Wie Spalt zwischen Außenwand und Teerstraße verschließen

Diskutiere Wie Spalt zwischen Außenwand und Teerstraße verschließen im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Hallo, bei uns wurde letztes Jahr damit angefangen die Straße vor unserm Haus zu erneuert. Dadurch wurde auch bis zu unserer Hauswand der Bereich...
B

Bauler

Beiträge
26
Hallo,

bei uns wurde letztes Jahr damit angefangen die Straße vor unserm Haus zu erneuert. Dadurch wurde auch bis zu unserer Hauswand der Bereich abgetragen und anschließend mit einen neuen Unterbau (Frostschutz, Schotter) wieder geteert.
Zwischen den Unterbau und Teer wurde von der Firma eine Noppenfolie aus Plastik angebracht.
Da dies alles in kurzer Zeit geschah und wir auch vorher nicht so recht über die Vorgehensweise informiert wurden, konnten wir nichts an der Wand machen.

Im Frühjahr wird noch eine Feinschicht au den bisherigen Teer aufgebracht.
Sollte bzw. kann ich zwischen Teer und Hauswand vorher etwas einbringen um den Spalt gegen Wassereintritt zu schützen (z.B Flüssigasphalt)?
Was könnte ich hier verwenden?

Oder sollte ich es erst machen, nachdem die Feinschicht aufgebracht ist?
Oder gar nichts machen?

Hier noch ein Bild, wie es nach den abtragen ausgesehen hatte und zwei Bilder, wie es jetzt aussieht.


Das Haus ist ein Altbau, nicht unterkellert und wurde mit Feld- und Granitsteinen auf den Boden gemauert. Dieser Teil ist ca. 50 bis 60 cm unter der Teeroberkante. Eine Trennschicht mit einer Bitumenbahn (sehr knapp über der Straßenoberkannte) kann man noch erkennen, ist aber schon gealtert.

Vielen Dank
Viele Grüße
Bauler

https://up.picr.de/47019337qw.jpg
https://up.picr.de/47019336za.jpg


https://up.picr.de/47019338fv.jpg
 
Evtl. habe ich es nicht so verständlich geschrieben, was ich meine. Diesen "Spalt" meine ich. Ob bzw. wie ich diesen abdichten könnte.
1000067094.jpg
 
wie ich diesen abdichten könnte
Mein Baugefühl sagt mir, das solltest keinesfalls einfach mal selber machen.
Konfrontiere schriftlich die Straßenbaufirma und die Bauverwaltung deiner Gemeinde mit deinem durchaus berechtigten Anliegen und dringe auf einen Ortstermin!
Normalerweise müssen derartige Detailprobleme in der Leistungsbeschreibung der Baufirma berücksichtigt werden.
 
Ich kann ja mal bei der Firma nachfragen. Die Sache ist aber so, dass es vorher auch nicht anders war und bis an die Hauswand geteert war.

Aus Kulanz und weil durch die anderen Straßenbaumaßnahmen die Teerdecke auf unsern Grundstück auch ziemlich beschädigt wurde, wurde jetzt der gesamte Bereich mit gemacht und die Kosten übernommen.

Deshalb weiß ich nicht, wie weit ich hier gehen möchte.

Deshalb meine Frage, was man hier machen könnte? Durch mich oder durch evlt. durch eine Firma.
Selber hätte ich wahrscheinlich die Noppenfolie gekürzt und den Spalt mit einen Flüssigasphalt ausgefüllt.

Hier weiß ich halt nicht, ob dies hält bzw. was man hier anders/besser machen könnte.

Es wird hier nicht all zu viel Wasser ankommen, außer das was an der Wand abfliest und welches aber durch ein leichtes Gefälle von der Hauswand weg fliesen sollte.
Aber das ist auch nur meine leihenhafte Einschätzung.
 
