Wandaufbau Lehm + Elektrik/Heizung + Schilfrohrmatten

16.03.2021 ploppy79

Fachwerkkonstruktion über zwei Etagen.

Moin zusammen!
Ich bin neu hier :) Zurzeit saniere ich mein Elternhaus, in das ich auch teilweise einziehen werde. 3 Etagen Fachwerk wurden mittlerweile ausgetauscht. Und diese Woche geht es los mit Ausmauern...
Die Gefache werden mit Lehmsteinen gefüllt. Darauf soll:
- auf das Holz Schilfrohrmatten
- ca. 3cm Lehmunterputz
- 6cm Dämmplatten
- Wandheizung/Elektrik
- Lehmunterputz 3cm
- Gewebe
- Lehmoberputz
- Lehmfarbe

Auf die Dämmplatten würde ich gerne die Elektrik (neben der Wandheizung) installieren. Dazu und zum Rest hätte ich noch ein paar Fragen:

Elektrik:
Ich habe hier einiges gelesen... díe Kaiser Dosen finde ich ganz schön teuer und suche eine Alternative. Kann ich nicht "normale" Dosen nehmen und dann je nach Tiefe (wegen Dicke des Lehmoberputzes) diese nur zB 1 oder 2 cm in die Dämmung einsetzen und mit Schnellzement "festsetzen"?
Würdet ihr noch eine Schicht ??? zwischen Dämmplatten und Dose schmieren, zB wegen Brandschutz?
Ergänzung: Es geht mir primär um die Installation von Steckdosen. Diese werden alle einzeln verdrahtet und nicht (für einen Ring) durchgeschleift. Die Schalter bekommen alle Klingeldraht, da über ein eltako System gesteuert.

Schilfrohrmatten
Auf irgendeiner Webseite habe ich gelesen, dass man die Schilfrohrmatten nicht auf die Balken tackern soll, sondern in den Ziegeln/Lehmsteinen rechts und links daneben festmachen.... andere tackern sie schlicht drauf. Letzteres würde ich wohl auch machen wollen... oder spricht was dagegen? Wieviel Überstand würdet ihr nehmen ?

Decke:
Wie man auf dem Bild sehen kann, wird natürlich die Decke ebenfalls erneuert. Darüber ist eine bewohnte 3. Etage mit Dämmung Estrich FBH usw. Darunter sind Träger und darauf sind diese schmalen Latten genagelt. Dort war dann früher dick Lehm drauf. Letzteres würde ich wohl wieder auftragen wollen. Frage: Über den schmalen Latten war früher Stroh als Dämmung, das würde ich gerne wieder ausfüllen wollen. Gibt es ein praktisches Produkt zum Reinblasen, oder ein leicht zu verarbeitendes Produkt, wozu ich ggf nur ein oder zwei Latten abmachen muss? Danach würde ich wieder Lehmunterputz, Gewebe, Oberputz und Lehmfarbe setzen.

Ich danke Euch und werde natürlich berichten wie es weitergeht... ein wie ich finde spannendes Projekt ;)
Philipp



Wandaufbau, die Tausendste



Hallo Philipp,

bitte bemühe auch du die Suchfunktion in diesem Forum, bevor du Fragen stellst die schon tausend mal beantwortet wurden.
Speziell auf zwei Frage gehe ich aber trotzdem direkt ein:
Ich weiß zwar nicht was du mit "Kaiser Dosen" (Kaiser ist eine Marke, die x verschiedene Dosen haben) meinst, aber du kannst auch "normale" Unterputzdosen verwenden. In dem Fall sogar die 60 mm tiefen, da die ja, wie du schon schreibst wegen der Wandheizung nicht allzu tief in der Dämmung sitzen. Einmörteln würde ich sie mit Lehmkleber, Schnellzement geht auch, der klebt aber nicht so gut in der Dämmung wie der Lehmkleber.
Das Schilf in Streifen zu schneiden um es nur auf die Balken zu tackern, halte ich für viel zu mühsam und zeitaufwändig. Ich tackere es immer vollflächig auf Fachwerkwände. Das geht viel schneller.
Aber prinzipiell reicht es wenn du nur auf die Balken tackerst, ohne seitlichen Überstand.
Wenn du das Fachwerk fachgerecht ausmauerst und von außen verputzt, so dass sicher ist, dass keine durchgehend offenen Fugen entstehen, kannste das Schilf auch ganz weg lassen, der Lehmputz hält auch so auf den Balken bis du die Innendämmung davor montierst. Streiche die Balken vorm Verputzen mit einer Lehmschlämme ein und lasse diese trocknen, dann wirds.



A: Wandaufbau, die Tausendste



Hi Karl-Heinz,
danke Dir für Deine Antworten. Der Wandaufbau war auch gar kein Frage... die hatte ich nur zur grundsätzlichen Situation reingeschrieben.
Ich meinte diese Dose hier: https://www.kaiser-elektro.de/de_DE/news/econ-iso/
Die wird immer wieder genannt für Holzfaserdämmplatten. Aber der Preis.... nun gut.

Danke für den Tipp mit dem Schilf... dann werde ich die Variante mit "weglassen" probieren.



Fachwerk-Neu-Wandaufbau



Sofern eine tragfähige. Putzträgerschicht für den Lehmputz vorhanden ist,
können die Wandheizungsregister darauf befestigt werden (zB mit Kupferrohren- System Sera/Eggert, die damit jahrzehntelang Erfahrung haben, oder von Wieland-Werke etc)

Normale Unterputzdosen können auch mit einem Batzen Flex-Fliesenkleber auf die Putzträgerschicht gesetzt werden.
45 mm Putzdicke genügt sowohl für die Wandheizung sowie dem vollständigen Einputzen der Dosen, sofern keine tieferen Dosen benötigt werden—diese können im Einzelfall tiefer eingeschnitten werden
nur auf vollständiges Einsetzen in Kleber achten

Die für luftdichte Hohlwandinstallationen sinnvollen Kaiser-Dosen sind dann unnötig.

Der Wandaufbau und die Wanddämmung sollten zuerst erfolgen-
anschließend den Deckenaufbau dagegen stoßen lassen, um die Luftdichtigkeits- und Dämmebene nicht zu unterbrechen.

Wenn durch Estrich ohnehin genügend Masse in der Decke vorhanden ist wird das Ausblasen (zB mit Zellulose) keine große Verbesserung bringen.
Einfacher ist eine untere Putzträgerschicht mit Holzfaserplatten oder Heraklith oder Lehmbauplatten und darauf nur einen dünnen Lehmputz aufbringen.
Unnötige Feuchtigkeitseinträge vermeiden bzw reduzieren