Verkehrslärm im DG trotz Aufdach-Dämmung

Hallo, liebe Mitglieder,
habe alles durchgelesen, aber finde keinen Rat für mein Problem:
Ich werde im DG von Verkehrlärm geplagt.

Obwohl ich eine neue Aufdachdämmung (14 cm PUR linitherm von Linzmeier) und neue Fenster habe. Auf Nachfrage beim Hersteller wurde mir gesagt, dass ich eine Dämmung ohne Schallschutz habe.
Darauf hat der Architekt leider überhaupt nicht geachtet.

Was kann ich nachträglich gegen den Krach tun?

Gibt es Lärmschutzplatten, die ich zwischen den Sparren auf der Schalung befestigen lassen kann? Vielleicht Kleben und dann verputzen? Oder etwas Anderes?

Ich freue mich auf Ihre Ratschläge!
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Masse


heisst des Pudels Kern.
Was haben Sie denn für ein Dach, Neubau oder Altbau?
Sind die Sparren (Dachhölzer) sichtbar oder verkleidet?

Grüsse Thomas


anonymus | 27.03.09


Hallo Thomas,
das Dach ist Altbau von 1910. Die Sparren sind sichtbar, haben einen Abstand von ca. 80 cm und sind 12 cm tief bis zur Schalung. Sie sollten möglichst sichtbar bleiben.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Das sind nicht so gute


Voraussetzungen um nachträglich einen Schallschutz zu realisieren.
Was hat Ihr Planer und vermutlich Bauleiter dazu gesagt?

Grüsse Thomas


anonymus | 27.03.09


Zunächst nichts. Er ist der Einzige, der es nicht laut findet. Dann riet er Heraklithplatten anbringen zu lassen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Das nenn ich


eine Aussage super.
Aber das schlimme an der ganzen Sache ist, dass es eine der wenigen Lösungen ist.

Ist unter der Dämmung, also auf den Sparren Schalung oder Gipskarton?
Ist die Linitherm mit Alu beschichtet?

Grüsse Thomas


anonymus | 27.03.09

Hallo Thomas


Auf den Sparren liegt eine Holzschalung und die Linitherm-Dämmung ist tatsächlich alu-kaschiert.
Macht das etwas aus? Ich wäre froh, wenn es eine Abhilfe gäbe.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Die Alukaschierung dient


als Dampfsperre und ist schon richtig so.
Nur wird es mit dem Befestigen der Heraklithplatten oder ähnlichem bei 80 cm problematisch werden.

Fragen Sie doch mal die Firma, die Ihnen die Aufdachdämmung moniert hat, was es da für eine Lösung gibt.

Grüsse TK


anonymus | 27.03.09

An Thomas


vielen Dank!
Im Netz habe ich "phonewell"-Platten gegen Lärm gefunden. Vielleicht kennt die jemand?
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Könnte funktionieren


interessant wäre nur noch wie sie befestigt werden, Stösse und Oberflächenbehandlung?
Wenn Du die Platten verwendest wäre Berichterstattung nett.

Viel Erfolg

TK


anonymus | 27.03.09

An Thomas


Wir wollen beim Hersteller von "phonewell" oder den Referenzadressen vorbeigehen und sehen, wie die Platten befestigt werden.

Wer noch eine Idee hat, bitte mitteilen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.03.09

Und wie ist die Luftdichtung bei den Altsparren realisiert?


... gehört zwar nicht ganz zur Frage aber Collinswood schreibt:

"das Dach ist Altbau von 1910. Die Sparren sind sichtbar, haben einen Abstand von ca. 80 cm und sind 12 cm tief bis zur Schalung. Sie sollten möglichst sichtbar bleiben"

Diese alten Sparren reichen doch dann von der Warmseite zur Kaltseite durch. Wie wurde da die Luftdichtung realisiert?

Vielleicht muss da eh noch was nachgebessert werden... das würde auch dem Schallschutz dienen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 27.03.09

@Frank


ich denke mal die haben die Linith.PAL N+F eingebaut bekommen.
Für Schallschutz hätten eigentlich PAL 2UM oder PAL HT genommen werden müssen.Diese Platten haben unterseitig eine Holzfaserdämmplatte die vor Schall schützt.
Griff ins Klo bei den Preisen.
@ Collinswood

Was steht den im Leistungsverzeichniß oder im Auftrag des Architekten?
Mit oder ohne Schallschutz?Genaue Plattenbezeichnung?
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Schallproblem von aussen


Hallo
die Aufdachdämmung bringt für den Schallschutz nichts oder nicht viel.
die vorgeschlagenen Platten dienen vorwiegend gegen ein Schallbelästigung für die Innenräume mit der Schallquelle innen.
Nur der Vorschlag der MASSE ist sinnvoll aber zu spät.

Was sollte der Architekt "planen"? Was für einen Auftrag hatte er?
Wenn er richtig beauftragt worden ist hätte er das ansprechen müssen.
Wenns nur im Rahmen einer "energetischen" Beratung war ist er raus aus dem Schneider!

Schall von aussen durch Masse oder geplanten mehrschichtigen Aufbau unterschiedlicher getrennter Materialien!

FK

@Thomas - bitte nicht "TK" sonst verwechseln die uns noch - das wäre mir peinlich!
:-)
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 28.03.09


Nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, nachträgliche Lösung mit Masse wird schwierig

@ FK

Mir auch aber bei so vielen mit dem Namen Thomas im Forum wird schwierig aber da hast Du Recht, dies wollen wir doch vermeiden :-)


anonymus | 28.03.09

@ Boris Skupke und Florian Kurz


Auf der Rechnung vom Dachdecker steht: "Polyurethan 120mm liefern und Verlegen 230 qm"

Der Architekt sollte das Dach zum Niedrigenergiedach machen. Er wusste, dass es teilweise zum Wohnen ausgebaut werden soll, hat ja einen Plan dafür gemacht.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Richtiger Vertrag?


Hallo

ist ein richtiger Vertrag gemacht worden?
Nach HOAI? Leistungsphasen? usw.?

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 28.03.09


... verkleide mit GK 2x9,5mm oder Gk_faser 12,5 mm. verbleibenden Raum ausblasen.
Muss aber vorher bauphysikalisch evtl. statisch geprüft werden.

Mit Gruß


R.Ienni | 28.03.09

@Florian Kurz u. R. lenni


Ja, mit Vertrag nach HOAI und alle Leistungsphasen.

R.lenni: Danke für den Vorschlag, wird geprüft.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Dachte


ich mir.PUR-Platten ohne Markenangabe.Ärgerlich.
Schallschutz ist ja nicht vorgeschrieben.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

HOAI-Vertrag


logoHallo

schauen Sie mal da rein:
http://www.hoai.de/
http://www.hoai.de/online/HOAI-Text/teil_2.php#12

folgendes:

1. Grundlagenermittlung

Beraten zum gesamten Leistungsbedarf

Zusammenfassen der Ergebnisse


2. Vorplanung (Projekt- und Planungsvorbereitung)
Analyse der Grundlagen
Abstimmen der Zielvorstellungen (Randbedingungen, Zielkonflikte)
Aufstellen eines planungsbezogenen Zielkatalogs (Programmziele)
Erarbeiten eines Planungskonzepts einschließlich Untersuchung der alternativen Lösungsmöglichkeiten nach gleichen Anforderungen … gegebenenfalls mit erläuternden Angaben

Klären und Erläutern der wesentlichen …, funktionalen, technischen, bauphysikalischen, wirtschaftlichen, … Zusammenhänge, …
Zusammenstellen aller Vorplanungsergebnisse

3. Entwurfsplanung (System- und Integrationsplanung)
Durcharbeiten des Planungskonzepts … unter Berücksichtigung …, technischer, bauphysikalischer, wirtschaftlicher, …
Zeichnerische Darstellung des Gesamtentwurfs…
Zusammenfassen aller Entwurfsunterlagen

Sie sehen: in den ersten 3 LPh werden die Weichen gestellt.
Sein Job
Will ja auch das Geld dafür!

Der "Krach" war ja schon vorher da und hätte registriert werden können!

Wenn der Dachausbau erfolgt ist "hört" sich das natürlich anders an, als wenn der Raum leer ist!

Mit dem Arch auklamüsern oder RA einschalten!
Kann man von extern nicht mehr sagen, man weiss ja nicht was alles geredet und verhandelt worden ist etc.

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 28.03.09

Verkehrslärm trotz Dämmung


@:Florian Kurz
Danke!
Wir haben gemeint, alles richtig zu machen, wenn wir uns auf den Architekten verlassen.
Er sagt, das Lärmempfinden sei subjektiv, er höre nichts und wir sollen halt eine Messung machen lassen.
Handwerker haben mich aber auch darauf angesprochen: Das ist aber laut hier oben.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Versucht


mal was der R.lenni geschrieben hat.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09


Lärm ist subjektiv weil eine psychoakustische Größe , Schalldruck nicht, denn der läßt sich messen.
Soviel zur möglichen Beweissicherung.
Registrierende Schallpegelmeßgeräte kl.I oder 0 (geeicht) kann man im Elektronikfachhandel mieten.
Zur Reparatur:
Jetzt hilft nur noch Masse + Dämpfung (innere Reibung).
Also innen eine Schale einbauen:
Sparrenzwischenräume mit Naturfaserdämmstoff locker füllen, denn der dämpft am besten, Dampfsperre einbauen und dicht schließen, 2 Lagen GKF 12,5 mm anbringen oder Äquivalent.

Das wird nicht billig.

Grüße vom Niederrhein
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 28.03.09

@ collinswood


Wie weit ist eigentlich der Ausbaustand im Dachboden?

Grüssr Thomas


anonymus | 28.03.09

Ausbaustand Dachboden


@Thomas Kehle:
Es ist schon alles fertig bis aus den Farbanstrich und die Fußbodenleisten. Das ist ja das Schlimme.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Rückfrage an Dietmar Beckmann


Dann sind die Sparren nicht mehr zu sehen? Billig nein, das Dach hat 230 qm.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

Das


wollte ich eigentlich nicht hören :-(

Eine Möglichkeit wäre noch Ziegelgewebe in die Sparren zwischenräume spannen und verputzten.

Grüsse Thomas


anonymus | 28.03.09

Ziegelgewebe?


An Thomas, mit Dank für die Hilfe,
das Ziegelgewebe (was ist das?) direkt auf die Schalung? Die Schalungsbretter sieht man nämlich noch von den Zimmern aus und ich wäre froh, wenn sie weg wären.
Die Sparren (12 cm tief) sollten aber möglichst noch sichtbar bleiben.
Die Räume sind oben offen bis an die Dachspitze.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.03.09

wie auf dem


Bild abgebildet.

Aufbau folgt.


anonymus | 28.03.09

Luftdichtung bei Sparren...


... ich frage noch mal nach:


Diese alten Sparren reichen doch dann von der Warmseite zur Kaltseite durch. Wie wurde da die Luftdichtung realisiert?

Vielleicht muss da eh noch was nachgebessert werden... das würde auch dem Schallschutz dienen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 30.03.09

Wenn


der Betrieb nach den Herrstellerregeln gearbeitet hat was ich ja hoffe, haben die Leute Anschlusschürtzen an Ort und Traufen verwendet.( Sieh mal in meinem Profil die rosa Steifen mit Dichtband).Wenn nicht haben alle ein Problem.
Dann ist nix mit Luftdichtheit.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

@Frank...


...ist doch eine Aufdachdämmung, ergo Sparren komplett auf der Warmseite.

@Collinswood: Wie schon erwähnt, leichte Luftundichtigkeiten können auch den Schall rein lassen.
Wenn dem nicht der Fall ist, reden wir doch in jedem Falle davon, etwas Masse zwischen die Sparren zu bekommen, die dann im Anschluß noch auf eine ansprechende Oberfläche gebracht werden kann.
Mal völlig wurschd, ob Heraklith, die Ziegelgewebenummer (wäre mir zu aufwendig), oder eine Beplankung mit Elementen mit "fertiger" Oberfläche wie GiKa- oder GiFa-Platten, versuche mal zu klären, wieviel Last du noch einbringen darfst.

Gruß Patrick.
Neu bauen kann jeder...
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Warmseite - Kaltseite - wo endet der Sparren?


@patrick

so ergo ist das für mich noch nicht. Wo hört denn der Sparren auf? Auf der Mauerbank und hinterdämmt? oder reicht er auf die Kaltseite durch und stellt noch das Unterdach - so wie es bei einem alten, 12cm Sparren durchaus der Fall sein kann?

Die Frage bleibt mir wichtig --> Collinswood - schreib mal bitte darüber.

Grüße

Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 30.03.09

Luftdichtigkeit - Sparren


Das Dach hat unten die Schalungsbretter, darauf Stamisol ECO, dann Linitherm Nut+Feder 120 mm (das soll die Luftdichtigkeit herstellen), dann Lattung und Ziegel.

Die Sparren liegen auf der Mauer auf und ragen dann raus. Die Außenwand ist 16 mm gedämmt.
Leider bin ich keine Expertin am Bau, wegen der Fachausdrücke und auch sonst...
Falls Sie noch Nachfragen und Ideen haben, ich bin dankbar.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Luftdichter Anschluss am Sparren


Wurden die Sparren an der Stelle an der sie aus der Mauer herrausragen abgedichtet? (evtl. auch von innen ).
Ist die Dämmung aussen 16 mm nur im Bereich der Sparren(oder evtl. 16 cm starker Vollwärmeschutz realisiert)?

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09

@Collinswood


Heute war der Linzmeier Aussendienstler bei mir im Büro.
Er sagte der Schall wird wohl durch den Hohlraum ( Ziegel -Dämmplatte ) geleitet da die Konterlatte ja 40mm Stark sein muß.
Dadurch das die Platten direkt auf der Schalung liegen,wird die Übertragung sehr direkt sein.
Du hattest auch neue Fenster bekommen.
Dachfenster?
Fehlt da auch der Schallschutz?
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Stamisol ECO unter Linitherm?


Collinswood schreibt:
"Das Dach hat unten die Schalungsbretter, darauf Stamisol ECO, dann Linitherm Nut+Feder 120 mm (das soll die Luftdichtigkeit herstellen), dann Lattung und Ziegel.

Die Sparren liegen auf der Mauer auf und ragen dann raus. Die Außenwand ist 16 mm gedämmt."

@@@@

Aus dem technischen Datenblatt von Stamisol ECO:

Material: Acrylat-Spezialbesch. auf Polyestervlies
Farbe: blau
Gewicht: ~ 320 g/m2
Diffusionsäquivalente Luftschichtdicke: sd ~ 0,09 m
Reissfestigkeit: >350 N / 5 cm längs und quer
Brandverhalten: VKF 5.3 oder B2
Freibewitterungszeit: Dauerhaft UV-beständig
Rollenlänge: 25 m
Rollenbreite: 250 cm
Fläche: 62.5 m2
Garantie: 10 Jahre

Materialeigenschaften:

• diffusionsoffen
• trittfest
• mit allen Unterlagen
verträglich
• schlagregenfest und
wasserführend
• dauerhaft UV-beständig
• verklebbar

Ich frage mich, welche Funktion diese sehr dampfoffene Folie zwischen Schalung und Linithermplatten haben soll?

Gleichzeitig wundere ich mich über den Durchbruch des Sparrens von der Warmseite zur Kaltseite bei gleichzeitiger Außendämmung der Wand.

--> Collinswood, könntest Du bitte mal ein paar Fotos reinstellen? Danke schon mal.

Dass Schall zwischen Ziegel und Platte kommt sollte ja klar sein. Ich bin nachwie vor davon überzeugt, dass das nicht das einzige Problem ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 30.03.09

@ Forum


Ich muss mich entschuldigen, der Vollwärmeschutz hat 160 mm,
also 16 cm.
Habe beim Dachdecker angerufen. Ein Neuer hat die Firma übernommen. Er sagt, dass das Stamisol die Winddichtigkeit herstellen soll. Die Luftdichtigkeit soll durch die Linitherm mit Nut und Feder gegeben sein.
Schalldämmung habe die Platte nicht. Der Schall werde über die Flanken der Sparren übertragen.
Fotos suche ich.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Umgekehrt wird ein Schuh draus


Die Stamisol, vermutlich vollflächig verlegt soll die Luftdichtung übernehmen, Linitherm N+F die von Ihnen Beschriebene (???Winddichtung???).
Also bleiben nur noch die Anschlüsse in dem Bereich, wo der Sparren die Wand durchdringt und der Anschluss am Giebel, da stellt sich die Frage, sind diese Punkte fachgerecht Luft- und Dampfdicht abgedichtet?
Wie Frank Lipfert schon geschrieben hat.

Nun ja die Schallübertragung über Zwischenraum Ziegel und Platte ???? wird wohl nur über Masse "reduziert" bzw. "eingedämmt" werden können.

Mehr Fragen als Antworten

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09

@ Thomas Kehle


Der Dachdecker hat gesagt:
Stamisol für die Winddichtigkeit. Auf meine Frage nach der Luftdichtigkeit hat er gemeint, dafür ist die Linitherm da.
Ich versuche Fotos hochzuladen, ist mir aber noch nicht gelungen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

liegt die Stamisol auf der


Dämmung direkt unter den Ziegeln oder auf der Schalung unter dem Linitherm? mich verwirrt der Ausdruck Winddicht.

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09

@ Thomas Kehle: Dämmung Linitherm ist unter den Ziegeln,


luftdicht.
Darunter winddicht die Stamisol, darunter die Schalung aus Brettern.
Ich möchte euch aber nicht verwirren! Freu mich, dass sich so viele Gedanken machen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Bei


PAL N+F Platten " kann " man eine Schalungsbahn auf Schalung verwenden.Aber nicht als Windsperre sondern als vorübergehenden Feuchtigkeitsschutz.
Die Platten selbst müssen Wind/Luftdicht verlegt werden!
Also mit Kompriebändern.Diese sollen im Bereich der Traufe,Sparren,Mauerwerk und Sparrenflanken verlegt werden.
Kenne aber Kollegen die Verarbeiten trotzdem eine Windsperre unterhalb der Dämmelemente.Bauder schreibt es vor egal ob auf Schalung oder direkt auf dem Sparren.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Also der Aufbau ist mir neu,


Aber lassen wir das, das mit Luftdichtheit verwirrt nur viele setzen Luftdichtheit und winddichtheit gleich, sind aber zwei Paar Stiefel.
Ich bin der gleichen Meinung wie Frank Lipfert, wichtig sind die Anschlusspunkte an den Sparren, die durch die Wand gehen und der Anschluss von der Schalung zur Wand am Giebel.

Diese sollten Luftdicht abgedichtet und gedämmt sein. Wenn's dann mit dem hochladen klappt, wären ein paar Bilder von der Bauphase interessant (natürlich nur wenn vorhanden).

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09

@ Boris Skupke


Kompriebänder? Sehen die silbern aus und so ähnlich wie Klebebänder?
Ich hoffe, dass ich balb die Fotos einstellen kann. Jemand muss sie mir verkleinern, bin Anfängerin.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Kompribänder sind


Schwarz oder Grau und quellen auf,wenn sie ausgerollt sind, sie sehen ähnlich aus wie Schaumstoff.

