Qual der Wahl

18.12.2005


Hallo, wir sanieren ein Haus, kein Fachwerk, Baujahr 1927.Beim Abreissen der alten Tapeten ist uns aufgefallen, daß sich beide Giebelwände im Obergeschoß leicht von der tragenden Wand in Hausinneren getrennt hat,es ist zwischen den verzahnten Mauersteinen ein kleiner Spalt. Ein hinzugezogener Statiker ist der Meinung, daß dies nicht so tragisch ist. Um aber zu gewährleisten, daß sich die Giebelwände nicht noch mehr lösen, sollen wir im Obergeschoß mittels Ankergewindestangen verstärken.Nun haben wir 2 Kostenvoranschläge. Eine Firma will von der Giebelseite in die tragende Wand bohren, Siebhülsen einführen, mit einem 2 Komponenten-Injektionsmörtel verschließen, die Gewindestangen einsetzen und mit Stahlplatten verschrauben( auf der Außenwand).Die andere Firma,(die allerdings 5 mal so teuer ist),nimmt keine Siebhülsen und Kleber, sondern bringt eine zusätzliche Ankerplatte in der Zwischenwand an, der Durchbruch wird kraftschüssig mit MG III (?) geschlossen unsd nach dem Abbinden die Kopfplatte unter Spannung gesetzt.Verstehe ich alles nicht so ganz, aber im gröbsten schon.Lieber wäre mir die erste Variante, die ist nicht so teuer und mit der Firma hatten wir schon gute Erfahrung. Wer hat damit Erfahrung und kann mir einen Rat geben.
Ilona



Fachlichkeit prüfen



Von unserer Seite köpnnen wir hier nun leider keine präzisen Antworten dazu abgeben, doch wäre eine zusätzliche Kontaktierung zu Ihrem Problem unter folgender Rufnummer in Berlin nötig/möglich oder anzuraten.
Ein guter Fachpartner von uns ist hier Herr Garkisch: Dritte Haut® Architekten
Peter Garkisch (Dipl.-Ing., Architekt)
Bölschestraße 18
12587 Berlin
Tel.: 030-6409-1744
Fax : 030-6409-4469
eMail: garkisch@dritte-haut.de
auch Mobil unter: 0173-5719877.

Adventsgrüße Jens



Sorry, aber wieso...



...fragen Sie nicht den Statiker? Der kennt doch das Gebäude und muß auch beide Verfahren beurteilen können!
Meiner Einschätzung nach kann man das ohne örtliche Besichtigung und hier so vom Rechner aus nicht wirklich beurteilen!
Grüße aus Leipzig von
Martin Malangeri




Wand-Webinar Auszug


Zu den Webinaren