Türen streichen, womit?

Heute hatte ich mal wieder Denkmalpflegertag - es wurden Fassadenfade (dunkleres Ocker), Fenster (eisenoxydgrün) etc.pp. festgelegt. Dabei fielen dem guten Mann auch meine angefangenen Türen ins Auge: Er würde sich nun gern farbige Türen wünschen (eine Auflage erteilt er mir aber nicht). Ich habe dem Mann einige Förder-Euronen zu verdanken und würde gern kooperieren - zumal ich auf Naturholztüren auch nicht so ganz abfahre (bis auf den Pflegeaspekt). Ich habe ja auch kein Bauernhaus, sondern ein bürgerliches, städtisches Wohnhaus. Natur waren die Türen nie. Aber gegen Lack sträube ich mich irgendwie auch - zumal ich die Schwundrisse schon sehen kann :-) (innerlich). Irgendwie gefällt mir auch die Vorstellung nicht, alle paar Jahre die Türen Abschleifen und neu lackieren zu müssen, Faul und linkisch, wie ich bin. gibts da noch was anderes außer Lack, was geeignet wäre zum Streichen?
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.06.05

Ölfarben


Hallo, da muß kein Lack drauf! Ölfarben gibt es deckend in verschiedensten Farbtönen (z.B. Standölfarbe von Kreidezeit). Oder innen auch eine Dickschichtlasur (Naturfarbe). Diese Farben lassen sich pflegen, ohne sie immer wieder entfernen zu müssen. Viele Grüße, Johannes Prickarz
Altbausanierung - Denkmalpflege - Ökologisches Bauen
Mitglied der Fachwerk.de Community
Lagerhaus Vlatten | | 03.06.05

Farbigkeit verfärbt die Welt! :-)


Hallo Bettina
Neben den Kreidezeitsachen die ich auch verwende
versuchs mal da: (nicht im Internet vorhanden)
schreib an
Handelsbüro Stiller
Waidplatz 6
99192 Neudietendorf
Fon: 0172/3663368
Fax.: 036202/90569
Grund und Deckfarben
Infos anfordern mit Farbkarte

schreib einen schönen Gruss von mir aus Nürnberg drauf

herzlichst

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 03.06.05

merci,


sowas hatte ich mir gewünscht. kreidezeit gibts neuerdings ja sogar in der ostdeutschen provinz (unser größter baustoffhändler hat aufgerüstet :-) )

@ florian

danke, da werde ich gern mal anrufen.

so, da werde ich mal das eisenoxydgrün (ist schon arg dunkel) verdauen...
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.06.05

Nachverhandlungen ……:-)


Hallo Bettina

eisenoxydgrün (ist schon arg dunkel)
würd ich nachverhandeln
wenn man die Leutchen kennt haben die immer so eine "Ölfarben" - Farbdenken in sich
die Farbgebungen früher waren meist weniger dogmatische als die Jungs und das weis machen wollen
einerseits aus Unsicherheit - andererseits auch aus Unwissenheit heraus!
Die Farbe sollte nicht krachen und natürlich altern können!
Die Waid-Leutchen können auch was zusammenmischen wenn man ein Muster hat!
Und Farbe auf Papier schaut anders aus als Farbe auf Holz, etc. Licht und Schatten etc....

Fassadenfarbe: auf den Gefachen?? ... Balken ...???
Gefacheputz??? schon drauf??

Hatte gerade diese Woche mal wieder eine Beratung: schön viel Ölfarbe auf den Balken - "schöne" Schäden!