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09

Solche Bänder...


habe ich nicht gesehen :-(
Auf der Rechnung sind auch keine drauf. Müssten aber, denn die gibt`s wohl nicht kostenlos?
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

Nicht verrückt machen lassen,


Ruhe bewahren.
Viele Wege führen nach Rom, kann sein, dass er die Anschlüsse vielleicht auf andere Art gelöst hat, vielleicht sieht man evtl. auf den Bildern etwas.

Grüsse Thomas


anonymus | 30.03.09


zweimal wollte ich nicht


anonymus | 30.03.09

Doppelt


Dabei sagt man ja: Doppelt hält besser. (was beim auch dämmen zutrifft, so viel hab ich hier gelernt.)
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.03.09

@Collinswood


Die Bänder von Linzmeier sind grau.Es gibt 3 Sorten 20 bis 60mm.Das Fugenklebeband ist mit Alu beschichtet.
Die Anschlußschürzen sind rosa beidseitig Vlies kaschiert mit einem 3*15mm Kompriband.Und alles von Linitherm.
Sonst gibt es keine Garantie.
Die einen rechnen es in die Verlegung mit ein ich führe die seperat in die Angebote / Rechnung auf.
Den Grund haben wir ja hier.

@Kehle

Ich denke mal du hast noch nie Linitherm verarbeitet oder.
Macht aber nix bin auch mal angefangen.
Wenn doch mußt du doch einen Ordner haben und bei jedem ersten Bau kommen die raus und zeigen Dir den Umgang mit dem Material.
Also im Ordner unter Steidach/ Montagehinweise / Statik steht der Aufbau auf Schalung.Und Luft-/ Windichtige Anschlüsse die gleich ausgeführt werden.
Auf der www Seite stehen diese Infos nicht.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.03.09

@ Boris Skupke


Danke!!
Da du schon Linitherm verarbeitet hast, ist das mit dem Stamisol auf den Schalbrettern in Ordnung wie bei mir?

Dank an alle, hätte ich nicht erwartet, so gute Leute hier.
Ich hoffe, dass ich heute Nacht die Bilder einstellen kann.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.03.09

Klar


als Feuchtigkeitschutz ist das Ok.Würde ich auch so machen auf Schalung.Bin aber ein Fan von Dörken Schalungsbahnen muß ich zu geben.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.03.09

@ Skupke


Habe Linitherm auch schon verlegt und kenne die Details.

Der Teufel liegt hier im Detail, Linitherm hat ca. 7 Steildachlösungen und alle sind richtig. Es behauptet ja niemand dass dieser Aufbau falsch ist.
Es geht hier um die Anschlussdetails und wie bekommt man den Schall in den Griff.

Meiner Meinung nach ist das vermutlich hier gewählte Anschlussdetail V-T Traufe 2 die ungünstigste Lösung, da der Sparren das Mauerwerk durchdringt und somit eine vermeintliche Schwachstelle bildet.
Hier wären wohl Anschlussdetail V-T Traufe 3 oder V-T Traufe 5 (Sichtsparren mit Schalung) die bessere Wahl gewesen.

Interessant, wäre noch wie der Anschluss am Ortgang gelöst wurde, aber das lässt sich vielleicht auf Bildern "erahnen".

Eine Schalungsbahn vollflächig verlegt, kann muss aber nicht sein, hier kommt es darauf an, ob die sichtbare Schalung N+F (hier wäre Anschlussschürze durchaus aussreichend) ist oder nur Stumpf gestossen.

Grüsse Thomas


anonymus | 31.03.09

Ich


kann nur hoffen das er die Schürzen genommen hat.
Bin mal auf die Bilder gespannt.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 31.03.09

Noch eine Bitte:


Wo kann ich die Bilder einstellen? "Bei neues Bild laden" habe ich die Bildadresse eingegeben, aber es ist kein Bild erschienen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.04.09

@ Collinswood


Bilder hochladen,

gehe ganz oben im Mitgliedermenü auf "neues Bild"
dann öffnet sich eine Seite Fachwerk-Bildbereich

Gib Bildtitel ein,
Bildbeschreibung

drücke auf Durchsuchen
dann öffnet sich Fenster Dateiauswählen da dann auswählen

dann unter Organisations- und Kernbereich
auf speichern drücken

viel Erfolg
Thomas


anonymus | 03.04.09

phonewell


hallo und einen schönen guten abend,
ich habe phonewell in meinem Flur ausprobiert. (mein unternachbar hatte sich über mein gehen beschwert). jetzt hat er seine heilige ruhe. sind einfach super. sind einfach und simpel zu verlegen. sehr zu empfehlen.


lilly | 04.05.09

Hübsche Werbung für die Platten...


@ lilly

...aber was hat das mit Aufsparrendämmung zu tun. Die Anwendung ist nun wirklich etwas völlig anderes.

