umbau einer scheune als lebensprojekt

hallo zusammen,

ich habe mir vorgenommen einen alten Bauernhof irgendwo max. 100km von berlin zu finden und umzubauen. im optimalfall gäbe es schon ein bewohnbares plätzchen ansonsten kann ich mir vorstellen erstmal einen camper oder so hinzustellen.
das projekt die Scheune bewohnbar zu machen motiviert mich am meisten.
ich habe die letzten 2 monate damit verbracht mich in diversen bereichen (hauptsächlich bautechnischen dingen) zu informieren und viele youtube videos/dokus, forenbeiträge und berichte von leuten mit ähnlichen vorhaben abgegrast.
ich habe mir bislang 3 grundstücke angeschaut um mal einen ersten visuellen eindruck zu bekommen was da auf mich zukommt.
mich würde interessieren, wie ihr an die sache rangehen würdet wenn ihr:
-dem projekt 100% eurer zeit und Energie widmen könntet
-maximal viel in Eigenleistung erzielen wolltet (damit meine ich alles was gesetzlich nicht geht)
-zeit keine rolle spielt
-so kostengünstig wie möglich davon kommen möchtet aber trotzdem ein tolles ergebnis im visier habt

bei der internetrecherche bin ich (nicht überraschender weise) auf viele warnungen aber auch negativität gestoßen.
als ich mit 16 aus der schule raus bin um selbstständig geld zu verdienen, war das jedoch auch der fall. jetzt bin ich 24, habe meine eltern teilweise finanziell unterstützt und "baue mir ein haus" mit eigenkapital.
ich würde mich also freuen wenn ich von euch motivierende und hilfreiche kommentare bekomme, in berücksichtigung meiner spezifischen situation, und sich das "lass es lieber" in grenzen hält :)
lieben dank an euch und eine schöne weihnachtszeit.

hier ein link zu meinem neuen desktophintergrund:
http://i3.haus.de/files/bauideen/bilder/091995uhlgalerie.jpg

wenn eventuelles interesse an einer zusammenarbeit in jeglicher weise besteht oder jemand etwas ähnliches macht oder vor hat würde ich mich auch über einen email Austausch freuen oder eine PN. vlt hat ja jemand auch ein interessantes Grundstück im angebot (?)
projektbauernhof@hotmail.com
just do it
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.12.15

Wohnprojekt


Bei deinem Bild handelt es sich zwar um ein schönes Beispiel- allerdings sicher eher mit hightech-Elementen und keinesfalls günstig.
Schon die Heizkosten bei solchen offenen Grundrissen dürften enorm sein.
Aufdachdämmung, Fassadenaußendämmung, Fußbodenheizung etc.
und div Designelemente.
Wer fast alles selber ausführen kann und genügend Zeit mit der Suche nach gebrauchten Baustoffen verbringen kann, hat sicher die Möglichkeit, so ein Projekt sehr preisgünstig verwirklichen zu können.
Wenn geringe Kosten, sehr gute Dämmwirkung und Ökologie eine Rolle spielt sollte sich mit Strohballendämmung als einer Variante beschäftigen-
Wobei solche Möglichkeit bei manchen Foristen zu Ausfallserscheinungen führen- siehe frühere Beiträge dazu.

Allerdings gibts genügend bewohnte Bauten- auch sehr große und alte.
Aber erst einmal ein passendes Objekt finden, bevor die Immobilienhaie auch das Berliner Umland abgegrast haben...
Bei Fragen gerne schreiben- mailadresse ist angegeben.

Andreas Teich

Scheunenumbau als Lebensprojekt..


prinzipiell erst einmal
Warum nicht ?
Gehen tut alles....nur ist es leider oft so, dass sich die Lebenspläne oder Bedingungen ändern und man dann sehen muss, was aus dem Lebensprojekt wird.

Das Problem sehe ich auch weniger im "Lebensprojekt" sondern im "Scheunenumbau zu Wohnzwecken".
Das Baurecht ist da leider meist ein echter Hindernisfaktor.

Bei der Suche nach einem geeigneten Objekt solltest Du darauf achten, ob eine Nutzungsumwidmung überhaupt genehmigungsfähig ist. Da spielen unendlich viele Faktoren mit..ich nenn hier nur mal Brandschutz, Fluchtwege, ENEV, Grenzbebauung, Zuwegung und eben die Frage, ob dort überhaupt Wohnbebauung zulässig ist.
Gute Karten hat man in der Regel, wenn in der Scheune bereits eine GENEHMIGTE Wohnung besteht - bei Ausbauten vor 1989 und dauerhafter Bewohnung wird in Brandenburg oft heute davon ausgegangen, dass der Ausbau rechtens war - damit kann man dort oft weiter ausbauen.
Wir haben so eine ehemalige Scheune mit bereits zu DDR Zeiten vorhandenem Wohnraum in OHV ......die notwendige Sanierung des Dachstuhls war dort schon ein heftiger Gang durch die Minenfelder des Baurechts.
Einfacher ist es sicher, ein vorhandenes Wohnhaus zu sanieren - auch da sind oft offene Wohnstrukturen möglich.Es entfällt der Kampf um die Genehmigung der Umnutzung zu Wohnzecken und meist sind zumindest die grundlegenden Erschließungen ( Wasser, Strom, evtl sogar Abwasser ) vorhanden - auch ein nicht unerheblicher Kostenfaktor.Ich denke da auch an alte Gasthöfe, die oft über sehr großzügige hohe Räume verfügen, aber eben in den Dörfern zunehmend leer stehen.
Ich wünsche viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Objekt. Wir sanieren übrigens an Scheune und Wohnhaus inzwischen seit 21 Jahren, viel auch in Eigenleistung.....unser kleines Lebensprojekt ;)
anna
was lange währt....wird auch mal fertig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.12.15

Die Idee find ich super!


Hab ich auch dieses Jahr realisiert, Bauernhof aus Backstein, alles original, niemals modernisiert, Einzelöfen in den Zimmern, Ortsrand, 4250qm, Bachlauf an der Grenze, alter Brunnen, Stall, Scheune, Wiese, Acker, Obstbäume... für einen lächerlichen Preis! Ersten Meilenstein hab ich erreicht, alle Dächer dicht bis zum Winter. Einziges Problem ist die fehlende Zeit!


Methusalem | 08.12.15

Bilder


Kleine Auswahl
[pubimg]http://up.picr.de/23919688zz.jpg[/img]

[pubimg]http://up.picr.de/23919697lc.jpg[/img]

[pubimg]http://up.picr.de/23919704vo.jpg[/img]

[pubimg]http://up.picr.de/23919711ae.jpg[/img]


Methusalem | 08.12.15

scheune-Bilder aus der Bilddatenbank: