Aufbau Dachdämmung

wer von den forumteilnehmern kann mir rat zu meinem dachumbau geben? derzeitiger zustand: Lehmputz von innen, hwl - platte, perliteschüttung, unterspannbahn, konterlattung, dachbetonsteine. aus..... leider konnten wir nicht alles was unsere vorgänger "hinsaniert" haben nach unseren vorstellungen schaffen. mich interessiert vor allem die schüttung. ist es i.o. wenn wir nur die Dacheindeckung erneuern, oder muß die perliteschüttung gegen einen anderen Dämmstoff getauscht werden? die stärke ist ca 10-12 cm. oder ist es möglich eine gutexplatte unter die Ziegel zu setzen?


anonymus | 07.04.03

perlite


...ne, die Schüttung muss nicht ausgewechselt werden und eine Holzweichfaserplatte anstelle der Unterspannbahn ist auch ok (wenn auch nicht notwendig). Herzlichen Glückwunsch zum vorgefundenen Aufbau!
... für ein Gebäude mit Seele.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dritte Haut® Architekten | | 07.04.03

danke für die schnelle antwort,....


reicht die dämmstärke aus, denn im vergleich zu dem nicht gedämmten teil von dem gleichem Dach sieht man bei starkem frost wie das dach von außen unterschiedlich mit reif belegt ist. des weiteren habe ich bedenken, weil die Unterspannbahn nicht diffusionsoffen ist. und als letztes möchte ich wissen, ob es ratsam ist den angrenzenden dachbereich in gleichem Aufbau zu dämmen? besten dank und


anonymus | 08.04.03

nachtrag


gibt es probleme wenn die gutexplatte direkt auf der Unterspannbahn liegt? das problem könnte werden, daß die unterspannbahn, die sich jetzt schon ausbeult durch den druck der schüttung, irgenwann einmal nachgib und ich die Schüttung statt zwischen den Sparren in der Dachrinne habe...


anonymus | 08.04.03

Dämmung


Wenn die Unterspannbahn nicht diffusionsoffen ist, hat das Auswirkungen auf die Holzbauteile, hier die Sparren. Ob das schlimm ist, kann ich von hier nicht beurteilen, da dafür eine Berechnung durchgeführt werden müsste, die die Feuchte- und Trockenzeit der Konstruktion ermittelt und solche Dinge wie Anschlüsse und Überlappungen zu berücksichtigen hätte. Sicher ist es ratsam mit gleichem Aufbau zu dämmen. Offensichtlich ist Ihr Dach so steil, dass sich die Unterspannbahn bereits ausbeult, in diesem Fall ist eine Verstärkung nach aussen natürlich ratsam (bei meiner ersten Antwort war mir dieser Umstand nicht bekannt). Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Unterspannbahn wegzulassen und direkt mit gutex auf den Sparren zu gehen, wäre das das Beste. Ein Problem bei gutex und Unterspannbahn knirsch aufeinander, sehe ich nur bei wiederkehrender und häufiger Durchfeuchtung.
... für ein Gebäude mit Seele.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dritte Haut® Architekten | | 08.04.03

prima...


ihre hinweise haben mir sehr geholfen. ich werde den nebenliegenden dachbereich genauso weiter aufbauen, nur mit dem unterschied das ich die vorhandene Unterspannbahn ausbaue und nur mit einer gutexplatte oberhalb des sparrens arbeite und einer holzwolleleichtbauplatte von unten. ständige durchfeuchtung ist sicher nicht gegeben, die Dacheindeckung soll ja was für ihr gel bringen. innen ist zwar das badezimmer, aber der Lehmputz reguliert sicher hinreichend die luftfeuchte. nochmals besten dank!


anonymus | 09.04.03

gern..


..geschehen.
... für ein Gebäude mit Seele.
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dritte Haut® Architekten | | 09.04.03

Dämmung


Mit Thermodach haben wir unser Dach optimal gedämmt, unabhängig was vorher drinnen war.

Gruß
Norbert

Siehe www.thermodach.de


Norbert | 15.04.03