leicht" (Hat schon Goethe gesagt), denn man weiss noch nicht obs richtig ist und man hat keine Ahnung wie es am Besten geht!

nur beim selbermischen, weis man was drinn ist.
genau DAS bezweifel ich vehement …
denn Sand, Kalk, Wasser heisst noch lange nicht Mörtel oder Putz und heisst auch und vor allem nicht, dass es nachhaltig an der Wand bappen bleibt … etc.
Das ist ein allgemeinüblicher Irrglauben der heutigen Zeit, in dem das richtige Handwerk mit Erfahrung und tradiertem Wissen so gut wie ausgestorben ist und die Selberbazler sich einbilden auf ERFAHRUNG verzichten zu können, denn es ist "Selbstverwirklichung" und vor allem kann man GELD sparen … weil ja ALLES os teuer ist …
GUTE Handarbeit ist "unbezahlbar"!

Ein Haus oder eine Handwerks- oder Planungsleistung ist mittlerweile zum Spielzeug geworden, das man sich zurechtbiegen kann … Luxus auf eine "Generation"????

man sollte industrie produkte da vermeiden, wo es durch verstand und alten informationen möglich ist.
das ist das einzig richtige umweltfreundliche und nachhaltiges handeln.

Ganz plakativ ist das schon richtig so … aber WER hat den "Verstand", (und das meine ich jetzt allgemein), der sich aus Wissen UND Erfahrung zusammensetzt um beurteilen zu können, welche "alten Informationen" die richtigen und guten sind … und wie denn diese Infos kommuniziert werden (Sie kennen ja den Kommunikationsfluss: Sender - Empfänger) bei dem es ja oft genug zu Missverständnissen kommt … ) will sagen: wenn Sie in einem Buch lesen: Kalk so, Sand so … hat das (so nehmen wir an) einer mit Verstand (Wissen und Erfahrung) geschrieben, der gewusst hat, was er schreibt … und Sie als Empfänger, der sich im realen Leben ganztägig mit BWL, IT oder Weißwurstherstellung beschäftigt, glauben nun zu wissen dies richtig umzusetzen?
Ich GLAUBE das nicht!
Denn ein Haus lebt gewöhnlich sehr viel länger als ein Mensch und wurde eigentlich immer so gebaut, dass sich Ergänzungen und Reparaturen einfachst erledigen liessen … und nicht nach ein paar Jahren schon alles so marode ist, wie heutzutage am Bau … incl. der Müllorgien, die daraus resultieren … da können Sie auch die Webeversprechen der Ökodämmerer in den Wind schiessen … oder glauben Sie jemand kann seine 250 m2 Holzfaserdämmplatten im eigenen Komposthaufen "recyceln" … DAS ist nämlich KEINE Nachhaltigkeit! … DAS ist Volksverarsche! … denn auch ein "Industrieprodukt" hin wie her!

… generell ist es leicht mit Kalk zu arbeiten …

wenn man weiss, was man tut …

Florian Kurz