Wie es auf den Bildern aussieht ist deine Sockelfliese "hinter" der Noppenbahn und somit hinter der Fuge, was halt nicht optimal ist. Wenn der Sockel über die Fuge drübersteht, hast du das Problem natürlich nicht. Wenn es eine günstige Lösung sein soll, kannst du erst von der Firma die Asphaltdecke (Feinschicht) machen lassen und die darauf hinweisen, dass du halt ein leichtes Gefälle weg vom Haus haben möchtest. Das bekommen die dann hin, da das Wasser ja nur weglaufen soll. Die dürfen es halt nur nicht vergessen. Damit es dir nicht in die Fuge reinläuft, kannst du (jetzt kommt die Günstig-Lösung) einfach ein abgekantetes Blech an deinem Sockel befestigen und das an deinem Sockel abdichten. So wie die Dachdecker einen Flachdach-Wandanschluss herstellen. Nur ist bei dir das Flachdach halt die Asphaltdecke. Ist zwar optisch nicht der Hammer, funktioniert aber, da das Blech einfach die Fuge überbrückt und das Wasser auf die Asphaltdecke ableitet. Wer's hübsch haben will, darf das Blech mit Farbe versehen.
Es wird dir wahrscheinlich immer irgendwann reißen bei der Fuge, wenn du diese mit irgendwas auffüllst, deshalb ist das Blech halt die einfachste und beste Lösung, da es nur an der Hauswand befestigt wird und somit sich frei von der Asphaltdecke bewegen kann. Nur hübsch ist es halt nicht, aber das empfindet jeder anders...
1706869401442.png
Sobald du halt jetzt in das System der Asphaltfirma eingreifst mit Flüssigasphalt oder was auch immer (also selbst was veränderst bzw. einbaust), ist die Firma raus aus der Gewährleistung. Das solltest du auch beachten.
 
Für die heutige Straßenbeläge wird kein Teer mehr verwendet sondern bitumenhaltiges Bindemittel. Aktuell fehlt noch die ca. 4 cm starke Asphaltdecke.
Die Noppenbahn ist eine reine Trennlage zwischen den Straßenbaumaterial und deiner Bruchsteinwand. gleichzeitig sorgt diese dafür, dass keine feuchtes Erdreich an deiner Kellerwand anliegt. Ob bei starkem Regen etwas Wasser dort runterläuft, wird dem Kellerzustand gegenüber vorher nicht verschlechtern. Die offene Kellerwand auf Bild 1 wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen, sich um eine richtige Abdichtung zu kümmern.
 
Danke, das hatte ich überlesen.
 
Sorry, dass ich jetzt erst antworte.
Vielen Dank für die weiteren Antworten. Vor allem auch @HausSchmitt für die detalierte Zeichnung.

Die Sockelfliesen sind nicht überall hinter der Noppenbahn. Ein Arbeiter hat gesagt, dass diese Noppenbahn durch die große Hitze vom Teer sowieso schmelzen wird.
Das mit dem Gefälle zur Hauswand hin, werde ich auf jeden Fall bei der Firma ansprechen. Ein leichtes Gefälle vom Haus zur Straße ist sowie geplant.
Werde nach dem Teeren mal beobachten, was das Wasser macht. Evlt. tropft ja das Wasser gar nicht so weit nach hinten, wenn es von den Schiefern abtropft. Bei Wind ist es natürlich anders.

Wenn ein Flüssigasphalt oder ähnliches auf die Dauer Risse bekommen wird, mache ich dann evlt. etwas mit einem Blech, wenn es notwendig wird.

Bisher (beim alten Aufbau) war die Wand jedoch trocken. Zumindest sieht man innen keine feuchten Stellen.

Ich hatte es schon bei der Firma angesprochen, ob man die Bruchsteinwand nicht mit etwas abdichten könnten, als diese frei lag. Hier wurde mir gesagt, dass dies aufwändig wäre und viel kosten verursachen würde. Es war auch nicht recht viel Zeit um hier etwas zu machen (zwischen abtragen und wieder auftragen und teeren).
 
Thema: Wie Spalt zwischen Außenwand und Teerstraße verschließen

Ähnliche Themen

M
Antworten
8
Aufrufe
681
DieRestaurette
D
B
Antworten
3
Aufrufe
435
Bexer
B
A
Antworten
2
Aufrufe
596
Altbauliebhaber
A
K
Antworten
8
Aufrufe
4.013
anonymus
A
Zurück
Oben