Caparol setzt erfolgreich auf Nanotechnolgie

Diskutiere Caparol setzt erfolgreich auf Nanotechnolgie im Forum Sanierung allgemein im Bereich - Die Verschmutzungstendenz eines Fassadenanstrichs ist seit Jahren von großem Interesse. Daher startete Caparol schon vor Jahren ein...
F

Fachwerk.de

Beiträge
6.432
Die
Verschmutzungstendenz eines Fassadenanstrichs ist seit Jahren von großem
Interesse. Daher startete Caparol schon vor Jahren ein Forschungsprojekt, das
alle Rezepturbestandteile unter die Lupe genommen und die besten Rohstoffe
ermittelt hat, um besonders schmutzunempfindliche Anstrichmittel anbieten zu
können. Nach jahrelangen Versuchsserien, gezielter Rohstoffauswahl und
definierten Herstellungsverfahren wurden Werkstoffe auf der Basis des Caparol
Clean Concepts (CCC) entwickelt, die langfristig saubere Fassaden versprechen.



Dabei setzte die Caparol-Forschung auch auf die Nanotechnologie.
Durch das Verwenden definierter Pigment-Füllstoff-Kombinationen entstehen
nanostrukturierte Oberflächen, die das Anhaften von Schmutzpartikeln reduzieren.
Ein Verkleben von Schmutzpartikeln an der Oberfläche wird dadurch so minimiert,
daß auf thermoplastische oder hydroplastische Ausgangsstoffe verzichtet wurde.



Außerdem werden im Nanobereich modifizierte, photokatalytisch
wirkende Pigmente eingesetzt, die sich ablagernde Schmutzpartikel aus der
Troposphäre durch Feuchte und Sonnenlicht abbauen. Dabei übernimmt nanoskaliges
Titandioxid (TiO<span style="font-size: 10px">2</span>) diese katalytische
Funktion, indem angelagerter Schmutz in winzige Partikel zersetzt wird. Die
Mikro-Schmutzpartikel haften so kaum noch an der Oberfläche und werden
abgespült, wenn (Regen) Wasser die Wand benetzt.



Durch Siliconharzbindemittel mit niedriger Oberflächenspannung
entsteht überdies eine Kapillarhydrophobie, die zur Reduktion der Wasseraufnahme
führt, ohne daß dadurch eine Sperre für den aus dem Inneren des Gebäudes
entweichenden Wasserdampf entsteht. So können Fassaden schnell austrocknen und
dauerhaft trocken bleiben.



Das Caparol Clean Concept setzt also auf die Kapillarhydrophobie
und nicht auf die Oberflächenhydrophobie, um die Verschmutzung von Fassaden
möglichst gering zu halten. Ein zu starker Abperleffekt auf der Oberfläche führt
nach den Beobachtungen der Caparol-Forscher zu Flecken und Schmutzläufern. Auf
der Basis des Caparol Clean Conceptes sind bisher die Fassadenfarben Amphisilan
und Thermosan, das neue Amphibolin, die erste E.L.F.-Universalfarbe, die innen
und außen einsetzbar ist, sowie der Amphisilan-Fassadenputz rezeptiert.



<div align='right'>Siehe auch: ausgewählte weitere Meldungen:
 
Thema: Caparol setzt erfolgreich auf Nanotechnolgie

Ähnliche Themen

C
Antworten
7
Aufrufe
792
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
C
Antworten
3
Aufrufe
703
Christian Baumgärtel
C
R
Antworten
12
Aufrufe
6.872
Restauratio GmbH
Restauratio GmbH
J
Antworten
13
Aufrufe
3.527
restaurator f.hist.fensterdipl fönsterhantverkare
R
Zurück
Oben