Aufbau Außenwand

15.12.2019 Matthias


Aufbau Außenwand

Hallo zusammen und danke für die Aufnahme hier im Forum.

Ich fange mal mit ein paar Infos an.

Meine Frau und Ich haben uns ein Fachwerkhaus BJ. 1912 erworben. Kernsanierung Komplett.

Nach ca. 1 jähriger Renovierungsarbeiten im Außenbereich mit Vorbeton, Dämmung, Abdichtung, Drainage, Rohre, Zisterne, Anbau usw. sind wir nun im Innenbereich angekommen.

Im Innenbereich sind bereits alle Dielen entfernt und das Fachwerk freigelegt (Putz oberseitig entfernt).

Der Bodenaufbau wird/soll mit Knauf Gira Presto realisiert werden.

Derzeit sind wir dabei alle Balkenauflager neu zu betonieren.

Geplanter Aufbau der Außenwand:
Die Außenwände sollen mit einer Kontruktion aus KVH aufgebaut werden.
Die Fenster werden ebenso in die Konstruktion eingebaut.
Geplant ist eine Einblasdämmung auf den bestehenden Putz mit Holzfaser, darüber eine Holzfaserdämmplatte als Putzträgerplatte.
Das bestehende Gefache ist mit Gips-Bimssteinen ausgemauert.
Nun die eigentliche Frage:
Wir würden gerne die Außenwand von Innen mit Fermcell verkleiden (zusätzliche Lattung ca. 2-3cm), um eine saubere Wand aufzubauen.
Dabei entsteht nun der Hohlraum.
Habt ihr bedenken bzgl. Schimmelbildungen? Muss hier noch eine Dampfsperre eingbaut werden?

Nochmal die Reihenfolge des Aufbaus:
- Neuer Putz
- Putzträgerplatte (Holzfaser)
- KVH Kontruktion gefüllt mit eingeblasener Holzfaser
- Bestehender Außenputz
- Bestehendes Gefache mit Gips-Bimssein
- Dampfsperre?
- Lattung
- Fermacell

Habe hier im Fourm schon zahlreiche Beiträge durchforstet, aber leider noch keine konkrete Lösung gefunden.

Anbei noch zwei Bilder. Außenwand von Innen und von Außen.

Wir hoffen ihr könnt uns helfen, krümmeln schon eine Weile an dieser Sache.
Vielen Dank im Vorraus.

Liebe Grüße
Franzi & Matthias



das zweite Bild.


das zweite Bild.

das zweite Bild.



Außenwandaufbau mit Dämmung



Dampfbremse ist bei kapillaren Bau- und Dämmstoffen und diffusionsoffenem Aufbau nicht notwendig, allenfalls eine mit geringem Sd-Wert von 2-3 m verwenden.

Statt KVH- Balken außen davor zu setzen würde ich 60 mm breite Stegträger verwenden (zB Steico Wall), die sich einfacher befestigen lassen, leichter sind und weniger Wärmebrücken erzeugen.

Warum nicht die Wand innenseitig nur beiputzen,
dann wißt ihr wenigstens wo die Balken liegen und evt Befestigungen möglich sind.

Der Hohlraum könnte mit Holzfaserdämmplatten gefüllt werden



Ich habs noch nicht verstanden



stehe gerade auf dem Schlauch: Ihr wollt also innen und außen dämmen ? Und die Außenfassade soll vollflächig verputzt werden?



Aufbau Außenwand



danke für eure Antworten.

@ Andreas:

danke für die Info mit dem Sd-Wert.
Steico Wall war auch schon im Gespräch, ist rausgefallen, da Die Fenster und Türen auf dem KVH auflegen sollen.

Balken beiputzen, wird bestimmt teilweiße passieren, aber alle Balken werden wir nicht sichbar lassen.
Ist auch Installationstechnisch etwas schwierig.

Die Variante mit einer zusätzlichen Holzfaserplatte finde ich gut.

@Pope
Dämmen wollen wir von Außen, Andreas hatte nur den Vorschlag gebracht, den entstehenden Hohlraum mit einer Holzfaserplatte zu füllen. (wenn von innen mit Fermacell verkleidet wird)
Die Außenfassade soll vollflächig verputzt werden, ja.



Stegträger zur Außendämmung



Der Vorteil von Stegträgern besteht ja gerade darin, dass auch schwere Bauelementa außen in der Dämmebene an diesen befestigt werden können
- die sind bis ca 100 kg/lfm zugelassen.
Bei uns habe ich außen bündig zwischen den Trägern sehr schwere dreifachverglaste Türelemente montiert.
Das funktioniert genau wie bei KVH, jedoch einfacher zu befestigen und weniger Wärmebrücken