Entfernen von zementhaltigen Ausfachungen

03.04.2009



Hallo,

nach langer Suche habe ich mich nun mit einem Zimmermann aus der näheren Umgebung geeinigt und ihn mit dem Austausch der beschädigten Schwellen-, Pfosten- und Riegelpartien unseres ca. 300 Jahre alten Hauses beauftragt - nicht denmalgeschützt -. Sollte ich mit den Arbeiten zufrieden sein, werde ich seinen Name gerne nach Durchführung der Instandsetzung hier nennen.

Heute haben wir gemeinsam die in verschiedenen Querschnitten benötigten Eichenbalken besorgt - von 16x16 bis 24x24 -. Dabei handelt es sich um ca. 8 Jahre und länger abgelagertes Holz.

Meine - Leien - Frage an Sie ist nun folgende: da die Arbeiten im Laufe der kommenden Woche anlaufen werden, möchte ich gerne vorab die sich über dem auszutauschenden Schwellenstück befindlichen Ausfachungen, soweit es mit möglich ist, entfernen. So kann der Zimmermann schneller die tatsächlich erforderlichen Querschnitte - Tiefe - der Hölzer überprüfen und die Balken entsprechend in der Werkstatt vorbereiten. Gerade diese Ausfachungen über der Schwelle sind in der Vergangenheit mit Zementmaterial etc. ausgemauert worden. Daher gehe ich davon aus, daß eventuell Wasserleitungen etc. direkt mit dem zu entfernenden Mauerwerk - verlegt hinter den für ein Fachwerk ebenfalls verbotenen Gipsplatten - verbunden/verankern sind.

Wie/wo kann ich hier verlaufende Leitungen während der Entfernungsphase der alten Ausfachung verankern oder befestigen? Nach der Instandsetzung der Fachwerkonstruktion werde ich die Felder in Eigenregie mit 1200 NF Leichtlehmbausteinen und Leichtlehmmörtel des Herstellers C....c neu ausmauert. Wie werden die angespochenen Leitungen hier dauerhaft befestigt? Ist das Material hierzu nicht zu weich?

Für Ihre Hinweise und Informationen bedanke ich mich.

Mit freundlichen Grüßen



Wenn´s



nur um die provisorische Sicherung der Leitungen während der Bauphase geht, sollte man einfach eine Hilfskonstruktion installieren, die ein ungehindertes Arbeiten ermöglicht.
MfG
dasMaurer



Ausfachungen entfernen



Hallo,

bevor ich über kostspielige Sicherungsarbeiten nachdenke, würde ich mal gegenrechnen, was denn der Ersatz kostet: ich schätze, um die 20 € für den Meter fix und fertige Gas- und Wasserleitung.
Also: raus mit dem alten Krempel ?
Bei über 30 jahre alten Warmwasserleitungen (Querschnittsverengung) oder bei Bleileitungen lohnt sich der Austausch in jedem Fall auch ungeachtet einer eventuellen Kostendifferenz.

Grüße