Dielenboden Kiefer und Douglasie: Welcher Fugenkitt und welches (Hartwachs-)Öl?

Diskutiere Dielenboden Kiefer und Douglasie: Welcher Fugenkitt und welches (Hartwachs-)Öl? im Forum Fußboden, Wand & Decke im Bereich - Nachdem ich schon Einiges hier gelesen habe, aber immer noch unsicher bin frage ich direkt. Wir haben sowohl neue Kiefern- als auch neue...
W

Wolfson

Beiträge
5
Nachdem ich schon Einiges hier gelesen habe, aber immer noch unsicher bin frage ich direkt.
Wir haben sowohl neue Kiefern- als auch neue Douglasien-Dielen auf Lagerhölzern verschraubt (60 cm Abstand) verlegt. Nun habe ich vorallem 2 Fragen:

1) Vorallem an den Rändern gibt es teilweise Spalte die ich gerne zukitten würde. Hier bin ich mir unsicher was es für möglichst natürliche Produkte gibt die bei dem verschraubten Boden halten und nichts bedenkliches ausdünsten später. Eigentlich müsste der Kitt ja etwas flexibel sein, oder? Hab auf jeden Fall vom 2. 60er Schleifgang Staub aufgehoben.

2) Mit was genau behandelt man die Böden am besten um sie zu schützen (z.B. vor Wasser- und sonstigen Flecken)? Mir wurde von verschiedenen Seiten das Remmers Hartwachsöl Eco empfohlen das zumindest in Sachen Giftstoffe auch von Ökotest sehr gut bewertet wurde. Hatte hier im Forum aber vermehrt gelesen dass Hartwachsöl wohl nicht so gut schützt? Mich stört das anfeuern nicht, allerdings ist bei Tests mit dem benannten Hartwachsöl bei Schnittresten ein starkes Gelb zu sehen, das ist nicht so schön. Ist das mit allen (Hartwachs-)Ölen mehr oder weniger gleich oder gibts da starke Unterschiede? Was könnt Ihr empfehlen? Neben der funktionalen Anforderung (guter Schutz) ist mir auch wichtig dass es keinerlei bedenkliche Ausdünstungen nach anfänglicher Trocknung gibt und dass man später nichts von dem Öl riecht.

Danke vorab für jede Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Bzgl. des 2. Punktes tendiere ich inzwischen zu einem Hartöl. Hatte mir Auro, Leinos und Kreidezeit angeschaut. Verstehe ich es richtig dass die Varianten mit Lösemittel tiefer eindringen und schneller trocknen sowie eine bessere Beständigkeit des Bodens bewirken wie wasserbasierte Hartöle?
Verflüchtigen sich alle bedenklichen Stoffe innerhalb der ersten paar Tage/Wochen?
 
Bzgl. elastischem Fugenkitt habe ich gerade Ottoseal M390 gefunden. Leider nicht mit Schleifstaub vermischbar aber in Holzfarben zu bekommen. Könnte das was taugen?
 
Wasserbasierte Hartöle halte ich für einen scheinökologischen Irrweg. Der Schutz des Holzes kann wegen dem überflüssigen Wasser nicht vergleichbar gut ausfallen. Aber den Herstellern ist es recht: sie verkaufen für teueres Geld Wasseranteile, und sie verkaufen mehr, weil öfter nachgeölt werden muss.

Ich persönlich arbeite mit Natural. Von dort wäre das Parkett- und Fussbodenöl kalt für Ihre Anwendung geeignet. Auro, Leinos und Kreidezeit, auch Naturhaus haben gute Produkte. Es gibt auch high- bzw. pure solid Öle, die mit wenig oder ohne Lösemitteln auskommen und, korrekte Anwendung vorausgesetzt, sehr gute Ergebnisse liefern. Allgemein steigt der Anspruch an eine korrekte Anwendung mit sinkendem Lösemittelanteil. Grundsätzlich sind aber die Lösemittel in Naturfarben unproblematisch. Ich persönlich habe zwar ein Terpentinallergie und muss da ein wenig aufpassen, aber das betrifft nur sehr wenige Anwender, und Terpentin ist auch nicht überall drin. Lüften ist eh immer sinnvoll, schön wegen der Aushärtung des Öles.

Das Ottoseal ist vergleichbar mit einem Produkt von Bostik, das ich verwende. Kann man machen. Muss es aber sein? Bei einem Dielenboden sind leichte Fugen m.E. nach tolerabel.

Grüße

Thomas
 
Hallo Thomas,
vielen Dank für Deine Einschätzung und Ratschläge!
Da tendiere ich dann zu den Lösemittelhaltigen Ölen. Wenn ich es richtig verstehe ist das eh nur in der Trocknungsphase in den ersten Wochen relevant, dann sollten die Lösemittel verschwunden sein, oder?
Tendiere aktuell zu dem Leinos 240, das gibts hier um die Ecke in einem Laden, da kann ich nach Bedarf kaufen. Hier reichen wohl 2 Aufträge, einer am Anfang, dann einer nach einem Zwischenschliff. Macht es hier sinn noch das Spezial 245 einzusetzen als 3. Auftrag? Kann man vermutlich aber auch noch später wenn man es eilig hat...

Bzgl. der Fugen sind wir nicht so empfindlich. Ich dachte nur daran die wirklich größeren am Rand zu behandeln, vlt. lasse ich es aber auch. Ist es das Bostik Wood P975 Repair dass Du einsetzt?
 
Die Lösemittel verfliegen schnell. Etwas länger riecht das Öl im Aushärten (also oxydieren). Ich würde unbedingt auch das Spezial 245 als Finish nehmen. Der Zusatzaufwand ist, der Raum ist ja frei, gering. Und der eine Tag mehr sollte auch machbar sein. Zwischen den beiden Aufträgen des Grundöles würde ich wenigstens 24h Zeit lassen. Wird besser...

Alle Aufträge erfolgen mit der Einscheibenmaschine und weißem oder beigen Superpad, Zwischenschliffe sind nicht erforderlich.

Bei Bostik nehme ich PK Profi Seal SMP.

Grüße

Thomas

 
Thema: Dielenboden Kiefer und Douglasie: Welcher Fugenkitt und welches (Hartwachs-)Öl?

Ähnliche Themen

A
Antworten
12
Aufrufe
1.292
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
K
Antworten
9
Aufrufe
885
Michael F.
M
K
Antworten
15
Aufrufe
2.353
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
G
Antworten
2
Aufrufe
11.737
Karin Steinberg
K
Zurück
Oben