Fachwerk Neubau

Hallo zusammen!
Ich bin absoluter Neuling in Sachen Fachwerkhaus. Wir (meine Frau und ich) wollen ein Fachwerkhaus bauen bzw. bauen lassen. Nach den ersten Gesprächen mit einigen Anbietern treten natürlich schon eine Menge fragen auf und dadurch resultiert auch eine Verunsicherung und die Angst was falsch zu machen. Aus welchem Material sollten das Fachwerk sein? Die einen sagen Eiche, die anderen Lärche ... Gibt es eine Möglichkeit im Internet sich heirüber schlau zu machen! Fragen über fragen ...


Dirk Krokowski | 16.08.05

Eiche oder Lärche...


... bleibt sicherlich nicht die einzige Frage.

An Ihrer Stelle würde ich erstmal in meiner Region forschen, welche Hölzer (und Stilelemente, Bauweisen etc.) bei alten Fachwerkbauten zur Verwendung kamen.

Und dann ein Haus nach diesen Vorbildern bauen, das passt dann auch gut in die Landschaft.

Beste Grüße
Isabel Müskens
Gut geplant ist halb gebaut!
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 16.08.05

Welches Holz?


Eiche und Lärche sind sicherlich beides geeignete Hölzer für den Bau eines Fachwerkgebäudes. Allerdings ist das nicht die Frage, die zu Beginn im Mittelpunkt stehen sollte. Veil entscheidener ist doch die Frage, wie eure Anbieter das Haus konstruieren. D. h. wie sind die Wandaufbauten, welche Fenster, Gründung, Dacheindeckung und Dämmung usw.. Sicherlich gibt es Hersteller, die vernünftige Häuser anbieten. Besser aber wäre es, wenn Ihr für Euch herausfindet, welchen Anspruch Ihr an euer zukünftige Heim habt.Die Wohnqualität eines Fachwerkgebäudes stewht und fällt meiner Auffassung nach, mit den verwendeten Baustoffen (aber das ist ja eigentlich immer so).
fg
Ralf Femmer
Keine Zukunft ohne Baudenkmal !
Mitglied der Fachwerk.de Community
Teske + Schwiede Architekten | | 16.08.05

HAAK


Meine Ansicht nach es gibt weniger Probleme bei Holzkonstruktion ob das Eiche oder Lärche ist (Man sagt das Lärche hält sogar im wasser länger aus)Eigentlich egal.
wichtig ist das das Holz trocken ist.Schwierig wird bei Ausfachung.Optimal natürlich flechtwerk und lehm.Aber wer will Das schon machen?Es ist müsam vor allem bei kleineren Flächen.Dann werden oft lehmsteine genommen.
Aber was für ein Putz?lEHM IST ZU WEICH FÜR AUSSEN,bei Kalk putzen oft Probleme mit Haftung(OHNE PUTZTRÄGER)Wie gesagt es ist ein Problem weil die firmen wollen auch geld verdienen und wollen modern mit Alt zusammen zukrigen und das mit problemen verbunden


HAAK | 16.08.05

Neubau eines Fachwerkwohnhaus


Neubau eines FachwerkwohnhausGuten Tag
es gibt im wesentlichen zwei Dinge die man bei einer Planung und Ausführung eines Fachwerkwohnhauses beachten sollte
1. Konstruktion und Ausführung
Holzauswahl Eiche Lerche oder Fichte die sollte wenn es geht trocken sein
zimmermannsmäßig Holz in Holzverbindungen Zapfen Zapfenloch und Holznagel
Deckenbalken einkämmen
Ausstattungselemente wie z. B. Kopfbänder und Streben
Dachüberstände Freigebinde
konstruktive Wasserführung wie z. B. alle waagerechten Flächen unter 15 Grad abschrägen
Fundamente und Bruchsteinsockel
2. die Baustoffwahl
hier kann man im Forum eine Menge über Lehmbaustoffen nachlesen und in Erfahrung bringen
vor und Nachteile von Lehmbaustoffen beachten!


Wenn sie wirklich Vorhaben ein traditionelles Fachwerkhaus zu bauen sollten Sie sich einen Fachplaner hin zu ziehen der mit ihnen alle konstruktiven bzw. auch Bauphysikalischen Punkte ausgearbeitet damit sie auch lange Freude an ihrem Fachwerkhaus haben

Ein kleiner Tipp noch
die Bauzeit für ein traditionelles Fachwerkhaus mit Lehmbaustoffen beträgt so ca. zwei Jahre ohne Vorplanungszeit oder meinten sie nur ein Haus mit Fachwerk Verblendung in Holzrahmen Bauweise

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack
Mitglied der Fachwerk.de Community
Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung Andreas Vollack | | 16.08.05

Eiche-Bilder aus der Bilddatenbank: