Setzrisse in der Dachwohnung

In der Wohnung einer Bekannten treten vermehrt Setzrisse im Bereich der Wände auf.Es handelt sich um eine Dachwohnung.
Der im Bild zu sehende Riss ist ca 1 Jahr alt.
Innerhalb der letzten drei Tage tauchten neue Risse auf.
Woran kann das liegen.Ihr Vermieter meint das diese von ihr beseitigt werden müssen da es sich hier um eine Schönheitsreperatur handelt .Was meint ihr

lg.peter
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

Setzrisse in der Dachwohnung


Schrumpfung der Unterlage
Hallo Peter,
-denke dass kein Mieter etwas dafür kann, wenn Risse in der Wand entstehen.Ich denke es ist mehr Aufwand als nur eine Schönheitsreparatur.

Viele Grüße

Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 16.04.10

Risse im DG


Hallo,

Schönheitsfehler ist was anderes. Dies ist ein fetter Baumangel. Es ist auch definitiv kein Schrumpfriss.
Ich vermute dahinter - wenn nicht unterschiedliche Bauteile aneinandergrenzen - ein sich ausdehnen und verkürzen der Decke unter Temperatureinfluß, wobei die Decke die Wand verschiebt.
Sollten darüber allerdings Sparren eine Horizontalkraft ausüben, könnten die es auch sein.
Man muß schon das Ding von allen Seiten sehen.

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 16.04.10

Risse


Das ist kein Spaß mehr,
hier geht es um erhebliche Schäden an der tragenden Struktur des Hauses.
Hier scheinen sich Stützgewölbe auszubilden, ein Zeichen für Schäden im Bereich der unteren tragenden Bauteile.
Vielleicht sind unten tragende Wände entfernt und nicht professionell abgefangen worden, vielleicht versagt ein tragendes Teil.
Die Mieterin soll dem Hauswirt Beine machen, damit schnellstens! ein Fachmann die Ursache abklärt.
Sie soll ihm eine Frist setzen mit der Ankündigung, das,
wenn er nicht reagiert, sie selber einen Fachmann holt und die Kosten gegen die Miete aufrechnet.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 16.04.10

Risse im DG


wie Dietmar Beckmann schon sagte;
"Man muß schon das Ding von allen Seiten sehen."

Hallo Herr Beckmann:-)

Grüße

Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 16.04.10

Risse


siehe auch Georg Böttcher,
eventuell hat die Last über der Decke zur Schrumpfung, Verschiebung der Unterlage an den Wänden geführt?

Grüße

Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 16.04.10

Risse


Der Risse sieht auf der anderen Seite gleichermaßen aus.
Da es sich um eine Dachwohnung handelt giebt es auch erste Risse im Bereich der Dachschrägen.
Besteht hier Einsturzgefahr??!
Wie ich lesen konnte braucht also die Mieterin für so etwas nicht aufkommen.In den letzten 3 Tagen sind weitere kleine Risse direkt unter dem Fenster entstanden.

LG.P.Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

Setzrisse in der Dachwohnung


Hallo LG.P.Schneider,

Hm, dass gibt es doch nicht, dass auf einmal massiv Risse auftreten...irgendetwas muss verändert worden sein...
Grüße

Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 16.04.10


Hallo,

so plötzlich hat das andere ursachen als eine Deckenbewegung. Hat vielleicht mal jemand eine "nichttragende" Querwand darunter weggenommen ("war ja nur 12 cm dick")?

Grüße
Neue Nutzungen für alte Gebäude
Mitglied der Fachwerk.de Community
Dietmar Beckmann | Büro für Städtebau+Architektur | | 16.04.10

Wände


Ich habe mal ein wenig Nachgefragt.Es ist wohl so das in Eigenleistung hier vor Jahren massiv Umgebuat wurde.
Ich gehe davon aus das die eine oder andere Wand verschwunden ist.Im Erdgeschoss befindet sich ein großer Laden der sogut wie keine weiteren Wände mehr hat.
Ich selber erlebe des öfteren das wenn hier LKWs langfahren die gesamte Dachwohnung regelrecht zittert.
So wie ich weiß macht der Eigentümer nichts am Gebäude.
Was kann die gute Mieterin machen.?

Gruß Peter
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

In der Reihenfolge:


1. Ausziehen.
2. Bauaufsicht benachrichtigen.
3. Die holen sich dann einen Prüfstatiker und nehmen die Sache in Augenschein.

viele Grüße
Denkmäler schützen heißt nicht Genuß suchen,sondern Pietät üben (Georg Dehio)
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro | | 16.04.10

Ausziehen .


Kann die Mieterin denn ohne weiteres Ausziehen ?!
Wie kann Sie den Auszug entsprechend begründen.?

Hat Sie die Kosten zu Tragen wenn Sie die Bauaufsicht informiert??

Gruß Peter
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

Riss2


Hier nochmal ein weiteres Bild .
Der Riss ist ebenfalls aus dem letzten Jahr.
Jedoch hat sich dieser in den letzten 3 Tagen vergrößert so das Putz von der Wand viel.
Dieser Riss befindet sich in einen gegenüberliegenden Zimmer der Dachwohnung.

LG.Peter Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

Risse im DG


Ich will ja nicht unken, aber in der Wohnung könnte ich nicht mehr ruhig schlafen.
Die neuen Risse deuten darauf hin, das sich Außenwände beginnen könnten infolge der Stützgewölbewirkung auszubeulen.
Kein gutes Zeichen, falls es so sein sollte.
Aber ohne genaue Kenntnis kann das auch Panikmache meinerseits sein.
Die Mieterin soll schleunigst bei der IHK anrufen, sich einen SV nennen lassen und den vor Ort holen. Das kostet nicht die Welt und schafft erst mal Klarheit.

Viele Grüße

p.s. zum zweiten Bild:
die linke Wand sackt nach unten und beginnt nach außen zu beulen, zu erkennen an den Quetschrissen und dem Rissflankenversatz.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 16.04.10

zittern in der Wohnung


Kann das Zittern bzw.Vibrieren damit zu tun haben.
Seit den letzten 6 Monaten geschieht dies regelmäßig.Erst heute Nachmittag hat die Wohnung wieder für einige Minuten vibriert?

Gruß Peter schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 16.04.10

zittern in der Wohnung


also; wie muss man sich fühlen wenn die Wände zittern, reissen,...
also das hört sich doch nach Einsturz an - oder nicht?, also ich hätte ehrlich - kein gutes Gefühl -nein.
Aber,!dass es so was überhaupt gibt!?
Passt auf Euch auf!

viele Grüße

Mladen
gesund bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Mladen Klepac | | 16.04.10

nicht unken, aber


liebe Leute, auch ich will nicht unken, aber was ich da sehe, macht mich schaudern. Ich würde s o f o r t in ein Hotel ziehen und das Bauordnungsamt einschalten. Was wer dann hinterher bezahlen muß und was letztlich dabei heraus kommt, wär mir persönlich ganz egal! Mauern, die tragende Funktion haben, bröseln bei statischen Problemen ganz plötzlich in sich zusammen und die Fotos zeigen massive Probleme. Alles gute und viel Glück
Herbertchen
gutes muss gut bleiben
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.04.10

Risse.


Ich hab noch ein paar Fragen an die Profis hier.

Wie wirkt sich der Schaden genau aus?? Was geschieht am oder im Mauerwerk?

Was kann im schlimmsten Fall passieren??

Muß das Bauordnungsamt tätig werden und muß hier mit Kosten gerechnet werden wenn ja wer zahlt die??

Im übrigen habe ich weitere Risse im Bereich der Decke , an den Dachschrägen sowie im unteren Treppenhaus entdeckt.
Die Wohnung hat heute schon 2 mal für einige Sekunden gezittert.
Im Bereich der Fenster ist an 2 Stellen nun auch der Putz aufgeplatzt und zu Boden gefallen.
Ich stelle am Nachmittag och mal ein aktuelles Schadensbild ein

LG Peter Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 17.04.10

Genehmigungsfreiheit oder Leichtsinn?


