Fragen zum Wandaufbau bei Sanierung

Hallo,
ich bin mir immer noch nicht im klaren für welche Heizart ich mich denn nun entscheiden sollte und habe immer noch ein wenig Bedenken bezüglich des geplanten Wandaufbaus:

Der geplante Wandaufbau sieht so aus (von ausssen nach innen):
- Eichenfachwerk (ausgemauert mit Leichtlehmsteinen oder bestehende Gefache aus Stakung/Lehmbewurf restauriert ==> bereits durchgeführt, aussen Kalkputz)
- Innen vollflächiges Verputzen der Gefache und des Holzständerwerkes mit einem Lehmmörtel ==> bereits durchgeführt
- Ständerwand aus KVH in einer Stärke von 8cm ==> bereits durchgeführt
- Dampfbremse
- Nadelholzschalung (Hohlraum dahinter mit isofloc verfüllen)
- Schilfrohr
- Wandheizung (eingebettet in einen Lehmputz)

Nun meine Fragen:
- Da die Ständerwand nicht überall voll anliegt (die Wand wurde von innen nicht so verputzt das eine ebene Wandfläche entsteht), ergibt sich an einigen Stellen eine Dämmstärke mit isofloc von >8cm (max 14cm) ==> ist das noch tolerierbar oder sollte der Lehm vollflächig so aufgetragen werden das es max. 8cm sind?
- Mit der Dampfbremse kann ich mich ebenfalls nicht anfreunden. D.h. doch praktisch das Feuchtigkeit die von aussen nach innen gelangt, nicht nach innen abtrocknen kann oder? Benötigt isofloc diese Dampfbremse und kann man sie nicht einfach weglassen?
- Angeboten wurde uns die Variante mit der Wandheizung, was auch unser Favourite war. Sie erzeugt angenehme Strahlungswärme und man kann sie mit einer niedrigen Vorlauftemperatur fahren. Wirkt sich die Wandheizung bei dem von mir bechriebenen Wandaufbau eher positiv auf den Taupunkt aus oder eher negativ (in Bezug auf alternative Heizarten wie Fußleistenheizung, Heizkörper)? Wie sieht es bei dem Wandaufbau und einer Wandheizung mit Verlusten aus (Bauteilkonservierung eher erwünscht)?
Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.
Gruß,
Marcel
Denk an die Vergangenheit, lebe in der Gegenwart und glaub an die Zukunft.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.10.10

Rückbau


Hallo

ich würde das Risiko dieser Innendämmung nicht eingehen und ab der Ständerwand wieder zurück bauen.

Entweder gleich die Wandheizung drauf oder nur nen Kalkputz drüber.
Evtl. anstatt der Wandheizung eine Fussleistenheizung überlegen.

FK
langlebig - nachhaltig - einfach
Mitglied der Fachwerk.de Community
Architekturbüro slow-house | | 04.10.10

Wandheizung-Bilder aus der Bilddatenbank: