Kittziegel als Bodenbelag - verfugen, versiegeln, lackieren, ölen?

05.08.2010



Geehrte LeserInnen,
in unserem 134 Jahre alten Haus waren am Dachboden schöne Kittziegel schwimmend (im Sandbett) verlegt. Nach dem Abtragen (wg. Dämmung) haben wir die Steine sorgfältig gereingt und auch einen Fliesenleger gefunden, der sie in unserem Vorhaus (auf Kleber) verlegt hat. Jetzt stellt sich heraus, dass er das noch nie zuvor gemacht hat und daher nicht weiß, welche Fugenmasse zu verwenden ist bzw. wie die Oberfläche (aufwischbar) zu versiegeln ist. Haben Sie einen Rat für uns?
Herzlichen Dank und schöne Grüße aus Niederösterreich!



Was,



bitteschön sind Kittziegel???
MfG
dasMaurer



Kittziegel sind ...



... in der Konsistenz ähnlich wie normale Voll-Mauerziegel, aber meist quadratisch und ca. 3-4 cm dick; werden auch "Deckensteine" genannt; soweit ich weiß, wurden sie aus so genanntem "römischen Kitt" unter Beimengung von Sand gefertigt und gebrannt; in der Farbe sind sie ocker bis ziegelrot; sie wurden für den Einsatz bei Zwischendecken zusätzlich auf einer Seite mit Teer (oder ähnlichem) bestrichen und als Boden auf Dachböden im Sandbett verlegt.
Die meisten dieser Infos habe ich in einem Polytechnischen Handbuch aus 1853 gefunden. Mehr weiß ich nicht ...



Kittziegel



Hallo


Kann es sein, daß der Begriff Kittziegel eher die in Österreich weit verbreiteten Dachbodenziegeln entspricht? Dachbodenziegel sind quadratische Ziegel aus normalem Ziegelmaterial Ton und Sand, ca 3-4 cm stark.

Verlegen und verfugen wie normale Ziegel auf dem Boden und Oberflächenbehandlung ebenfalls. Meine Großmutter hat diesen Ziegelboden noch mit Wischzwachs bzw farblosen Bohnerwachs eingelassen...


Andreas





Hallo und Danke, Andreas,
das ist gut möglich, dass die Ziegel in Deutschland anders heißen - die Beschreibung passt.
Was ist "normale Verfugung und Oberflächenbehandlung"?
Bis jetzt haben die Fachhändler hochteure Versiegelungstinkturen angeboten. Beim Verfugen auf einem Teststück mit Fliesen-Fugenmasse bzw. Zement hat sich die Feuchtigkeit in die Steine gezogen, geblieben ist ein hässlicher Grauschleier auf den Steinen. Da die Steine eine raue Oberfläche haben, ist das auch kaum wieder herauszuputzen - also keine gute Lösung.
Der Tipp mit dem Bohnerwachs klingt interessant, das werden wir probieren, Danke.



Dann



dürfte das Material ähnlich sein,wie Cotto oder Teracotta.
Sollte also auch so verlegt werden. Für die Verlegung handelsüblichen Flexkleber im Butteringverfahren, verfugen mit flexiblem Fugenmörtel für entsprechende Fugenbreiten. Vor dem verfugen unbedingt Fleckschutz auftragen, hilfreich ist zudem ein Auftrag von grüner Seife. Abschliessend mit Zementschleierentferner reinigen und versiegeln, entweder auf Wachsbasis oder mit einem Fussbodenhartöl.
MfG
dasMaurer



Wischbare Oberfläche....



Nach dem Reinigen würde ich die Ziegel erst mal mit dem Klinkeröl behandeln. Anschließend kann man immer noch Wachs auftragen, wenn die Oberfläche zu rau ist.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Hallo,
und allseits Danke sehr für all die Informationen, das hilft wirklich weiter!
Tolles Forum, hier!





Man kann, um im 19. Jahrhundert zu bleiben, die Dinger in Kalkmörtel aus fein gesiebtem Sand oder in Gips verlegen, sie mit Leinöl einlassen und dann immer nur mit Schmierseife reinigen.
Man muss sie vor dem Verlegen gut anfeuchten, sonst verbrennt der Mörtel, weil der Ziegel das Wasser harauszieht.



Dachbodenziegel



@ Erika


Der Begriff Dachbodenziegel ist nicht aus DE, den kenn ich aus Willhaben.at, bzw aus der Recyclingbörse.at.
Früher wurden die Dachböden in Wien zB mit diesen Ziegeln belegt. Ob aus Brandschutz-oder anderen Gründen weiß ich nicht...




Andreas



@ Andreas



... sollen wir einen begriffsklärenden Arbeitskreis bilden ;-)

Interessanter Weise konnte keiner der Handwerker und Fachverkäufer mit dem Begriff Dachbodenziegel hier etwas anfangen - ich musste mit Muster kommen - darum habe ich gesucht, wie die noch heißen .

Ja, so ...