Grüße

Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 05.05.09

aufsparrendämmung


was heißt hier prima werbung...ich denke es wurde gefragt, wer Erfahrung mit phonewellplatten hat. und ich habe erfahrung...sollte es um so "schwierige" fragen wie Aufsparrendämmung gehen kann ich gerne weiter helfen...


lilly | 06.05.09

Erfahrung auf dem Boden ist nicht Erfahrung ...


... auf dem Dach.

Aber vielleicht wird ja Collinswood bei den Referenzen fündig. Ich würde da auch mal nach der bauaufsichtlichen Zulassung für diese Anwendung nachfragen.

... komischer Weise bekam ich heute von einem Phonewell-Protagonisten einen Anruf, ich solle mich doch mal näher mit diesen sehr guten Platten beschäftigen und wenn ich welche brauche, kann ich mich an ihn wenden ...

OK, wird gemacht.

Grüße,

Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 06.05.09

Sichtsparren - Aufdachdämmung und Lärmschutz...


@ Hallo Collinswood...

Denke mal, dass Dein Wunsch nach Sichtsparren dem Wunsch nach Schalldämmung ein ganzes Stück entgegensteht - egal mal für welches Schallschutzprodukt Du dich entscheiden wirst.

Gleichzeitig würde ich Dich bitten, noch einmal nachzuprüfen, ob Deine Sparrendurchdringungen von Innen nach Außen wirklich ordentlich abgedichtet sind.

Ich bin schon auf Dein Ergebnis in Sachen Referenzstudium Phonewell gespannt.

Grüße aus Frangn

Frank
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 06.05.09

Gut und Recht,


Stellt sich mir die Frage wie mit diesen Platten die Anschlüsse ausgeführt werden, wenn diese zwischen die Sparren eingeschnitten werden?
Wieviel diese Platten definitiv an Schallschutz bringen wird auch nur bis zu 36 dB Verbesserung bei Luftschall.
Ob diese nun bei dem hier beschriebenen Dachaufbau viel bringen wage ich zu bezweifeln aber nun gut.

Grüsse Thomas


anonymus | 06.05.09

@ Frank Lipfert:


Hallo,
bin wieder online und habe 4 Fotos eingestellt. (Unter Collinswood, hoffentlich hat es geklappt)
Zu deiner Frage: An den Sparrendurchdringungen sehe ich von innen rundrum Schaum.
Ich denke, dass wir Phonewell nicht nehmen. Wir wollen die Sparren jetzt ganz mit Schallschutzmaterial zumachen, wissen aber noch nicht, wie.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 17.05.09

Dachdämmung mit Phonewell


Hallo,
habe genau das gleiche Problem mit dem Dach und Lärm vom Verkehr.
Also nach ca.6 Monaten Recherche und Probedämmung in einem Abstellraum bin ich zur Erkenntnis gekommen dass eine Dämmung von der Innenseite an der Dachschräge nur leichte Verbesserung bringen aber nicht den gewünschten Erfolg.
Ich habe im Abstellraum eine 3 cm U-Schiene mit 2 cm Rockwool Schalldämmplatte dazwischen und darauf eine Knauff
Schallschutzplatte 12,5 mm angebracht.
Ich bin jetzt auf die Phonewellplatte gestoßen im Netz und werde diese auch einbauen.Zuerst natürlich als Probe im Abstellraum auf die vorhandene Testversion.Sie kostet zwar deutlich mehr,aber der Versuch ist es wert denke ich.Vorab habe ich mir eine kleine Musterplatte zusenden lassen mit allen Infos.Zu beziehen über die Herstellerfirma.Also ich bin auf jedenfall von der Platte überzeugt und werde auch gerne wenns funktioniert mich als Referenzobjekt zur verfügung stellen.Schaun wir mal obs hilft!!!???
Gruß
Tom


Tom | 17.05.09

Schaum als Abdichtung bei der ...


... Luftdichtung sehe ich recht kritisch. Da ist auf Dauer mit viel Fugenanteil zu rechnen. Was sagen denn da die "Linitherm"-Experten dazu? - Ist Schaum tatsächlich die Lösung für solche Durchbrüche? - Das wäre für mich ein Grund mehr das nicht im Haus zu verwenden.

@Collinswood
danke mal für die Fotos. Leider ist kein Detail von den Sparren dabei.

@Tom
das mit den Phonewell wird ja richtig interessant. Ich bin schon sehr gespannt auf Deinen Bericht. Aber vielleicht gibt es ja schon Leute mit Erfahrung.

Hat die Platte für diese Anwendung überhaupt eine bauaufsichtliche Zulassung? Das konnte ich aus der Homepage nicht entnehmen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 18.05.09


freut mich ja sehr wenn mir endlich jemand glaubt und diese phonewell Platte auch kauft. ich habe sie in meinem Flur als lärmbremse. und es ist einfach klasse.

ja phonewell hat eine bauliche zulassung hat auch B2. sämmtliche erforderlichen zulassungen und prüfzeunisse.


lilly | 20.05.09

bauaufsichtliche Zulassung als Tritschallplatte für den Bodenaufbau...


