alte Täfer abbauen ohne Zerstörung

19.12.2012 Berggeist


Hoi zsamme,
ich brauch eine Tip, wie ich die Wandvertäfelung abbauen kann, ohne diese so zerstören. Die Wandvertäfelung besteht aus ca 9cm breiten Bretter, die quadratische Felder bilden und in die Täferplatten im Nut- und Federprinzip lose eingesteckt sind. Die Bretter sind auch so verbunden, leider nicht lose. Wer weiss, ob die eventuell früher geleimt wurden oder ob da mit Nägeln gearbeitet wurde ? Ich habe Gerüchte gehört, wonach sich die Täfer nicht ohne sie zu zerstören abbauen lassen, will das aber nicht glauben.
Vielen Dank für einen Tip, Gruss aus der Schweiz



Moin Berggeist,



mit solchen Täferkonstruktionen bin ich jetzt nicht en Detail vertraut.

Grundsätzlich empfiehlt sich natürlich genau rückwärts wieder abzubauen: Also erstmal die Fussleisten, sowie die Leisten um den Türrahmen und Kamin entfernen. Ein stabiler Spachtel leistet mir beim Anheben da gute Dienste.

Ein Zylindrischer Dorn zum Nägel durchschlagen ist auch hilfreich.

Da alles aber vermutlich durch den Lack miteinander verklebt ist, wirst du zumindest das erste Brett zerstören müssen, um einen Anfang zu haben.

Falls du die Vertäferung genauso wieder anbringen möchtest, empfielt sich fotografieren und akkurat durchnummerieren - auch dein Haus ist nicht masshaltig und gerade.

Andererseits hast du bei dichtlackierten Flächen kaum was anderes als eine Plastiktüte: Eine quasi dampfdichte Innenraumbekleidung.

Das wäre zumindest ein Grund sich nicht zu ärgern, falls du's nicht heil rausbringst....;-)

Gruss, Boris



Moin Boris



dieser Raum auf dem Bild ist schon fast fertig. Der Abbau erfolgt in einem anderen Zimmer wo sich Maus und Holzwurm an meinem Täfer mit den Zähnen vergnügt haben. Dein Hinweis auf die Lackierung hat mich grad zum nachdenken angeregt.
Der Lack im ganzen Haus ist sehr alt, brüchig und dünn. Ich muss über all im Haus laugen, beizen, Schleifen und streichen. Im Zimmer auf dem Bild habe ich einen lösungsmittelhaltigen Lack verwendet. Der deckt sehr ab. Die alten Farbschichten zeigen, dass die alten Lacke auch schön abgedeckt haben, die Farbschichten aber früher dünner waren. Weisst du, was für Farben die benutzt haben ?
Gruss
Andreas



Moin Andreas,



von Bierlack über Ölfarbe bis hin zu moderneren Alkydharzlack wird da vermutlich alles drauf sein und das Holz darunter nicht unbedingt schön anzusehen, da es ja von vornherein lackiert werden sollte.

Dass dann nur zu Ölen gäbe "Schwarzwaldstube" - wär mir zu düster, also wenn dann wieder Ölfarbe drauf.

Gruss, Boris