Dämmung Gartenhaus

Hallo,
Wir haben kürzlich ein Grundstück mit Gartenhaus erworben.
Das Gartenhaus wurde einst in Holzständerbauweise( Kanthölzer
100x100)errichtet.Diese sind von Außen mit gespundetten Brettern verkleidet, auf den Brettern wurden anschließend Zementfaserplatten geschraubt,welche dann mit einem Spritzputz versehen wurden.Die Innenverkleidung besteht aus etwa 4 mm Hartfaserplatten.Wir wollen das Häuschen nun von Innen dämmen.Meine Idee ist:die Innenverkleidung entfernen, Styropor einbringen, dann eine Dampfsperrre anbringen und die ganze Sache mit OSB-Platten
wieder verschließen.Allerdings wird das Häußchen nur von
März bis Oktober genutzt.Meine Frage geht nun dahin,ist meine Idee überhaupt Fachlich richtig,denn man hört und liest immer wieder,das man mit falschen dämmen auch sehr viel Schaden anrichten kann und letztlich stellt sich dann die Frage,lohnt sich der ganze Aufwand.Vielleicht kann mir jemand mit einigen Ratschlägen oder fachlichen Hinweisen helfen.Vielen Dank im vorraus.
Gruß Frank
Dämmung Gartenhaus
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.11

Gartenhaus


Benutzen Sie zum dämmen Fasermaterial, vorzugsweise Weichholzfaserplatten oder Hanffasern in Mattenform. Die Dampfsperre können Sie weglassen weil sie das Haus nicht ganzjährig nutzen und mit deren Verlegung Probleme haben werden. Die OSB- Platten anständig winddicht verlegt bilden schon eine recht gute Dampfbremse. Achten Sie auf Details wie Wand- und Deckenanschlüsse, Fenster- und Türlaibungen, Installationen.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 28.02.11

Dämmung Gartenhaus


Sehr geehrter Herr Böttcher,
recht herzlichen Dank für Ihre kompetenten und sachkundlichen
Ratschläge.
Auf jeden Fall werde ich Ihre Anregungen beherzigen und es auch so umsetzen.
Nochmals vielen Dank.
Viele Grüße
Frank Hildebrandt
Dämmung Gartenhaus
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.02.11

Gartenhaus-Bilder aus der Bilddatenbank: