24er Ziegelwand - Innendämmung

Hallo!

An meinem Fachwerkhaus befindet sich ein Anbau, welcher ca. 1900 in Ziegelbauweise errichtet wurde.
Welche Ziegel verbaut wurden kann ich nicht sagen. Ich würde sagen "Hellrot und bröselig" (kein Hartbrand)
Außenseite ist Zementputz, Innenseite alles was die letzen 100 Jahre an Baustoffen so gab. (von Kalkputz über Zementputz)

Momentan befindet sich an der Innenseite eine 20mm Styropor+9,5mmGipskarton Sandwichplatte auf Unterlattung. (ca 20mm Abstand zur Wand)

Da ich diese Bausünde bereits im Fachwerkteil beseitigt habe und dort gute Erfahrungen mit Pavadentro + Wandheizung + Lehmputz gemacht habe, wollte ich dies auch im Anbau anbringen.

Laut U-Wert-Rechner lag ich beim Fachwerk bei einer Trocknungszeit von 30 Tagen. (ohne Kapillareffekte)

Bei meiner Ziegelwand bin ich beim selben Aufbau bei um die 70 Tage.
Nachteilig kommt dazu, dass der Anbau Nordausrichtung hat und nur an einer Wand früh etwas Sonne hat. (Heizung läuft im Winter auch Nachts durch)

Unter dem Zimmer befindet befindet sich der Halbkeller, Decke ist ca. 10cm mit Schlacke/Spreu Füllung.

Nutzung des Raumes (ca. 25m²) die nächten Jahre als Kinderzimmer/Jugendzimmer...danach wahrscheinlich Leerstand.
(evtl. interessant für die anfallende Feuchte der Raumluft)

Ich würde einen diffusionsoffenen Aubau wollen, aber ich glaube, die Ziegel machen mir einen Strich durch die Rechnung.

Wie bekomme ich das Zimmer gut und günstig gedämmt?


mfg
Mirko

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.04.16

Innendämmung


Klingt jetzt zwar provokativ ist aber ernst gemeint:
Mit "20mm Styropor+9,5mmGipskarton Sandwichplatte" aber nicht auf Lattung sondern vollflächig und möglichst hohlraumfrei auf die Wand geklebt (Handelsname Rigidur).
Noch besser in der Dämmwirkung wäre 40 mm + 12,5 mm.
Etwas teurer und aufwändiger geht es mit Udi In Reco von Unger Diffutherm oder handelsüblichen überputzbaren und aufklebbaren Dämmplatten auf Holzfaserbasis.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.04.16

Innendämmung


Da die Wand alles andere als gerade ist und flächig verkleben problematisch wird: Kann man die Wand mit Lehmputz/Lehmkleber bzw. Gips/Kalkputz vorher glätten?

Ich verspreche mir davon im Falle eines Feuchteausfalles eine bessere Verteilung auf der Wandfläche.
Kleben würde ich mit Lehmkleber.

Gipskarton selber gibt es nur in maximal 30mm Dämmstärke. Mehr wären dann Estrichelemente für die Dachbodendämmung.
(sind die gemeint?)

Ich habe es mal im U-Wert-Rechner eingeben mit
Gipsputz 30mm/Wandheizung 30°C
Farmacell Estrichelement 25mm
40mm EPS 035
10mm Lehmkleber
240mm Vollziegel 1800kg/m³

komme ich auf knapp 30Tage. (bei 60mm 36 Tage)

Das sieht zumindestens erstmal auf dem Papier ganz gut aus.
Ich werde das mal weiter verfolgen.

Vielen Dank für den Denkanstoss!

mfg
Mirko

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.04.16

Innendämmung


1. Ja, man kann vorher mit einem Kalkzementmörtel die Wand begradigen. Bei ebenen flächigen Wänden wird mit dem Buttering- Floatingverfahren geklebt, bei größeren Unterschieden im Wulst-Punktverfahren.
2. Als Alternative habe ich Ihnen deshalb UdiInReko vorgeschlagen.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.04.16

Danke!


UdiInReco habe ich mir gerade angesehen. Geniales System...nach der ersten Preisrecherche hab ich mir ein Bier aufgemacht und mich erstmal hingesetzt.
Ich habe bisher Pavadentro für teuer gehalten...

Wulst-Punkt möchte ich wegen der Gefahr der Hohlraumbildung vermeiden. (Deswegen erst die Wand vorputzen)

Ich werde mich dann mal an die Planung machen.

Eventuell kann man mit dem Denkmalschutz reden, wenn man die Fassade macht (+5...10Jahre): Bereits 20mm Dämmung würden die Taupunktproblematik beiseite räumen.

Mirko

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 11.04.16

Innendämmung


Kleine, in sich geschlossene Hohlräume sind unbedenklich. Wichtig ist nur das sie keine Verbindung über Undichtigkeiten nach außen und/oder Verbindung über schlecht verspachtelte, undichte Fugen nach innen haben. Kleine Feuchtemengen die über Diffusion ein- oder auswandern sind vernachlässigbar.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 11.04.16

Ziegelwand-Bilder aus der Bilddatenbank: