Salpeter

20.06.2010



Hallo liebe Fachwerkgemeinde,
wir haben ja ein altes Bauernhaus und wollen jetzt unseren
Abstellplatz neu richten.
Da der Boden Rolliert ist und wir die Steine für unsere Natursteinmauer verwenden wollen sind wir schon fest am Ausgraben.
Jetzt haben wir festgestellt das die Steine und der Untergrund total voll ist mit Salpeter.
Gibt es etwas mit dem wir den Salpeter wegbekommen also auch nachhaltig und wenn´s geht für immer?
Auch auf einer anderen Hauswand haben wir Salpeter da sind schon die weißen Flöckchen zu sehen.
Ich freue mich auf eure Antworten
Andrea





Hallo,

aus welchen Räumen holen Sie die Steine raus, Keller, Stall?
Was soll daraus für eine Mauer entstehen, außen, innen?

Grüße aus Schönebeck





Die Steine sind aus dem Boden der Rolliert war und auch in der Wand haben wir Steine mit Salpeter gefunden.Früher war im inneren ein Kuhstall und ein Pferdestall untergebracht. Jetzt ist eine Werkstatt und ein Wohnraum daraus gemacht.
In der Werkstatt sieht man auch noch den Erdboden und der sieht immer feucht aus.
Die Steine sollten "nur" für eine Naturmauer aussen benützt werden bzw. sollten sie als Rollierung für eine Terasse gebraucht werden.





Handelt es sich um Granit- oder Sandsteine?

Grüße aus Schönebeck





Das meiste sind Granitstein denk ich mal also normale Steine mit denen eine Wand gemauert wurde und die man als Bodenbelag benützt hat.





Hallo,

währ schon wichtig zu wissen um was für Steine es sich handelt.
Da Sandstein kapillar Wasser aufnehmen kann währen durch die damalige Viehhaltung dort auch Nitrate eingedrungen.
Diese wirken hygroskopisch, das heißt sie nehmen Wasser aus der Luft auf, daher die feuchten Wände.
Bei Granitsteinen währe dieses Problem nicht, diese können kein Wasser aufnehmen.


Grüße aus Schönebeck


Foto:
Hygroskopische Feuchte an einem Kuhstall
[pubimg 19371]





Ich hab nachgefragt beim Aufschlagen sind sie innen blau mein Vater meint es wäre wohl Kalkstein leider hab ich noch keine Bilder von den Steinen.
gruß aus Sindringen



Mauersalpeter



ist gottseidank wasserlöslich. Darauf muß jede Sanierstrategie, egal ob mit Opfer- oder Kompressenschichten oder sonstwie aufbauen, wenn es klappen soll.

Glückauf!

Konrad Fischer
Salinentechniker