Welches Material?

15.04.2006


Hallo. Im Zuge der balkenrestaurierung und neuausfachung an meinem haus, möchte ich auch die aussenwände dämmen. Zwischen Aussenwand und innen vorgesetzter trockenbauwand (gipskarton, verputzt und gestrichen) ist ein ca. 10cm breiter hohlraum, welcher lieblos mit glaswolle, ohne verwendung einer dampfsperre, ausgestopft wurde. nach entfernen der gefachausmauerungen ist dieser Hohlraum von aussen zugänglich. jetzt meine frage: gibt es ein vernünftiges Material zum verfüllen des hohlraums ohne verwenden einer sperre/ bremse, oder welche sperre/ bremse lässt sich nachträglich und zweckmäßig von außen an der rückseite der Innenschale befestigen? ich hatte mit Hanf geliebäugelt, brauche aber auch da eine bremse, richtig? falls es eine rolle spielt, die gefache sollen später mit leichtlehmsteinen (nf1200) ausgemauert werden.
vielen dank für gute tips
gregor



Kein funktionale Lösung



Leider ist eine funktionale Lösung bei Ihrer baulichen Gegebenheit sehr schlecht möglich.
Sollte aus Ihrer Beschreibung heraus zu entnehmen sein, daß Sie innenseitig nicht mehr an diese Wandebene herankommen, so wird sich auch nach Ausmauerung mit Lehmsteinen zwischenwandtechnisch stets eine thermische Problematik ergeben.
Wichtig ist stets eine korrekte Winddichtungsebene zu schaffen und auszubilden, sollte Ihre Gebäudeheizung mittels Heizkörpern bzw. Zentralheizungsanlage ausgelegt sein.
Heizen Sie mit Öfen oder dgl., so kann man mit einem Energieverlust durch die Bauteilfugen leben.
Bauphysikalische Problematiken werden aber stets in Ihrer Situation bleiben, da die innenseitige Wandkonstruktion, sehr lapidar und oberflächlich ausgebildet, den Anschein aufzeigt.

Ostergrüße
Udo Mühle



Was wirklich dämmt,


Der wirkliche Unterschied

zeigt unser "Lichtenfelser Experiment" (Grafik). Ansonsten rate ich von feuchteriskanten Verstopfaktionen grundsätzlich ab. Die möglicherweise reduzierte Heizenergie kann die Folgeschäden nicht refinanzieren. Und mit einer Hüllflächentemperierung (Googeln) ließe sich auch ohne sowas genug Energie sparen.

Viel Glück!

Konrad Fischer



vielleicht Schilf oder Stroh?



Es scheint wohl eine verzwickte bauphysikalische Situation zu sein. Aber was wäre, wenn ich den Zwischenraum mit z.B. Schilfmatten verfüllen würde? Auf Innenwänden wird es doch auch als Dämmung / Putzträger verwendet.
Bin für jede Antwort dankbar!
mfg Gregor



Glaswolle entfernen



Dämmung ohne Dampfbremse mit gutem kapillarem Transportvermögen verwenden z.B. Strohlehm mit niedriger Rohdichte(800kg/m³). Wenn möglich den Hohlraum damit ausfüllen. Eine andere wahrscheinlich einfachere Lösung wäre das Gefache mit Leichtlehmsteinen ausfüllen und Wärmedämmputz verwenden, der auch aussen angeordnet werden kann und diffussionsoffen sein muss.
Wichtig, hier können extrem hohe Dämmwerte nicht erreicht werden, ohne dass die Wände feuchtemässig überlastet werden. Mit der Verwendung von Dämmstoffen, mit einem gutem kapillarem Wassertransportvermögen, kann das alte Prinzip der atmenden Wand erhalten und verbessert werden.

Grüsse TK