Überputztes Fachwerk - Welchen Wert könnte es haben?

24.04.2018 Bella



Hoi Z'Samme

Ich selbst besitze kein eigenes Haus. Es geht um das Haus meiner Mutter.
Meine Eltern haben sich damals für ein Fachwerkhaus in einem Dorf im Spreewald entschieden.
Beim Um- und Ausbau des Hauses wurde die Außenfassade mit einem Drahtgeflecht und Löschkalk abgedeckt. Ich denke es ist Löschkalk.
Rein aus Interesse stelle ich mir die Frage: Hat dieses Fachwerk noch einen Wert?
Ich kenne mich da überhaupt nicht aus.
Leider kann ich nicht sagen wie alt es ist. Bevor wir eingezogen sind, wurde es als Schule genutzt.

Über jeden einzelnen Beitrag würde ich mich freuen.

MFG Bella



Mehr Input



Hallo,

das Fachwerk an sich dürfte nur Brennwert oder nach Ausbau den üblichen m³ Preis für Altholz erzielen.
Ich vermute aber es geht inhnen um den Wert des Hauses?
Hierfür sind die gegebenen Informationen zu dürftig. Der Wert dürfte aber auch per Ferndiagnose über ein Forum kaum zu bestimmen sein, da sehr viele hier unbekannte Faktoren wertbeeinfussend sind. Bei den Katasterämtern werden Verkaufspreise der vergangegenen Jahre gesammelt, über dieses Bodenrichtswertkarte kann man schon mal ganz gut den Bodenwert bestimmen. Dann kommt es an auf Lage , Größe, Ausstattung und Zustand des Hauses an.
Das Spektrum reicht hier von hochpreisig bis Bodenwert minus Abrisskosten.

Gruß
Selle



Ein Bild des Haustyps könnte evtl. schon mehr Info bringen



Bzw. weil du ja geschrieben hast, du kennst dich mit solchen Sachen nicht aus, und auch dass das Haus mit Löschkalk Verputz worden wäre: Ich denke es wird mit Kalkputz verputzt worden sein.
Löschkalk ist der Ausgangsstoff für Sumpfkalk, Löschkalk muss vor dem Verarbeiten zu Putzmörtel gelöscht werden, und das ist sehr gefährlich. Nur als kleine Begriffsdefinition, nicht dass Sie als Laie auf die Idee kommen, ohne weiteres Löschkalk zu verarbeiten.
LG



Wert



Hallo Bella,
Den Wert eines bebauten Grundstücks kann man im besten Fall schätzen.
Eine grobe Einschätzung können Sie selbst vornehmen .
Dazu brauchen Sie den Brandversicherungswert von 1914.
Den Bodenrichtchtwertkatalog (Anfrage bei der Gemeinde)
Die Einschätzung : Ist das Haus noch bewohnbar?
Wenn das Haus älter ist als 100 Jahre , aber noch bewohnbar , hat es noch eine Restnutzungsdauer von vielleicht 25-30 Jahren.Dann rechnen Sie : Brandversicherungswert in Mark , davon 90 % mal Index 2018
= 12 = Neubauwert , davon 25- 30 % + Bodenrichtwert mal qm Grundstücksfläche.
Oder Sie fragen einen Sachverständigen oder einen Makler
viele Grüße