Aquapanell im Fachwerkhaus- Meinungsfrage...

24.02.2015 Dachdenker



Ich überlege gerade ob es mehr Sinn macht im Duschbereich Aquapanellplatten an die Wand zu montieren anstatt einen Kalkzementputz, da der Untergrund nicht optimal für Putz ist.

Bestand: Wände

-24 cm Ziegelsteinwand darauf 11 cm Blähglasleichtlehmschlale ( keine direkte Aussenwand nur Trennwand zum Nachbargebäude)
die zweite Wand ( Innenwand) besteht aus 18 cm Eichenfachwerk mit Lehmsteinausfachung.

Mein Gedanke, war jetzt einen Lehmunterputz aufzutragen.
Nach deren Durchtrocknung die Aquaplatten ( nur im Duschbereich) mit Lehmkleber hohlraumfrei daraufkleben und verschrauben. Darauf dann die Abdichtung und Fliesen.

Könnte man dies so machen?
Oder die Aquaplatten mit einem anderen Kleber+Schrauben befestigen?
Oder doch Kalkzementputz?

Danke, mit Grüßen
Danilo



Badausbau



An der Leichtlehmwand Z- Profile als Träger anbringen und Platten verschrauben.
Dann eine dampfdichte Abdichtung aufbringen, Fliesen oder anderweitig beschichten.
Die Fachwerkwand mit einer Vorsatzwand (Rahmen- und Ständerprofile) versehen, beplanken, dichten, beschichten/fliesen.
Systemlösungen und Verarbeitungsanleitungen finden Sie im Internet bei Aquapaneel.



Bad UKo



Eine Möglichkeit ist es, eine Unterkonstruktion (UKo) zu erstellen, in der die Installation untergebracht ist, diese anschließend mit geeigneten Paneelen zu beplanken, abzudichten und zu fliesen.
Z.B., wie auf den Bildern dargestellt.
UKo mit Installation.



Bad UKo beplankt und abgedichtet



Beplankt und abgedichtet.



Bad im FWH



…und fertig.
Viel Erfolg.