Innendämmung Bruchsteinwand? (Taunus)

28.02.2010



Hallo!
In meinem Fachwerkhaus ist im EG (Geschosshöhe ca 2,2m) eine Bruchstein-Außenwand (ca 70 cm dick), die etwa 1 Meter hoch außen mit Erde angefüllt ist. Sollte ich diese Wand von innen dämmen damit ich im Winter nicht erst die kompletten Bruchsteine aufheizen muss, oder ist die "Außen - Wärmedämmung" der Erde ausreichend? Oder reicht es evtl die Bruchsteine von innen einfach mit Lehmputz zu verputzen?
Außerdem wird im Laufe des Jahres von außen die verbleibenden 1,2 m über der Erde mit diffusionsoffenem Material gedämmt.(welches weiß ich noch nicht genau)

DANKE schonmal für Tipps





Hallo,

wenn eine Außendämmung geplant ist dann ziehen Sie diese doch noch ein Stück ins Erdreich.
Von innen würde ich in diesem Fall nicht Dämmen. Schade um den Wärmespeicher Wand.


Grüße aus Schönebeck



Welche



Nutzung erhalten die Innenräume?

Grüße aus Koblenz



Mit einer



Innendämmung erreiche ich zwar eine schnelle Raumerwärmung, nehme mir aber gleichzeitig das Energiespeichervermögen der massiven Wand. Das heisst, beim Lüften muss die frische Luft neu aufgeheizt werden.
Grundsätzlich: bei selten genutzten Räumen Innendämmung, bei ständig genutzten Räumen kommt eine Aussendämmung günstiger.
MfG
dasMaurer



Die Bruchsteinwand



ist eine Seitenwand des zukünftigen Esszimmers. Dieses Zimmer ist jedoch offen zur Küche und des Wohnzimmers.