Wir benötigen Hilfe

17.02.2015 Bassmaster



Hallo,
meine Frau und ich haben uns recht günstig ein altes Fachwerkhaus im Kreis Mainz-Bingen gekauft. Da wir beide keine Ahnung davon haben, auf was man dabei achten muss, haben wir einen Gutachter zu Rate gezogen, der uns zum Kauf geraten hat. Jetzt waren wir öfter in dem Haus und haben immer mehr die Befürchtung, nicht gut beraten worden zu sein. Wir möchten daher, bevor wir Geld in das Haus stecken (Vollsanierung) noch einmal eine zweite Meinung einholen, vor allem, da wir ein sehr begrenztes Budget zur Sanierung haben. Wer kennt sich aus und könnte sich vorstellen, sich mit uns die Immobilie noch einmal anzuschauen?





Wenn ihr zu dem Schluss kommt, dass ihr das Ganze eher nicht stemmen könnt, solltet ihr einen Profi beauftragen, der z.B. Hausschwamm findet, am besten an einer Stelle die der Vorbesitzer nicht übersehen konnte, denn dann könnt ihr den Kauf rückabwickeln, aber umsonst macht das niemand.

Die andere Alternative ist, das Objekt zu bewohnen und Stück für Stück zu sanieren, wenn es denn notwendig ist.

Dazwischen gibt es noch unendlich viele Vorgehensweisen, die Entscheidung liegt leider bei euch, ach ja, vermieten ist auch eine Lösung, allerdings mit dem Hinweis auf ein entsprechend altes Haus, so dass ihr bei Mängeln keine Mietminderung akzeptieren müsst, sondern gegebenen Falls deren Auszug fordern könnt.



Haus-Begutachtung



Wer hat denn die Begutachtung vorgenommen und gab es ein schriftliches Gutachten darüber?
Du kannst mir dieses, mögl mit Bildern,gerne mailen.

Wie kommt ihr jetzt darauf evt nicht gut beraten worden zu sein?
Wurde auf notwendige Sanierungen und Kosten hingewiesen
oder ging es nur darum festzustellen, ob der Kaufpreis angemessen ist?
Bei schlechtem Zustand müßte dieser auch beim Kaufpreis berücksichtigt worden sein.
Ließe sich das Gebäude denn auch im jetzigen Zustand bewohnen?

Die Frage ist ja immer welche Ansprüche gestellt werden- wohnen läßt sich fast überall, nur müssen ggf Abstriche gemacht werden.

Kannst oder willst du denn bei knappem Budget bei der Sanierung mitarbeiten - dann bräuchtest du gute fachkundige Planung und Anleitung.

Ich bin momentan in Kärnten, sodaß eine Besichtigung/ Begutachtung aufwändig wäre.
Du kannst aber gerne Infos zum Haus mailen.

Andreas Teich



Wende Dich...



besser nicht an jemanden, der sich nicht wirklich entscheiden will, wo er arbeitet und als was... Dann hast Du am Ende noch eine unbrauchbare Meinungsäußerung mehr.

In Wiesbaden sitzt Christoph Kornmayer (http://kornmayer.com/), der hier schon lange Zeit in der Community mitwirkt und mit sachkundiger Arbeit erfreut...

Grüße

Thomas





Na das hilft doch schon weiter...
Wenn es einen "Erdrutsch" oder Fundamentbruch aus welchen Gründen auch immer gegeben hat und ihr seid vom Verkäufer vorher nicht darauf hingewiesen worden, kann man das als arglistige Täuschung werten und den Kauf rückabwickeln, und zwar vollständig zu Lasten des Verkäufers.
Wollt ihr das Haus behalten und Sanieren könnt ihr bei dem Umfang mit einem KfW-Kredit arbeiten, bei denen kann man richtig Geld sparen und vernünftig sanieren.



Haus begutachten



Du könntest auch in den Listen der Ingenieurskammer nach einem Statiker/Geologen suchen

alternativ in der Liste der vereidigten Sachverständigen

und wie Matthias schon geschrieben hat, ggf den Kauf rückabwickeln, wenn auf die Hangrutschung nicht hingewiesen worden war.

Allerdings hört sich das Projekt lt deiner Beschreibung nach einer Totalsanierung an, die schwierig zu kalkulieren ist und bei der Handwerker nur mit Risikoaufschlägen Festpreisangebote machen werden.
Außer du bist in der Lage sehr vieles selber zu machen, kann so etwas leicht ein knappes Budget sprengen.