... ist k e i n e Zulassung für Wand und Decke. Auf der Homepage von Phonewell wird keine Zulassung für Wand und Decke genannt oder gezeigt. Aber vielleicht haben sie ja doch eine...

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 20.05.09

@ Boris Skupke


Betr. PUR-Aufdachdämmung Linitherm

Hallo, mich würde noch interessieren, ob der Preis für die Aufdachdämmung Linitherm PAL N+F 120 mm angemessen war?
1 qm liefern und Verlegen kostete Mitte 2006 € 33,75 +MWSt.

Danke!
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.05.09

Ja


in der Fläche war der Preis ok 2006.
Ist natürlich jetzt etwas teurer.
Kommt ja auch auf die örtlichen Gegebenheiten an.

Grüße Boris
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.05.09

@Frank


Linitherm hat extra Montageschaum im Programm.
Lassen aber auch keinen anderen daran.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 21.05.09

wand und decke


hallo frank und alle anderen die es wissen wollen .
es gibt diese zulassungen, sonst wäre es ja sinnlos diese platten zu Verkaufen und zu verarbeiten.


lilly | 21.05.09

@ lilly:


Das bedeutet gar nichts. Die Dämmung auf meinem Dach war auch zugelassen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.05.09

Liegt


ja an jedem selbst was er einbaut.
Sonst währen die Obi´s,Hagebaus und Toom´s schon weg vom Fenster.
Als selbst.Handwerker muß man sich aber daran halten oder nur mit schriftlicher Bedenkenanmeldung einbauen.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 22.05.09

Verkehrslärm im DG trotz Aufdach-Dämmung


Hallo liebe Mitglieder im Forum, und nochmal danke an alle, die mir damals geantwortet haben.
Der Stand der Dinge ist so:

Ich habe ein Gutachten machen lassen: Das Dach ist mangelhaft verlegt und deshalb nicht luftdicht. Es hat offene Fugen in Schalung und Dämmplatten. Klebebänder haben sich gelöst. Die Unterdeckbahn auf der Profilschalung ist lose verlegt und somit als Dampfsperre nicht geeignet, sie ist an Anschlüssen und Dachrändern nicht luftdicht hergestellt. Die Dämmung hat keinen Wetterschutz, da nur einfach verfalzte alte Ziegel. usw, ich habe gekürzt.

Ich bin gespannt, wie das Dach in Ordnung gebracht werden soll. Die RAin hat den Arch. u. den Dachdecker zur Mängelbeseitung aufgefordert, bis jetzt keine Antwort...
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.11.09

Aus Versehen...


... hatte ich mich zum Schreiben nicht eingeloggt. Ich glaube, das muss man aber als angemeldetes Mitglied.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.11.09

Glauben


… Sie Ihrem Architekten!
… Sie Ihrem Dachdecker!
… Sie Ihrem Rechtsanwalt!
… Sie den Versprechen der herstellenden Industrie!

… Sie an den Klapperstorch?
… Sie an den "lieben Gott"?

… heißt: "nicht wissen"

Was hilft das Ihnen?

Erfahrung sollte es sein!
"So" könnte Ihre Gewissheit sein "ist es nicht richtig"

Aber da ist Ihr Geld schon beim Dachdecker, der Industrie, dem Architekten und dem Rechtsanwalt - und haben tun Sie im Endeffekt: Nichts!
Vor allem nicht das, was Sie wirklich wollten!

Trösten Sie sich: Sie sind damit nicht alleine.
Denn Alle "Glauben"! und das sit das Ziel unserer Gesellschaft:
Nichts Wissen - Nichts Haben Aber: Glauben!

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 29.11.09

Rechtsanwälte


gehen am liebsten gleich auf den Architekten los. Nur der ist für Mängel rundum haftpflichtversichert - eben auch Bauleitungsmängel - und gleichzeitig Gesamtschuldner für fast alles und jedes. Intern kann er sich dann theoretisch am mithaftenden Handwerkspfuscher schadlos halten. Dieser flüchtet aber bei dolleren Fällen in die Insolvenz. Oder sagt, der Architekt hätt das so bestellt, täglich gesehen und nie was gesagt. Geschweige denn von Schallschutzansprüchen an das Gemurkel. Ausreden-System "Pilatus" eben.

Ein wirklich schönes Beispiel für die perfekte Dämmung am Dach in Theorie und Praxis, Hut ab!

Und nicht luftdicht hier, da und dort - denn man Tau!

