Wendlandhaus von 1904

05.02.2018



Hallo, nachdem ich viel mitgelesen habe, möchte ich nun auch mal eine Frage stellen.

Vorab ein paar Infos. Wir haben letztes jahr ein angebliches Massivhaus von 1904 im Wendland gekauft. Nachdem wir die Gipskartonplatten und das Styropor von den Wänden genommen haben, entdeckten wir, an einigen Stellen alte Holzbalken und stellenweise auch Lehmputz. Dieser scheint aber mit normalem Hausputz zugeputzt worden zu sein.

Jetzt weiß ich ja vom fleißigen mitlesen, dass man Lehmwände nicht mit Rigipsplatten versehen soll, wegen dem Schimmel.
Aber wie verhält es sich wenn auf dem Lehmputz schon irgendein anderer Putz drauf ist und teilweise alte Tapeten?
Unsere Schwierigkeiten sind ein mittlerweile niedriges Budget, da wir zunächst die Wände trocken legen mussten und dass alle Steckdosen, Lichtschalter, etc. in die Gipskartonwände eingelassen waren und jetzt hässlich aufputz verlaufen.

Gibt es vielleicht eine Plattenalternative, die ich auf das bereits vorhandene. Ständerwerk aufbringen kann?



Alternative für Gipskarton



Sicher gibt es Alternativen, eine genauere Beschreibung oder Bilder wären hilfreich um erstmal einen Eindruck zu bekommen.



Gipsplatten-Alternativen



Zementputze- so es sich tatsächlich um solche handelt- auf Lehmputz sollten entfernt werden.

Bevor zu intensiv ans Werk gegangen wird, erst einmal den genauen Wandaufbau feststellen.

Wenn Feuchtigkeit vorhanden ist, zuerst die Ursache eruieren und nicht gleich mit Trockenlegung beginnen-

vor allem nicht die üblichen Trockenlegungsfirmen beauftragen, die ohne Ursachenforschung und völlig undifferenziert die gängigen und sehr kostenintensiven Maßnahmen empfehlen.

In den meisten Fällen ist Kondensat die Ursache für Feuchtigkeit, die als Ursache einfach ausgeschlossen werden kann.

Nach Bestimmung des Wandaufbaus Dämmmaßnahmen und Heizsystem festlegen.

Dann erst kommt die Wandverkleidung inkl Installationen etc.

Lehmputz zB auf Holzfaserplatten ist oft sicher etwas passender- allerdings können bei knappem Budget und entsprechenden Voraussetzungen Gipsfaserplatten mit Zellulosedämmung ebenso schadensfrei funktionieren.

In jedem Fall zuerst sorgfältig planen und die Gesamtsanierung überlegen, da Vieles miteinander zusammenhängt mit jeweils unterschiedlichen Konsequenzen.

Andreas Teich



Wendlandhaus von 1904



Also eine genauerer Beschreibung ist schwer. Wahrscheinlich bestehen die Wände aus Außenputz, Ziegelsteinen, Lehm mit Stroh gemischt und dann eine Art Zementputz und das Holzständerwerk der ehemaligen Styropor und Rigipsverkleidung.

Bilder mache ich die Woche mal, ist aber wahrscheinlich nicht sehr aussagekräftig.





Wahrscheinlich ist der Lehmputz (nur) mit einem feinen Kalkputz überzogen. Das ist eine typische traditionelle Ausführungsart gewesen. Die Putzschicht ist meist nur wenige Millimeter dick.



Wendlandhaus von 1904



@Mario

Was würde das denn ändern?
Wie finde ich das heraus?





Ändern tut es erstmal nichts. Ich wollte nur bei der Feststellung helfen, dass es sich hier wo möglich um den Erhalt der "gesunden" Ausführungsart zum Zeitpunkt der Erbauung handelt. Da war der "rohe" Lehmverputz im Innenraum nicht so gerne gesehen und wurde zumeist mit Kalkschlämmen oder dünnen Kalkputzen überzogen.