Hallo

Die Bauordnungsbehörde wird da nichts machen, denn:

"Keiner Genehmigung bedürfen ferner:
… die Änderung tragender oder aussteifender Bauteile …"

Wenn die untere Einheit umgenutzt wurde: anstatt einer Wohnung ein Laden eingebaut wurde müsste eine Genehmigung vorliegen.
Und da ist dann nicht die BOB zuständig sondern das Verhältnis Bauherr - Planer (oder der Ersatz).

Ich sehe das eher auf einem privatrechtlichen Sektor angesiedelt.

Wenn allerdings die Hütte dann zusammenfällt und jemand zu Schaden kommt, kommt der Staatsanwalt und es wird der "Schuldige" gesucht.

Eigentlich sollte der Bauherr daran interessiert sein, dass seine Hütte stehen bleibt; aber wenn der "Rubel rollt" … ?

Auf Grund der Rissbilder und der Erläuterungen würde ich auch so schnell als möglich da raus und schleunigst mit einem Fachmann (Gutachter o.ä.) einen Termin mit Bauherrn ausmachen und das mal ansehen lassen, und ein Protokoll anfertigen (wer schreibt, der bleibt) Wenn der GA dann sagt: alles im Rahmen, kann man ja immer noch ausziehen.
Riskant ist das schon!

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 17.04.10

Moin Peter,


was ist das für ein Haus (ungefähres Bj. /Fachwerk o. massiv)?

Ich tippe hier aus der Ferne auch erstmal auf Baumängel beim Laden-Umbau - merkwürdig nur, dass die Schäden erst jetzt so massiv auftreten, da scheint ein weiterer Faktor hinzugekommen zu sein.
Nach unserer teilweisen Fachwerksanierung am Giebel "ordnet" sich unser Haus auch neu, aber nur mit 2-3mm Rissen und das ist denk' ich normal.
Die Vibrationen durch schwere LKW sind mir auch nicht fremd, kommen aber selten vor.

Die Vorgehensweise hängt davon ab was die Mieterin will, sie muss den Vermieter auf jeden Fall belegbar über die Schäden informieren.
Da der nicht von der schnellen Truppe zu sein scheint, würde ich mich nach einer neuen Bude umschauen - dann ist alles weitere nicht mehr ihr Problem - schlimmstenfalls ist die Kaution futsch.

Ob akute Einsturzgefahr besteht und er ihr notfalls ein Hotel bezahlen müsste, ihr für die Zeit der Sanierung Ersatzwohnraum besorgen muss etc. ist noch Schnee von übermorgen und das Geld oft erst nach langwierigen Prozessen wieder drin.....

Viel Glück, Boris
Wer viel fragt, kriegt viel Antworten....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 18.04.10

Bauordnungsamt


nun ist es doch soweit morgen um 10 uhr kommt das bauordnungsamt mit einen Statiker und sieht sich die angelegenheit an.sobald ich was neues weiß melde ich mich hier zu wort..

nochmals danke für die hilfreichen antworten

lg peter schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 19.04.10

beruhigend


nun bin ich doch etwas ruhiger und bin gleichzeitig gespannt auf die Einschätzung des Statikers! Alles Gute
herbertchen
gutes muss gut bleiben
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 19.04.10

Gutachter


So heute Morgen war der Gutachter vom Bauordnungsamt da.
Wie schon oben beschrieben sind massive statische Probleme vorhanden. Einsturzgefahr besteht nicht jedoch wurde der Eigentümer über die massiven Bauschäden informiert.

Danke für die vielen hilfreichen Beiträge

Mfg.P.Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 20.04.10

beruhigt oder nicht?


da ich die Leute vom BOA als übervorsichtig kenne, bin ich doch überrascht. Keine Einsturzgefahr also....fast möchte ich fragen: haben Sie das schriftlich?
Gruß herbertchen
gutes muss gut bleiben
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 20.04.10

Schriftlich


Ja ich habe vorsichtshalber mir nochmals alles genau schriftlich erklären lassen.
Keine Einsturzgefar jedoch erheblicher Sanierungsbedarf.

Mfg . P.Schneider
Fachwerksanierung vom Profi
Mitglied der Fachwerk.de Community
Schneider/Fachwerkrestaurator | | 20.04.10

Risse-Bilder aus der Bilddatenbank: