Feuchter Boden mit Schimmelbildung

Feuchter Boden mit SchimmelbildungIch habe ein Klinkerhäuschen gekauft, Baujahr ca 1963. Das Haus stand längere Zeit leer und wurde daher nicht beheizt. Bei Einzug war alles feucht, klamm und kalt, dies hat sich durch vernünftiges Heizen und Lüften gegeben, jedoch hat das Haus Schaden genommen.
Bei Herausnahme des vom Vorbesitzer verlegten Laminatbodens fanden wir feuchten Estrich mit Schimmelbildung vor. Wir haben gelernt, dass das Haus (in dem Bereich nicht unterkellert) ohne die heute üblichen Bodenplatten auf einem Streifenfundament und festgestampften Sandboden errichtet wurde.
Esszimmer und Wohnzimmer wurden mit einem Durchbruch verbunden, wobei die Vorbesitzer das sichtbare Streifenfundament nicht verschlossen hatten, sondern einfach Holzlatten aufgedübelt haben um die Fußbodenhöhe zu erreichen. Das Streifenfundament wurde jetzt mit Zement verschlossen. Der Boden im Esszimmer und das Streifenfundament sind jetzt trocken, es wurden Estrichausgleichsplatten mit eingebauter Dampfsperre verlegt, darauf eine Trittschalldämmung und Klick-Vinyl schwimmend verlegt.

Der Wohnzimmerboden ist jedoch größflächig feucht (nicht nass), insbesondere im Bereich der beiden Außenwände. Wie kann ich diesen Abdichten ohne ihn auszugraben und neu aufzubauen?

Der Gutachter, den wir vor Kauf beauftragt hatten, hat leider alle großen Schäden übersehen..... mein gesamtes Budget geht in das notwendige neue Dach (Holzbock), ich habe schlicht kein Geld mehr für kostspielige Sanierungsmassnahmen.

Der Boden soll daher möglichst Preiswert abgedichtet werden, darauf ebenfalls Klick Vinyl verlegt werden. Der Boden soll nicht höher werden, da sonst die Anbindung zum Esszimmer nicht mehr gegegben ist.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.06.17

ein


Teil der von Dir beschriebenen Feuchte kann auch vom momentan herrschenden Wetter (Gewitterschwüle) kommen, da kondensiert die Luftfeuchte in alten Gebäuden auf den kalten Wänden. Ferndiagnose aber leider nicht möglich - lieber jemanden vor Ort einladen.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 03.06.17

Sanierung


Ohne Dämmung des Fußbodens kommen Sie nicht weiter.
Bevor Sie das angehen brauchen Sie ein Sanierungskonzept. Das wiederum kann nur auf der Grundlage einer Bauzustandsermittlung erarbeitet werden.
Dafür müssen Sie Geld in die Hand nehmen. Wieviel- ein Kostenrahmen ist Teil des Sanierungskonzeptes.
Geld besorgen,dann sanieren.
Glauben Sie mir, der Fußboden ist nicht die einzige Baustelle die Sie haben.
Also, wenn dann richtig machen.
Notlösungen und irgendwelche stückweisen Wursteleien kommen Sie zum Schluß teurer als ordentliche Arbeit.
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Hat der Gutachter schriftlich eine Einschätzung des Zustandes bzw. eine Kaufberatung abgegeben?
Wenn er hier Fehler gemacht hat steht er in der Haftung. Sie können ihn auf Schadenersatz verklagen!
War es ein echter Gutachter (von... öffentlich bestellter und vereidigter Gutachter für Bauschäden oder ...Gewerke) bzw. ein Wertermittler oder ein selbsternannter?
Mich interessiert sein Gutachten und seine Rechnung, Sie können mich dazu über mein Profil kontaktieren. Vielleicht kann ich Ihnen auf dieser Ebene etwas helfen.
Die technischen Fragen gehen nur vor Ort zu lösen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 04.06.17

Ist denn der Hausbock noch aktiv ?


Wer sagt, dass hier hohe Kosten entstehen? Geht das ein wenig konkreter?
Was soll denn da gemacht werden und wie?
Alles gegen feuchte Wände und Keller
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.17

Antwort zur Rückfrage wegen Holzbock


Nach Aussage des Schädlingsbekämpfers und zwei verschiedener Dachdecker muss das gesamte Dach bis zur Decke OG abgetragen werden, erst dann kann das Gift eingepresst werden. Dann muss das Dach incl Boden neu aufgebaut werden. Die Herren werfen mit Worten wie "zerfressene Fetten" um sich.... ich verstehe ehrlich gesagt nur Bahnhof und teuer. Mein Anwalt jedoch, der ebenfalls ein altes Haus gekauft und saniert hat, nickte, las die Angebote durch, und meinte, das wäre exakt was bei seinem Haus auch gemacht wurde und die Kostenvoranschläge wären völlig im Rahmen. Wir warten jetzt auf eine regenfreie Sommerwoche um diese Arbeiten durchführen zu können.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 04.06.17

Schimmelbildung-Bilder aus der Bilddatenbank: