Fachwerk ausmauern

03.09.2008



Hallo, wir haben im Oktober 2006 ein neues Fachwerkhaus gebaut. Nun geht es um das Ausmauern der Gefache. Uns wurde vorgeschlagen, anstatt mit Lehm die Fachwerkgefache mit Porenbeton oder mit Steinen auszumauern. Für das Ausmauern soll weicher Kalkmörtel mit geringem Zementanteil verwandt werden. Dies beiden Möglichkeiten seien anscheinend die neuzeitlichen Varianten.(Unsere Bedenken sind, dass bei Nässe der Beton sehr aggressiv gegen unser Eiche-Fachwerk sein könnte.)Nach dem Ausmauern ist ein Putz erforderlich. Welchen Putz bevorzugt Ihr? Was würdet ihr uns bezüglich der Ausmauerung und des Putzes raten?



Hallo,



interssant wäre es wenn Sie mal Ihren gesamte geplaten Wandaufbau beschreiben würde.

Die Ausfachnug mit Lehm hat sich seit Jahrhunderten bewährt. Die Ursache liegt im der Elatizität, Im Quell- und Schwindverhalten und in der geringen Grundfeuchte des Baustoffs.

Wie und wo möchten Sie Ihre Wärmedämmun ausführen?

Wie sieht Ihr Hiezsytem aus?

Viele Grüße aus Koblenz



Fachwerk ausmauern



Hallo,
zum Thema Porenbeton im Fachwerk braucht man hier nur die Forumssuche bemühen, dazu wurden schon unzählige Beiträge geschrieben, Fazit: UM HIMMELS WILLEN NEIN ! Die sogenannten neuzeitlichen Varianten sind nicht immer die besten.
Wie schon von Herrn Meurer beschrieben hat sich Lehm bisher über Jahrhunderte bewährt, und bei einem Neubau wäre dann ja auch die EnEv zu berücksichtigen, was sagt denn Ihr Planer zum Dämmwert?