Ein Erkennungsmerkmal ist die recht dünne Schichtstärke, die direkt auf den Lehmputz aufgetragen wurde. Oft wurden diese Putze auch mit Tierhaaren armiert.

Wahrscheinlich bestehen auch die Wände nicht aus Ziegeln, sondern aus Fachwerk das mit Flechtwerk und Strohlehm gefüllt ist.



Fachwerk finden



Wenn kein Fachwerk sichtbar ist kann die Lage von Hölzern am schnellsten mit Infrarotaufnahmen herausgefunden werden.

Dazu bei dir die Innendämmung entfernen und zumindest etwas heizen.

Andreas Teich



Wendlandhaus von 1904



Halli Hallo,
Und wie verkleide ich jetzt die Wände richtig? Wäre Fermacell richtig? Davon lese ich immer wieder. Und Dampfbremse ja oder Nein?

@Mario:
Ich glaube nicht, dass es Fachwerk ist, da eine Hauswand nicht verputzt ist, nur gestrichen und diese besteht aus Ziegelsteinen.



Wendlandhaus von 1904



Halli Hallo,
Und wie verkleide ich jetzt die Wände richtig? Wäre Fermacell richtig? Davon lese ich immer wieder. Und Dampfbremse ja oder Nein?

@Mario:
Ich glaube nicht, dass es Fachwerk ist, da eine Hauswand nicht verputzt ist, nur gestrichen und diese besteht aus Ziegelsteinen.



Wandaufbau



Wenn’s nur aus Ziegeln besteht sollte das Haus gedämmt werden,
um Heizkosten zu reduzieren,zudem werden Kondensat und Schimmelgefahren vermindert.
Ob Dampfbremsen sinnvoll sind ergibt sich aus dem Wandaufbau,
zu dem uns noch keine Informationen vorliegen.

Bei relativ dünnen Wänden ist Außendämmung am besten, sofern nicht technische oder gestalterische Gründe dagegen sprechen.

Bei Außendämmung könnt ihr die Wände innen verkleiden wie ihr wollt-
das muß aber vorher geklärt werden
Ihr könnt bei IG- Bauernhaus nachfragen, ob sich jemand euer Haus ansehen könnte.
Bilder von außen helfen weiter
Du kannst mir auch Infos zum Gebäude mailen

Andreas Teich





Das sind alles so Details, die eminent wichtig sind. Wenn vom außen der Schlagregen in die Wand geht, züchtest du innen schnell Schimmel.

Deswegen ist zuerst eine genaue Klärung vom Wandaufbau und dessen Erhaltungszustand wichtig. Eine gute und günstige Lösung wird sich dann schon finden lassen.



Wendlandhaus von 1904



@ Andreas Teich
Kann man denn ein Haus von Außen dämmen, obwohl ziemlich dicker Außenputz drauf ist? Wie wäre da die Vorgehensweise?

Ich hatte heute einen angeblichen Experten für Hausrestaurierungen da und seinen Zimmermannkollegen. Beide waren der festen Überzeugung alle Lehmdecken müssen erst einmal komplett raus und alles muss neu gemacht werden und die Wände würden Sie mit OSB und Gipskartonplatten verkleiden.
Ich war ein bisschen entsetzt oder haben Sie Recht?



Alles raus und alles neu???



Das sind dann definitiv keine Experten.

Es kann im äußerst seltenen Einzelfall tatsächlich einmal notwendig sein, wenn zB die Deckenbalken völlig verrottet sind.

Ansonsten immer soweit wie möglich erhalten und nur ausbessern was notwendig ist- schon aus Kostengründen.

Dicker Putz ist kein Hinderungsgrund für Außendämmungen-
ich würde aber nie EPS dafür verwenden.

Gib die Dicker der Außenwände und soweit möglich den Aufbau an inkl Foto deines Hauses von außen.
Wie groß sind die Dachüberstände?
Müssen Fenster saniert oder erneuert werden?

Andreas Teich





@ Andreas Teich
Habe ich mir doch schon gedacht.

Wie lade ich den Bilder?
Kann ich Ihnen vielleicht auch welche per E-Mail schicken?