Vgl. auch folgenden Forumsbeitrag: Dämmtau

@Florian: Tolle Bautheologie! Glaub' ich. Bei mir kommt Glauben vorzugsweise aus Glaubenserfahrung. Alles andere: Aberglaube. Und wie wär's damit?: Cogito, ergo credo.
Erhaltende Instandsetzung
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architektur- & Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Architekt | | 29.11.09

an Florian Kurz:


Ihren Beitrag habe ich zur Kenntnis genommen. Ich glaube, nein, ich weiß, dass Sie über mein Wissen, Haben, Glauben keinerlei Aussage machen können. Und das ist gut so...
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.11.09

Glauben


Sie "glauben Bescheid zu wissen"?

Ich meine nicht DEN Glauben!
sondern DAS Glauben!

Wenn Sie nicht glauben würden, dass "eine neue Aufdachdämmung" etc. pp. für Sie gut wäre: Warum haben Sie's dann gekauft!
Das meine ich!

Und: Wenn Ihr "Glaube" so fest wäre: warum wird gefragt?
Der Glaube oder DAS Glauben wackelt!

Was hat ein ehemaliger Professor immer gesagt: "Architektur und Bauen ist Psychologie"
Ich würde sagen: "mittlerweile: Aberglauben und Mystifizierung von irrelevantem Gore-Okultismus"

Schauen Sie doch mal:
in der 5ten Klasse gelernt: CO2 schweres Gas, Pflanzen brauchen das zum Verstoffwechseln!
heute sollen wir "glauben" es ist vom Teufel im Menschen und schwebt über unseren Köpfen und ist böse"
Dazu:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/11/climategate-zeigt-wie-wissenschaftler.html

Aber: tragen Sie nur Ihre Kohlen dem A, dem D, dem oder der RA hin. Die müssen auch leben!

Schall und Dämm - NUR durch MASSE!
DAS können Sie "glauben" - machen es aber nicht.
Warum?

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 30.11.09

an Florian Kurz:


Schall und Dämm - NUR durch MASSE!
Beruhigen Sie sich, ich weiß das inzwischen, nur mein Architekt glaubt es nicht. Wahrscheinlich wird er aber nolens volens (gell, Herr Fischer) umdenken müssen.
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.11.09

Ruhe


"Beruhigen Sie sich"
Ich bin völlig ruhig
Ooohhmmmmmmmmm!
:-)
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 01.12.09

Mystifizierung von irrelevantem Gore-Okultismus


... das war erst der Anfang - der wird bestimmt noch mal größer kommen - zwischenzeitlich tragen wir unsere Teuros erst mal zu den Trögen der Pharmaindustrie.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 01.12.09

Übel so etwas zu lesen.


Kein schönes Weihnachtsgeschenk.
Warte wenigstens mit der Mängelbeseitigung bis zum Frühling,sonst geht das wieder in die Hose.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.12.09

an Boris Skupke


Hallo,
die Sache wird sich länger hinziehen, da die zwei Verantwortlichen sich nicht rühren. Wenn die Mängelbeseitigung ansteht, melde ich mich wieder und frage, was ihr davon haltet.
Bis dahin und danke.
Collinswood
Alte Häuser brauchen Zukunft
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.12.09

Bilder machen und alles aufschreiben


Ganz wichtig.
Alt aber schön....Häuser meine ich natürlich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.12.09

Dachgeschossdämmung mit Phonewell


Hallo alle zusammen,
im Sommer hab ich mich hier auch mal zu Wort gemeldet wegen dem Lärm durchs Dach.Da gings um die Phonewellplatten.Nach langen Recherchen hab ich nun beschlossen im Januar in unserem Schlafzimmer eine Vorsatzschale zu errichten aus ganz normalen Knauff-Wandprofilen.Zwischendrin Sonorock und das ganze verkleidet mit Phonewell.1000 Euro Material wirds kosten,aber das ist immer noch billiger als das Dach von aussen zu dämmen.Ein Kostenvoranschlag über 15000 Euro liegt vor,was aber etwas stramm ist.Wenn alles bei mir fertig ist werde ich euch berichten was es gebracht hat.Der Vertriebsleiter von Phonewell hat mir telefonisch versprochen das ihr Produkt sensationell sein soll.Schaun wir mal ob er sein Wort halten kann.Also,machts gut Leute und Ohrenstopfen nicht vergessen vorm schlafengehen.
Gruß
Tom


Tom | 01.12.09

Erfahrung mit Phonewell?


Hallo,
hat denn nun jemand diese Phonewellplatten gekauft und schon Erfahrung damit gesammelt?
Ich überlege derzeit mir die Dinger an Wand und Boden zu tun.
Wäre also hilfreich.
CU
Brigitte


Brigitte | 27.05.10

Es wäre sehr hilfreich....


... wenn Du diese Frage neu in das Forum einstellen würdest. Sonst geht das u.U. hier unter.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de
lehm lassn und lehm - Naturfarben und Baubiologie
Mitglied der Fachwerk.de Community
Natural Naturfarben Shop | | 27.05.10

Dämmung-Bilder aus der Bilddatenbank: