Innenwände (Gips) mit Kalk verputzen, baubiologisch unbedenklich renovieren

13.03.2011



Wir hatten einen "Fachmann" da....er hat am 11. und 12.03 2011 ein Zimmer mit Kalkputz von der Firma Otterbein behandelt. Unsere Wände sind 50 Jahre alt, haben in ihrem langen Leben viel über sich ergehen lassen müssen, jeder hat mit irgendwas irgendwie ausgebessert. Der Putz ist noch fest hat wenig Risse ist aber durch unfachmännische Behandlung, vor allem nachdem die kompletten Stromleitungen erneuert wurden uneben und hat einfach ein hässliches Erscheinungsbild. Ich möchte baubiologisch unbedenklich renovieren und halte Kalk für eine gute Möglichkeit. Der "Fachmann" hat nun mit einer Wasser-Kalk-Brühe vorgestrichen - geht ja, statt einem Tiefengrundmittel, welche meist für den Menschen bedenkliche Stoffe enthält (wenn mir jetzt hier einer mit Wortglaubereien kommt, werd ich bös - sag ich gleich - lass stecken!)Jetzt ist der Kalk dran, irgendwie hat er den gerollt und dann gestrichen nebenbei fand ich dann noch einen kleinen weißen Kanister ohne Aufschrift, aber mit eindeutigem Acrylgeruch, er hat da wohl auch mal mit der Metallkelle irgendwas gemacht - aber es ist weder glatt noch fest, der Kalk hat Risse und Flecken, an den Rissen fällt er bei Berührung ab. ER arbeitete bei geöffnetem Fenster, Heizung an, die Wand hat er vor dem Aufbringen des Kalks nicht genässt und eigentllich herrschte Durchzug. Hmmm, eigentlich sieht es aus, als hätte er es mit einer etwas dicker angerührten Kalk-Wasser-Mischung gestrichen. Immer noch sieht man die unschönen Putzversuche des Vorbesitzers, Und wahrscheinlich hätte ich es auch Streichen können - streichen kann ich, verputzt habe ich auch schon mal, aber es soll wirklich schön werden und an Kalk UND ein ganzes Haus traue ich mich dann doch nicht. Wir beauftragten also eine kleine Firma, Einmannbetrieb, es soll 5000 Euro kosten für ca 120qm Wohnfläche, ca. 330qm zu verputzende Fläche incl. Hohlkehlen nachziehen. ICh weiß, das er uns ein günstiges Angebot gemacht hat, aber wenn er jetzt eigentlich eher streicht als verputzt und das dann so aussieht, dann frage ich mich, ob ich ihn an die nächste Wand noch lassen soll.
Ich habe das Gefühl, das er kein Fachmann ist, vielleicht ist er Maler, aber Verputzer?....
Woran sehe ich, ob er überhaupt Verputzen kann?
Als ich sagte, er möge bitte abkleben, fing er an zu toben und meinte ich solle mich nicht beschweren, bevor er fertig sei und er würde eben so arbeiten, abkleben würde er nicht, das sei bei Kalk nicht nötig.
Die Hohlkehlen hat er am Freitag in einem Zimmer begonnen....da hat er einfach Rotband großzügig drangeschmiert, nix glatt gezogen, er arbeitet weder mit ner Latte zum abziehen noch scheint er im Besitz einer Wasserwaage zu sein. Er wollte die Hohlkehle später mit ner Bierflasche nachziehen, ich frage mich aber schon wie er die Dellen und Erhebungen, die er jetzt mit jedem groben Kellenstrich reingeputzt hat wieder rausbekommen will - und natürlich wollte ich nicht das er mit Rotband auch nur irgend etwas macht - genauso wenig wie ich Acrylgrund egal in welcher Verdünnung an den Wänden haben möchte. Wir leiden alle unter erheblichen gesundheitllichen Einschränkungen und Überempfindlichkeiten.
Wie wird ein ORDENTLICHER KAlkputz z.B. von kreidezeit aufgetragen?





Mein Tip:
Schmeißt ihn raus!
Und dann nehmt evtl. Kontakt auf mit den Forumsmitgliedern Veronica und Mladen.
http://www.limestone-kalkbaustoffe.de/
Bin mir sicher das ihr da gut beraten werdet
und vielleicht auch eine anständige Arbeit bekommt!



Mariechen



Vielen Dank für die schnelle und klare Antwort.

Wir brauchen nur sofort jemand und mehr kosten sollte es auch nicht - unsere Geldspeicher sind nun einfach leer...aber ich werd mal bei den beiden nachfragen.



Kalkputz



Auch die Fa. Otterbein liefert "ordentlichen" (und nicht billigen) Kalkputz. Für Innen wäre hier als Produkt Calcea OP 22 G und OP 22 F geeignet.
Das sind hydraulische Kalkputze in Form von Unter- bzw. Feinputz.

Sie sollten zuerst klären, was der gute Mann eigentlich machen sollte, also mit was haben Sie ihn beauftragt.

Sollte er den Putz erneuern?
Das hieße den alten Putz bis aufs Mauerwerk abschlagen, Unterputz neu drauf mit vollflächiger Gewebeeinlage, dann Oberputz bzw. Feinputz.

Haben Sie mit ihm vereinbart, das nur eine Kalkglätte bzw. ein Kalkfeinputz auf den verhandenen Putz aufzutragen ist?
Das hieße die Wände abwaschen, Fehlstellen und Schäden ausbessern, Feinputz auftragen und glätten.
Welche Oberflächengüte haben Sie vereinbart?
Ausgerieben, gefilzt, gespachtelt?

Haben Sie ihn mit einem Kalkanstrich inklusive Putzausbesserung beauftragt?

Haben Sie bestimmte Materialien und Arbeitsschritte vereinbart?
Gibt es ein verbindliches Angebot?

Viele Grüße





Hallo,

1. einen ordentlichen Putz macht ein Putzer.
2. Für weniger als 17 € für den Quadratmeter bekommen Sie keinen, weil ein Sack unter 8 € kaum zu kriegen ist.
3. Sie können allerdings viel Geld durch differenzierte Wandbehandlung einsparen, wenn Sie sich alle Fragen gewissenhaft selber beantworten, die Georg Böttcher Ihnen gestellt hat.
Beispielsweise kann man einen tragfähigen aber gerissenen Altputz durch Beschichtung mit Gewebe und dünnem Putz reparieren, gut aussehenden Altputz deckend streichen, Teilflächen ergänzen etc., aber das muß der gute Mann wissen.
Außerdem ist es ungünstig, 330 m² alleine zu bearbeiten, das sollte eine Dreierkolonne machen.

Grüße



Mariechen



Guten Morgen,

wir haben eine Kalkglätte vereinbart, gefilzt. Es war ganz klar vereinbart, das nur biologisch einwandfreie BAustoffe verarbeitet werden - kein! Acryl oder sonstwas....Otterbein war ok.

ebenfalls beste Grüsse
m



Mariechen



Guten Morgen,

mit einem Preis von 17,- Euro könnten wir leben. Heute Morgen hat sich der gute Mann mit Rücken krankgemeldet - bei uns hat er sich den garantiert nicht geholt....kam um 12.00 und ging abends mit seinem Pinselchen leichten Schrittes heim....ich dahcte immer verputzen sei anstrengend....wir haben ihm von den Rissen erzählt und von unsrer Unzufriedenheit mit dem Ergebnis - Risse wären da am Freitag keine gewesen und von Kalk würde er uns sowiso abraten - plötzlich haben wir nämlich Problemuntergründe.....hmmm, unser Haus ist von 1950, natürliches ist es kein Neubau....er hat den Putz weder abgewaschen noch ihn vor dem Aufbringen seiner Kalkwasauchimmer genässt, auch hinterher hat er nicht dafür gesorgt, dass der Kalk langsam trocknen kann. 400 Euro Vorschuss dafür das ich nun ein Zimmer habe mit Rieselkalk und ne versaute Hohlkehle....Klüger ist nachher.....und beleidigt ist er auch noch.....
was nutzen klare Absprachen, wenn das Gegenüber sich nicht nur nicht dran hält, sondern mich auch noch für total beschränkt hält.

Muss der lose Kalkanstrich nun wieder runter? und kennt jemand einen baubiologisch unbedenklichen Putzgrund???



Innenputz



Ihr Putzgrund ist baubiologisch unbedenklich (solange Sie nicht davon größere Mengen unzerkaut herunterschlucken).
Alte Leimfarben und Tapetenkleister abwaschen, Hervorstehende Stellen u.ä. abschleifen, lose Stellen entfernen, Risse etwas aufweiten, Fehlstellen vornässen und mit Kalkputz schließen.
Das wars, danach kann die Kalkglätte aufgebracht werden.
Dafür sollten Sie sich eine richtige Putzer- oder Malerfirma suchen.
Vorher sollten Sie den eifrigen jungen Werktätigen der Form nach mit Terminstellung auffordern, seine Arbeiten vertragsgemäß abzuschließen. Drohen Sie ihm bei Nichterfüllung den Entzug des Auftrages auf Grund positiver Vertragsverletzung an.
Nach Verstreichen des Termins entziehen Sie ihm den Auftrag und kündigen ihm Schadenersatzforderungen Ihrerseits an, die Sie mit seinen erbrachten Leistungen in der Schlußrechnung und dem Vorschuß verrechnen werden.

