Badrenovierung

17.01.2011



Hallo,

unser Bad schreit nach einer Renovierung. Wände und Decke wünschen sich einen neuen farbenfrohen Anstrich.

Die Wände sind massive Ziegelwände mit Kalk-Zementputz aus DDR-Zeit. Die Holzbalkendecke wurde vermutlich auch zu DDR-Zeiten neu verputzt. Der Putz ist hier weicher als der an der Wand, vermutlich nur mit minimalen Zementanteilen.
Insgesamt der Putz fest und tragfähig, sandet jedoch ein wenig.

Nachdem ich am Wochenende mühsam die Farbe von Wand und Decke gekratzt habe, würde ich jetzt wie folgt weiter vorgehen:

1. Wände nass abwaschen, um lösliche Farbreste zu entfernen
2. Weisskalk in Wasser mischen und auf die Wand ausbringen. Das sollte die Wand verfestigen und das Sanden unterbinden
3. Den Spuren meiner Farbabspachtelorgie mit Kalkglätte zu Leibe rücken. Ich werde Wand und Decke vollflächig abspachteln, Risse verschliesse und glätten. Das wird ein Spaß, da für mich eine komplett neue Erfahrung. Wenn jemand dazu Hinweise hat - immer her damit.
4. Zum Schluss wird Sumpfkalkfarbe aufgebracht und vielleicht für bunte Farben eine Kaseinlasur zum Abschluss.


Bin ich soweit auf dem richtigen Wege?
Als Alternative zu Kreidezeit-Produkten habe ich http://kalkladen.de/ aufgetan - ich hoffe es gibt keine negativen Erfahrungen hier :-)





Das können Sie so machen, aber irgendwelchen Spritzorgien wird die Glätte wohl nicht standhalten.

Grüße vom Niederrhein



Keine Spritzorgien ...



zumindest nicht mehr als bisher.
Der große Teil des Bades bleibt nach wie vor gefliest.

Kalk wird ja in der Regel für das Bad empfohlen.
Oder ist da ein Unterschied Kalkglätte und Kalkfarbe?
Was passiert eigentlich mit der gekalkten Wand, wenn sie naßgespritzt wird? Wasserflecken?





Kommt auf die Inhaltsstoffe im Wasser an.

Grüé



Nun lassen Sie uns ...



bitte nicht Dumm sterben.
Was spritzt im Bad denn so rum?

* klares Wasser kalt und warm
* Wasser mit Seife, Duschbad, Shampoo warm
* vielleicht auch mal etwas schmutziges Wasser aus dem Wischeimer, lauwarm mit Fit
* ... ?



Weisskalkhydrat



ist zur Oberflächenverfestigung ungeeignet. Entweder den Staubkalk von Solubel oder eine Sumpfkalkmilch auf die gut vorgenässte Fläche streichen.
Und wenn die Wände nicht direkt spritzwasserbelastet sind, gibts da auch keine Probleme mit Kalkanstrichen etc.
Und das sind hauptsächlich Dusch- und Wannenbereich und in geringerem Masse Waschtisch und WC.
MfG
dasMaurer



Weißkalkhydrat - Wandoberfläche verfestigt



Die Farbe ist nun ab und die unterste Schicht Leimfarbe habe ich auch abgewaschen. Das ist eine mühselige Prozedur, zumal an der Decke.
Als Nebeneffekt der Waschorgie hat der Putz reichlich Wasser abbekommen. Der (ca. 2 Wochen vorher eingesumpfte) Weißkalk
hatte darum sehr viel Wasser zur Verfügung und ist nur langsam getrocknet. Mittlerweile ist so eine nicht mehr sandende und erstaunlich abriebfeste Oberfläche entstanden.
Bis hierher hat der Plan also funktioniert :-)
Gespachtelt wird demnächst...