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 04.06.05

meine


meinegute archi meinte dann auch gleich, wir werden es dann min. 2 varianten heller beim Fensterbauer abgeben - fehler passieren halt ;-)
ich habe eine verputze ziegelfassade, Fachwerk auschließlich im innenbereich.
bekannte von mir hats wirklich schlimm erwischt: sie mussten eine ziemlich dunkle blaue Fassade und "durchfallfarbene" Fenster machen. bei ihnen war das durch farbbefunde gestützt. sie haben sehr geweint :-( (zumal das haus eine ungünstige nord-ausrichtung hat). das leute auch früher unter geschmacksverirrung gelitten oder auch mal einfach reste zusammenkippt haben und man ja alte fehler nicht wiederholen muss, wollte der Denkmalschutz nicht einsehen.
das haus war noch nicht fertig, da hamse sich scheiden lassen, es steht zum Verkauf wie sauerbier, warum wohl? ich wollte es auch nicht haben.
bei mir soll's halt a la klassizismus (weimar ist ums eck) sein, farbbefunde gibts nicht. zeitlich stimmts ja auch und auch die Fassade ist schon in die richtung. sehr streng isse jedenfalls. meine fenster werden auch sonst noch ein schmanker'l: anders als jetzt abgebildet, kreuzstockfenster mit kämpfer mittig und unten symmetrischer sprosse, oben jedoch assymetrischer sprosse (im oberen drittel des feldes). wir haben eine einziges bauzeitliches fenster gefunden - ein kleines flurfenster und das sieht eben so aus. ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie das bei meinen fast 2m hohen fenstern im Obergeschoss aussehen mag, sch... vermutlich. zumals im klassizismus der kämpfer eigentlich immer im oberen drittel war.... bei dem flurfenster haben sie wahrscheinlich reste verwertet - war ja auch nur nach hinten in den wirtschaftshof. aber egal, ich werds überleben, die fördereuronen trösten schon :-)

ps: die rollläden (nun ja amtlich mit drei "l") kommen natürlich weg und es gibt wieder fensterläden.
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.05

das ist ja eine lange Geschichte :-)


Hallo Bettina
und der Aussenputz wird dann farbig "dunkleres Ocker"??
meine Putzvorstellungen kennst du ja: reinster Kalkputz der
Firma www.solubel.de
auch bei belasteten Wänden die erste Wahl
wenn es sein muss nehmen die Proben der Wände der Putze etc und "bauen" die nach altem Vorbild nach - auch eingefärbtes - und den Auftrag der Farbe doch bitte "frescal"

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 04.06.05

yepp,


so'n mittleres dunkleres ocker :-))) fesntergewände/sockel/dachkästen etc. in hellgrau. ich hätte es gern heller gehabt, aber das ist schon i.o. das nachbarhaus hat eine volletage mehr und ist (oder wird es mal) hellgrün, da braucht's schon was kräftiges, um dagegen zu bestehen und nicht gänzlich zu schrumpfen.
kalkputz ist auch meine erste wahl, ich bin ja lernfähig :-))) (bisweilen). lässt sich das unter "mineralischer glattputz" subsumieren? so ist die auflage. oder meint das nur silikatputze?
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.05

… glatt mineralisch …


Hallo Bettina
(so ein schöner Name) :-)
ich nehme an:
mineralisch entspricht Kalkputz
und
Glattputz meint m.E. "kein Strukturputz"
aber da würde ich nachfragen! ich denke körnungsabhängig
Kommt der alte Putz ganz runter?
ist das notwendig?
evtl mal mit solubel Kontakt aufnehmen!?
so gehts auch
von der Türe zur Wand
und das
Hand in Hand

Florian Kurz
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 04.06.05

mal


schauen. bis aufs untere viertel scheint der Altputz noch recht tragfähig. und ein biss'l muss ich auch schauen, dass mir die kosten nicht laufen gehen. es dürfte sich auch um einen Putz mit hohem kalkanteil handeln.

windige grüße
(hoffentlich deckt es mein Dach heute nacht nicht ab, einen monat muss es noch halten; wir haben heute die innenverschalung entfernt, seitdem wirkt es recht zerbrechlich - vorher sah man die löcher nicht so :-)) )
Zwei linke Hände und Spass dabei
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.05

I say: "Keine Kompromisse"


beim Kalkputz
nicht auf "hohen Kalkanteil" achten -
sondern darauf, dass im Kalk KEIN ANTEIL Zement drin ist!
und das mit den Kosten, die davon laufen!
laufen tun sie immer - manchmal früher
und manchmal später; und da nehmen sie meistens noch Freunde mit und es wird noch teurer
Wegen Putz untersuchen lassen - kontaktier mal den solubel Albert Ruf - der ist immer unterwegs und vielleicht kommt er auch bei dir vorbei
er verkauft nur Putz und keine Verputzereien und ist sehr gut und eine "ehrliche Haut"

hier windets auch
liegt das Dach noch drauf??

Florian
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 05.06.05