Die Internetadresse hört sich ja noch ganz harmlos an, aber macht euch bitte selbst ein Bild!

11.03.2006



Da die Verwendung von "Links", meines Wissens nicht erlaubt ist, googelt bitte mal unter fachwerk-hopf. Fachwerk aus Beton.

Ohne Worte!

Ein schönes Wochenende aus Thüringen

Guido



Unglaublich!



Aber offensichtlich wird's gekauft.



Der Untergang



...da passt natürlich auch der 08/15 Reibeputz in Kratzputzstruktur als Gefacheoberputz.
Ich nenn so was einfach pervers!



Na ja,



wenn ich so doch manche Neubausiedlung fahre, würde mir das Mörtelfachwerk immer noch besser gefallen, als die Passivschießschartenhäuser. Klar, komisch ist das schon - aber pervers? Bloß weil es "Fachwerkoptik" ausstrahlt. Es gibt soviele Neubauten, die optisch eine Behausen repräsentieren, aber Leben als Störfaktor der bauphysikalischen Grundlage betrachten, da sind Mörtelbalken das kleinste Problem.

Wenn ich mich nicht irre, gab es schon immer "Fakebauten". Ich war mal ganz begeistert von einer alten Burg an der luxemburgischen Grenze. Dachte an die alten Ritter, Hofdamen und wilde Gelage. Gebaut wurde das gute Stück irgendwann 1890-1895.



Hallo Hartmut



ich denke nicht, dass du in den Baugebieten Passivschießschartenhäuser siehst, sondern einfach die 'zeitgemäße' Architektur. Das was du siehst ist dass, was unsere jungen zukünftigen Architekten an der Hochschule von den ach so tollen und hochgelobten international bekannten Architekten lernen bzw. deren Ideen von den Professoren an den Hochschulen nachgekaut werden, weil man sich nicht traut dem 'zeitgemäßen' Architekturbild zu widersprechen. Schau dir nur mal unser Kanzleramt an. Ein Schuhkarton dessen Fassade durch vorgebaute Betonsteelen so zerrissen wurde, dass man bestimmt nicht davon ausgehen kann, dass hier jemals eine harmonische Politik betrieben werden kann, aber hochgelobt in allen Architekturzeitschriften.
Passivhäuser, ob man sie nun gut findet oder nicht, müssen nicht aussehen wie Schuhkartons mit Schießschachten.

Und zum Betonholzfachwerkoptikhaus kann ich nur wiederholen was ein wirklich guter Architekt einmal gesagt hat:
Nur was echt (ehrlich) ist kann auch schön sein!



Aufnahme!!!



Sollten wir uns hier nicht alle vielleicht einmal zusammentun, um diesen "kreativen" (übrigens wurde diese Lösungsvariante als Innovation beim MDR unter der Rubrik: einfach genial ausgestrahlt!) Macher hier in unserer gemeinschaftlichen Mitte ein ruhigeres "Zuhause" zu bieten, um in ganz kleinen Schritten ihn vielleicht (so wie in einer Psychaytrie!!!) zu terapieren?
Denn für einen Thüringer, aus der tiefsten Heimat des Fachwerkhausbaus ist es doch eine Zumutung, derartige Sanierungsvorschläge beraten und ausgeführt zu bekommen.
Durch solche Lösungen entwickeln sich unsere Behausungen immer mehr zu niedersten Überlebens"kisten" und das was unsere eigentliche "Dritte Haut" bewirken soll, Entspannung, Regenerierung, Wohlgefühl und Gleichklang, wir damit abnorm gestört und zerstört.

Trotzdem ist eine "hohe" handwerkliche Kunst nicht in Frage zu stellen, denn optisch sieht es ja einfach gut aus!!!!
Übrigens konnte ich vor ca. 2 Jahren eine Bauwerksergänzung in dieser Ausführung mir anschauen!

Grüße nach Thüringen, in's Land der wachsenden Verfälschungen.

Udo



Nicht alles



was nicht umfällt, ist Architektur.

Ausspruch eines emeritierten Frankfurter Architekturprofessors bei seiner Verabschiedungsrede.

Mehr fällt mir dazu auch nicht ein.



grins



Meine Lösung wäre NOCH BILLIGER und ZEITSPARENDER:

Einfach STRUKTURLAMINAT auf die Fassade kleben! fast wie echt!!!
Gibt es in Japan nicht diess bayrische Dorf als Vergnügungspark? SO in etwa kommt mir das vor

;)



@grins



lol, der war jetzt gut!