Andreas Teich



Vorsicht...



insachen juristischer Vermutungen in's Blaue hinein. Vor Gericht verlieren meistens beide Parteien. Einen verdeckten Grundbruch zum Beispiel muß ein Laie nicht erkennen können. Sichtbare Risse hat der Käufer aber sehen können... Und schon ist die Unterstellung der Arglist hinfällig, und es bleiben nur Gerichts- und Anwaltskosten. Für einen Rechtsstreit braucht man sehr solide Munition, und es bleibt doch ein Wagnis mit ungewissem Ausgang. Häufig entscheidet die erste Instanz in Bausachen frei allen Sachverstandes. Haben Sie genug Geld, durch die Instanzen zu marschieren?

Ein kompetenter Planer Ihrer Wahl wird prüfen, ob ein Baugrundgutachten sinnvoll ist.

Grüße

Thomas



Ich brauche nur mehr Sicherheit



Ich habe nicht vor, vor Gericht zu ziehen. Der Vorbesitzer hat das Haus im Prinzip zum Grundstückspreis verkauft. Mir geht es nur um eine zweite Meinung was so einige Stellen angeht, die mir statisch etwas auffällig erscheinen. Ich möchte nicht, dass wir Geld in ein Haus investieren, dass dann nach ein paar Jahren "einsturzgefährdet" ist, weil wir einfach etwas übersehen haben. Es geht mir also nicht um einen juristischen Streit, sondern um eine Experten-Meinung, da ich ein bisschen das Vertrauen zu o.g. Gutachter verloren habe (ob das berechtigt ist, stellt sich dann hoffentlich heraus). Ich denke auch, es ist immer gut, eine zweite Meinung zu hören, vor allem, wenn man so wenig Ahnung von der Materie hat wie ich. :-(



Du bist...



...schon auf dem richtigen Kutter, wenn Du vorher ein bisschen genauer hinschaust...


Viel Erfolg

Thomas



Absolute Sicherheit



gibt es nicht. Wir haben uns unser Haus aus dem Bauchgefühl heraus gekauft und haben uns dann wochenlang Gedanken gemacht ob es die richtige Entscheidung war. Leider werden wir das erst in ein paar Jahren wissen. Ich glaube durch diese Zweifel müssen alle durch die ein altes Haus kaufen.





mmh - Es gibt keine Einsturzgefahr die nicht mit Stahl zu verhindern wäre - Erfahrung aus 1200m tiefen Steinkohlebergbau in Gelsenkirchen...
Im Ernst, das Haus und das Grundstück / die Erde sind stabilisierbar (echte super Extreme mal ausgenommen).



2. Begutachtung



Ich führe Immobilienkaufberatungen und Bauberatungen in der Region NRW/RLP/Hessen bei Altbauten und historischen Objekten, speziell Fachwerkbauten, durch.

In Ihrer Region z.B. Anfang Januar bei einer Hofreite bei Villmar-Seelbach (Limburg) bzw. ganz konkret am kommenden Dienstag, 24.02.2015, bei einer weiteren, denkmalgeschützen Hofreite bei Groß-Gerau. Der Ortstermin dort ist um 15:00 Uhr; ich könnte mir Vormittags Ihr Fachwerkhaus anschauen, es liegt auf der Strecke.

Ich sende Ihnen dazu gerne bei Interesse weitere Informationen per Email zu. Wir können auch gerne morgen, Freitag, 20.02. einmal telefonieren. Sie erreichen mich ab 14:00 Uhr im Büro. Meine Kontaktdaten finden Sie unter "pickartz.architektur"

Will Pickartz | Architekt | Bad Münstereifel



Ein Statiker....



so, mittlerweile wurde das Haus auch durch einen Zimmermann begutachtet, der sich mit Fachwerkbauten sehr gut auskennt. Das Fachwerk ist wohl, bis auf ein paar kleinere Stelle, in Ordnung. Bei meinen Bedenken, was die Statik angeht, hat er uns geraten, einen Statiker hinzu zu ziehen. Allerdings sollten wir darauf achten, dass der sich mit Fachwerk auskennt und nicht gleich zum Stahlträger greift. Gibt es hier jemanden, den ihr empfehlen könntet? Bestenfalls vielleicht auch noch aus unserer Gegend? (Mainz-Bingen)