Viele Grüße



Putzgrund



Quarzgrund von Maxit wäre das was der neue Verputzer möchte....ich habe da ernste bedenken. Einen biologischen Putzgrund habe ich noch nicht gefunden.
Wir werden wohl jetzt eine Mischlösung anstreben. Ich werde die Wände nach Ihren Vorschlägen behandeln und einen Teil tatsächlich mit Streichputz fertigstellen und nur die Wände, welche unbedingt verputzt werden müssen, bzw, die Decke mit diesem ekelhaften Kunststofffertigputz werden wir verputzen lassen - wie kann man nur so einen Mist überhaupt verarbeiten???
Dem Werktätigen habe ich mitgeteilt, das er den Schaden mit dem losen Kalk beheben möge und danach werden wir hoffentlich nie mehr was voneinander hören.

Vielen Dank für den Beistand!

Und reicht es wenn ich die Wände nur mit Wasser abwasche?

Viele Grüsse
m

Wir sollten nie vergessen, das wir hier mit ganzganz kleinen Problemen zu kämpfen haben....sozusagen ein Lufthauch.....



Putz



Bitte mal hier nachlesen...Das wäre wohl das richtige Produkt für Sie.

www.solubel.de

Lg .Peter Schneider



Innenputz



Hallo Mariechen,
anscheinend gibt es Verständnisproblem darüber, was ein Putzgrund ist.
Ein Putzgrund muß sauber, trocken, fettfrei und frei von lose anhaftenden Teilen sein. Das dürfte bei Ihrem Altputz nach dem Abwaschen zutreffen.
Da haben Sie Ihren geeigneten, von mir aus biologisch verträglichen Putzgrund nämlich Ihren jetzigen Putz.
Warum zum Teufel soll da noch irgendetwas draufgeschmiert werden?
Nur bei glatten, wenig haftfähigen Untergründen wie z.B. glatt geschalten Betonfertigteilen sollte eine Haftbrücke aufgetragen werden. Diese Haftbrücke wird auch als Grundierung bezeichnet.
Ich vermute mal Sie meinen so eine Grundierung. Die ist bei Ihnen nicht erforderlich.
Dann gibt es noch Aufbrennsperren, die ein ungleichmäßiges Austrocknen des Putzgrundes verhindern sollen. Auch das trifft bei Ihnen nicht zu.


Viele Grüße



Aufbrennsperre, bzw. Untergrundverfestiger



"Hier", also im Saarland ist das wohl der Name...alle sagen Putzgrund und jeder scheint zu wissen was gemeint ist und OHNE Putzgrund will hier auch keiner was verputzen....Quarzgrund von Maxit, hab ich eben nochmal gehört ist VÖLLIG unbedenklich kann man praktisch täglich aufm Brot essen.....sei wie eine Wandfarbe anzusehen. Hmm, ich möchte nichts von alledem, aber die Handwerker hier halten das für unumgänglich, deshalb hab ich ja auch extra unser Putzwunder aus Frankfurt kommen lassen - aber der will jetzt nicht mal die abfallende Kalkschlämme beheben....könnten wir ja selbst machen mit Kali-Wasserglas würde das schon fest werden???
Ehre hat er wohl keine im Leib.....

Bei Solubel hab ich auch nichts gefunden was ich einem HAndwerker als "Putzgrund" unterjubeln könnte....ich hab schon überlegt ob ich einfach mit verdünnter Farbe aus dem Biobaubedarf vorstreichen soll....würde ja vielleicht als Maxit Quarzgrund durchgehen.... 8)

Mit fragenden Grüßen

m



Innenputze



Warum wollen Sie unbedingt irgendeine Grundierung auf die Wand schmieren?
Lassen Sie die Finger von Wasserglas und solchem Zeug!
Zuerst nach biologischen Baumaterialien schreien und dann so was!
Es geht bei Ihnen statt Kalkglätte auch ein gipshaltiger Spachtel, wenn es denn plötzlich nicht mehr so weit her ist mit der Baubiologie.
Solche Spachtel sind völlig unbedenklich.

Viele Grüße

p.s. Übrigens: Maxit- Quarzgrund ist eine Haftbrücke bzw. ein Haftgrund für glatte, schwach saugende Betonflächen auf der Basis von Dispersionsklebern; fürwahr ein leckerer Brotaufstrich.
Haben Sie in Ihrer Wohnung Wände aus glatt geschaltem, schwach saugenden Betonoberflächen?
Nein?
Wie schade!
Ihr Putzwunder soll sich das Zeug auf seine Intimbehaarung schmieren.
Den losen Kalk waschen Sie einfach ab, genauso wie die restlichen Leimfarben und Tapetenkleber.



Altputzflächen überarbeiten



Hier noch mal ein Link zum Thema Altputzflächen überarbeiten..http://www.solubel.de/merkblaetter/Kalkglaette.php



http://www.solubel.de/anwendungen/altputzflaechen.php

LG.P.Schneider




Schon gelesen?

Wertgutachten